Kinderpornografie: Google baut Datenbank verbotener Bilder

Mit einer Datenbank will Google gegen Missbrauchsbilder von Kindern im Internet vorgehen: Mathematische Fingerabdrücke von problematischen Fotos sollen dort gesammelt werden. Doch solche Systeme gibt es längst - und es gibt durchaus Kritik daran.

Google: Eigener Ansatz gegen Kinderpornographie Zur Großansicht
DPA

Google: Eigener Ansatz gegen Kinderpornographie

Google verschärft seine Aktivitäten gegen Kinderpornografie im Internet. Innerhalb eines Jahres, so ein Eintrag im Firmenblog, will der Internetkonzern eine Datenbank einrichten, in der bekannte kinderpornografische Bilder gespeichert werden sollen. Taucht eines der gespeicherten Bilder im Netz auf, können Internet-Dienste oder Software-Hersteller dank der Datenbank diese Bilder erkennen und ihre weitere Verbreitung unterbinden.

Für die Pflege der Datenbank sollen Google-Algorithmen und Kinderschutz-Organisationen wie die Internet Watch Foundation (IWF) zuständig sein. Zugleich soll ein Hilfsfonds über zwei Millionen Dollar unabhängigen Software-Entwicklern bei der Entwicklung neuer Software helfen.

Google arbeitet seit 2008 an technischen Möglichkeiten, um problematische Bilder automatisch zu erkennen und zu indizieren, etwa Dubletten von bekannten Bildern. Dazu erstellt Google sogenannte Hash-Werte, mathematische, eindeutige Abstraktionen von Bildern. Diese Hash-Werte und der jeweilige Algorithmus, um aus Bildern diese Hash-Werte zu erstellen, können öffentlich zugänglich gemacht werden.

Andere Software-Hersteller, aber auch staatliche Einrichtungen, die Forschung und Nichtregierungsorganisationen, können so die Google-Datenbank zur Kinderpornografie für eigene Lösch- und Blockierzwecke benutzen, ohne selbst mit dem strafbaren Material in Berührung zu kommen.

Microsoft macht es vor

Google ist nicht der erste Konzern im algorithmischen Kampf gegen Kinderpornografie im Netz. Mit PhotoDNA bietet Microsoft bereits seit 2009 ein ähnliches Programm an: finanziell noch stärker gestützt, derzeit noch größer aufgezogen. So setzt etwa Facebook auf PhotoDNA, um Bilder von sexueller Gewalt an Kindern identifizieren zu können. Warum Google nun einem etablierten System ein weiteres entgegen, oder zumindest zur Seite stellen will, geht aus dem Blog-Eintrag nicht hervor. Eine die Antwort auf eine Nachfrage an Google steht noch aus.

Ein Grund für Googles Initiative könnte jedenfalls der derzeit große Druck auf Internet-Dienstleister in Großbritannien und anderen Staaten sein, wo das Thema Kinderpornografie im Internet gerade wieder hochkocht. Ein anderer könnte sein, dass man anderen Firmen nicht die Hoheit darüber geben möchte zu entscheiden, welche eigenen Daten man öffentlich macht und welche nicht. Letztlich ist so eine Bilder-Datenbank auch immer ein Zensurinstrument: Die Hash-Werte sind nur schwer nachvollziehbare Anweisungen, "etwas" zu sperren.

Da solche Datenbanken "im Ganzen" benutzt werden, könnte etwa eine zu lasche oder zu strenge Haltung Microsofts bei der Klassifizierung der Bilder dazu führen, dass Google Bilder löscht, die es aus eigenem Antrieb gar nicht löschen würde. So eine Datenbank könnte darüber hinaus auch nach und nach mit Hash-Werten anderer Bilder gefüllt werden - etwa politischer Botschaften. Es geht wohl letztlich um Kontrolle - und darüber, ein Zeichen zu setzen.

fko

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Terrorismus & Kinderpornografie
fraecael 17.06.2013
"Terrorismus & Kinderpornografie" sind die Schlüssel um die Demokratie endlich los zu werden.
2.
1948-2008 17.06.2013
Zitat von sysopDPAMit einer Datenbank will Google gegen Missbrauchsbilder von Kindern im Internet vorgehen: Mathematische Fingerabdrücke von problematischen Fotos sollen dort gesammelt werden. Doch solche Systeme gibt es längst - und es gibt durchaus Kritik daran. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/kinderpornografie-google-baut-datenbank-verbotener-bilder-a-906091.html
Für Privatpersonen ist es bereits gefährlich, ein einschlägiges Bild im Netz zu betrachten, und wenn sie auch nur zufällig drüber "stolpern". Aber die Firma Google darf sich eine ganze Datenbank mit dem kinderpornographischen Sondermüll aufbauen ? Sehr praktisch für die Mitarbeiter dort, die ein wenig pädophil beranlagt sind ...
3. Elektronischer Blockwart
suppenkoch 17.06.2013
"Wer nichts zu verbergen hat..." hat keine Probleme mit so einem System - bis er vielleicht mal durch einen Datenfehler selber auf einer Liste landet und dann seine Unschuld beweisen muss. Wahrscheinlich gibt es irgendwann auch an jeder Ecke einen elektronischen Blockwart - natürlich nur, um die Bösen fernzuhalten.
4. Tonalität
sysop 17.06.2013
Bitte auf den albernen und überlüssigen Diminutiv "KiPo" verzichten.
5. Kinderpornografie
griesoss 17.06.2013
Was im Netzt gelandet ist, kann man wohl kaum wieder verbieten. Wie auch ? Trotzdem wird es versucht. Der Dumme ist, wie immer. der surfende Bürger, gewollt, oder auch nicht. Er wird fortan im polzeilichen Verbrechensregister zu finden sein und deshalb kaum jemals wieder ein Visum für ausländische Länder mit seinem Führungszeugnis erhalten. Schuldig, oder nicht, eine Anmaßung mit bösen Folgen seitens seiner heimatlichen Behörden bleibt so ein Vorgang allemal ! Ob das nicht gegen die Verfassung und Menschenrechte geht ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Google
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.

Fotostrecke
Bilder aus Rechenzentren: Googles Schatzkammern
Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.