Kim Dotcom von Megaupload: "Ich bin kein Raubkopier-König"

Raubkopien habe er immer bekämpft, sagt Megaupload-Gründer Kim Dotcom. Die Vorwürfe gegen ihn nennt der in den USA wegen Gründung einer kriminellen Organisation Angeklagte "böswillig". Er habe Beweise für seinen Kampf gegen illegale Inhalte.

Kim Dotcom: Der Megaupload-Gründer wehrt sich gegen eine US-Klage Zur Großansicht
REUTERS

Kim Dotcom: Der Megaupload-Gründer wehrt sich gegen eine US-Klage

Auckland - Der deutsche Megaupload-Gründer Kim Dotcom hat die Anschuldigungen der US-Justiz gegen ihn als "irreführend" und "böswillig" zurückgewiesen. Dotcom sagte dem neuseeländischen Fernsehsender 3TV News: "Ich bin kein Raubkopier-König, ich habe Nutzern online Speicherplatz und Bandbreite angeboten, das war's."

Einen Prozess gegen ihn werde die US-Justiz niemals gewinnen können, sagte Dotcom dem "New Zealand Herald". Die US-Behörden werfen Dotcom, in Kiel als Kim Schmitz geboren, und Mitangeklagten vor, eine kriminelle Organisation gegründet und in großem Stil Urheberrechte zum eigenen Profit verletzt zu haben.

Megaupload bot seinen Nutzern einen Dienst an, bei dem sie Daten im Web speichern und über einen Link anderen zur Verfügung stellen konnten. Dies ist an sich nicht illegal. Die Klageschrift wirft den Mega-Machern allerdings vor, dass sie sich immer im Klaren darüber waren, dass die überwiegende Mehrheit der Nutzer auf die Angebote zurückgreife und für Premiumdienste zahle, um Zugriff auf Raubkopien von Kinofilmen, Fernsehserien, Musikalben und aktueller Software zu erlangen.

Dotcom sagte dem "New Zealand Herald", in der Anklageschrift fehlten "Beweise" dafür, dass er "persönlich" versucht habe, Raubkopierer daran zu hindern, ihr Material über Megaupload zur Verfügung zu stellen. Bei Megaupload seien 20 Leute damit beschäftigt gewesen, mögliche Raubkopien zu löschen.

"Für jede E-Mail in deren Anklageschrift habe ich hundert andere, die das Gegenteil beweisen", sagte Dotcom. "Ich saß in meiner Zelle und dachte: Wie können die sich auf eine so irreführende und böswillige Art einfach Vorwürfe herauspicken? Die können nicht gewinnen."

Die Klageschrift hingegen führt an, dass Beschwerden über Raubkopien im Megaupload-Angebot nicht dazu führten , dass die Inhalte entfernt wurden. Tatsächlich sei nur der jeweils konkret beanstandete Link deaktiviert worden, obwohl eine Vielzahl unterschiedlicher Verweise zu derselben Datei geführt hätte. Die Megaupload-Datenbank sei so angelegt worden, dass eine Signatur jeder hochgeladenen Datei erstellt wurde, um Duplikate zu verhindern.

Es könne allerdings "Jahre dauern", seine Unschuld zu beweisen, sagte Dotcom weiter. Sein Kampf, gegen Kaution auf freiem Fuß bleiben zu können, sei nur der Anfang. Die "Schlacht" werde im August beginnen, wenn die erste Anhörung im Prozess um seine mögliche Auslieferung an die USA geplant ist. In den USA drohen dem 38-Jährigen bis zu 20 Jahre Haft.

Dotcom beschwerte sich über seine Behandlung nach der Verhaftung am 20. Januar. In der ersten Nacht in Untersuchungshaft sei er alle zwei Stunden geweckt worden. "Ich sagte, das ist Folter, das ist Schlafentzug." Das einzig Positive an der Haft sei gewesen, dass er 16 Kilogramm abgenommen habe.

Er wolle auf Dauer in Neuseeland bleiben, sagte Dotcom der Zeitung: "Dies ist das Land, in dem ich leben möchte und wo meine Kinder aufwachsen sollen. Ich liebe es hier."

lis/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 111 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
franko_potente 01.03.2012
Zitat von sysopRaubkopien habe er immer bekämpft, sagt Megaupload-Gründer Kim Dotcom. Die Vorwürfe gegen ihn nennt der in den USA wegen Gründung einer kriminellen Organisation Angeklagte "böswillig". Er habe Beweise für seinen Kampf gegen illegale Inhalte. Kim Dotcom von Megaupload: "Ich bin kein Raubkopier-König" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,818648,00.html)
und so wird es sein. Man konstruiert und faked, bis es passt. Schießlich steht eine Milliardenindustrie dahinter. Tapfer bleiben Kim! Hier gehts nicht um dich, sondern ums prinzip
2. Warte, warte noch ein Weilchen...
Bhur Yham 01.03.2012
Zitat von sysopRaubkopien habe er immer bekämpft, sagt Megaupload-Gründer Kim Dotcom.
Irgendwann kommt heraus, daß er die treibende Kraft hinter ACTA war.
3. -
Reiner_Habitus 01.03.2012
Zitat von franko_potenteund so wird es sein. Man konstruiert und faked, bis es passt. Schießlich steht eine Milliardenindustrie dahinter. Tapfer bleiben Kim! Hier gehts nicht um dich, sondern ums prinzip
Jetzt sind also die kleinen Uploader an allem Schuld. Merkwürdige sicht der Dinge, bei einem Angebot, das lediglich dafür bekannt war massenhaft Urheberrechtlich geschütztes Material zur Verfügung zu stellen. Merke: Schuld sind immer die anderen.........
4. Beweise, soso
peterbruells 01.03.2012
Na, da müssen die Leute von Filesonic und Co ja weitaus fähiger gewesen sein als die von Megaupload, denn da sind binnen Stunden die Links zu Filmen, Musik und Software aus dubiosen Quellen verschwunden. Und bei FilePost kann man zusehen, wie entsprechende Links nach Stunden - und nicht erst nach Monaten - ungültig werden, weil die Inhalte gelöscht werden.
5. Acta
Sandygirl 01.03.2012
Zitat von Bhur YhamIrgendwann kommt heraus, daß er die treibende Kraft hinter ACTA war.
*LOL* Das wäre dann der Bock und der Gärtner. Aber im Ernst: Hier besteht die Gefahr, dass der korrekte und sinnvolle Wiederstand gegen das Volkszensurgesetz ACTA verwechselt wird mit dem Wunsch nach Raubkopien. Es sieht für mich so aus, dass Herr Schmitz sehr viel Geld mit dem Raubkopiermarkt verdient hat. Dafür muss er jetzt haften. Die Wahrheit sollen die Gerichte bestimmen. ACTA ist ein ganz anderes Thema: Hier geht es darum, eine funktionierende Zensur- und Überwachungsmaschine zu bauen, mit der sich ein ganzes Volk überwachen lässt - unter dem Vorwand das helfe gegen ein paar raubkopierte Musikstücke. Mit ACTA wird durch die sog. "Rechteverwerter" (=meist amerikanische Firmen) eine Gesetzgebung erzeugt, über die selbst die Gestapo und die Stasi in lautes Jubeln verfallen wäre.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Kim Schmitz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 111 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Megaupload: Der Millionär und sein Fuhrpark

Fotostrecke
Fluchtgefahr: Kim Dotcom bleibt in Haft


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.