Kim Schmitz looking at things: Web-Spott für den Megauploader

Nun auch Kim Dotcom: Genau wie nordkoreanische Diktatoren und der deutsche Bundespräsident bekommt auch der inhaftierte Internetunternehmer den speziellen Humor des Internets ab - in Form eines Tumblr-Blogs.

Fotostrecke

8  Bilder
Kim Schmitz looking at things: Schau mal, wer da guckt
Da guckst du: Kim Dotcom, der früher Kim Schmitz hieß, sitzt derzeit wegen seiner Filesharing-Website Megaupload in Haft. Im Web wird nun darüber gestritten, ob Megaupload eine ganz normale Website war, vergleichbar mit YouTube oder jedem anderen Portal, auf dem Nutzer Dateien hochladen können - oder das Machwerk einer kriminellen Bande, die sich an Raubkopien bereichert hat.

Der sonst so auf seine Inszenierung bedachte Unternehmer ist in der Zwischenzeit zum Star einer inoffiziellen Website geworden. Kim Schmitz looking at things heißt das Blog, das kaum vorteilhafte Fotos von Kim Dotcom sammelt, wie er allerlei Sachen anschaut: Strand, Flugzeug, Essen. Es ist eine Form von Web-Spott, die Fortsetzung eines Mem.

Angefangen hat alles mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Il vor zwei Jahren. Dem Diktator wurde ein Blog gewidmet mit Fotos, die ihn beim Inspizieren von allerlei Dingen zeigen. Taschentücher, Pullover, Reis, Kohle - in immer gleichen Posen betrachtet der Staatschef auf den Aufnahmen irgendetwas.

Die in der Zusammenschau geradezu grotesk wirkenden Bilder aus dem Politikerleben unter dem Titel Kim Jong Il Looking at Things wurden zur Web-Sensation. Diverse Variationen wurden daraufhin gestartet - unter anderem mit dem Krisenbundespräsidenten Christian Wulff und mit Karl-Theodor zu Guttenberg. Selbst ein Berliner Abgeordneter der Piratenpartei hat ein "Looking at Things"-Blog verpasst verkommen.

Nach dem Tod des Machthabers im Dezember des vergangenen Jahres wurde sogleich das nächste Tumblr-Blog eröffnet - mit Fotos seines Sohnes und Nachfolgers Kim Jong Un. Mehr in unserer Fotostrecke.

ore

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
Andr.e 24.01.2012
Zitat von sysopNun auch Kim Dotcom:*Genau wie nordkoreanische Diktatoren und der deutschen Bundespräsident bekommt auch der inhaftierte Internet-Unternehmer den speziellen Humor des Webs ab - in Form eines Tumblr-Blogs. Kim Schmitz looking at things: Web-Spott für den Megauploader - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,810884,00.html)
Früher gab es mal (mehr mal weniger) humorvolle Karikaturen mit einem Schuss Wahrheit, heute gibt es die "Websensation"(?) "Looking at things"... Wär das nicht mal eine Zeile zur Zustandsbeschreibung?
2. Wer die Narrenkappe...
monocultur 24.01.2012
...anzieht, dem passt sie auch :-) In Wirklichkeit wollen die doch alle nur bei Mami auf den Schoß. Die Welt der Reichen, Schönen, Mächtigen... nix als Satire.
3. Gegen Titelzwang
aboers 24.01.2012
Zitat von Andr.eFrüher gab es mal (mehr mal weniger) humorvolle Karikaturen mit einem Schuss Wahrheit, heute gibt es die "Websensation"(?) "Looking at things"... Wär das nicht mal eine Zeile zur Zustandsbeschreibung?
Kim jong-il looking at things war ja insofern "lustig", dass Kim Jong-il auf jeden Bild den nahezu identischen Gesichtsausdruck hatte. Das was danach kam, war nur noch albern...
4. ist doch klar
esopherah 24.01.2012
Zitat von sysopNun auch Kim Dotcom:*Genau wie nordkoreanische Diktatoren und der deutschen Bundespräsident bekommt auch der inhaftierte Internet-Unternehmer den speziellen Humor des Webs ab - in Form eines Tumblr-Blogs. Kim Schmitz looking at things: Web-Spott für den Megauploader - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,810884,00.html)
In den printmedien gibt es ja keine guten karikarturen mehr, also hilft das netz wieder nach und bedient einen markt, der von den traditionellen medien ignoriert wird. Also genauso wie die wahrheit und zensurfreiheit.
5.
klowasser 24.01.2012
Zitat von aboersKim jong-il looking at things war ja insofern "lustig", dass Kim Jong-il auf jeden Bild den nahezu identischen Gesichtsausdruck hatte. Das was danach kam, war nur noch albern...
Wenn sie Bilder mit dem gleichen Gesichtsausdruck noch lustig finden, können sie aber merkellookingatthings auch einen Humor nicht absprechen. Oder wann hat die Mutti die Mundwinkel mal hochgezogen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Weblogs
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Fotostrecke
Ausgesucht: Tolle Tumblr-Blogs 2011

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.