Android-Tablets in den USA: Jedes zweite ist ein Kindle Fire

Das Konzept geht auf: Wenige Monate nach der Markteinführung ist Amazons Tablet-PC Kindle Fire das meistverkaufte Android-Tablet in den USA - vor allem seines Preises wegen. Doch für Google hat der Erfolg auch Schattenseiten.

Kindle Fire: Amazons glänzender Tablet-PC Fotos
SPIEGEL ONLINE

Die Zahlen, die Marktforscher Comscore jetzt vorlegte, haben es in sich: Der erst im November 2011 auf dem US-Markt eingeführte Flachrechner Kindle Fire konnte bereits im Dezember einen Marktanteil von 29,4 Prozent unter den Tablets mit Android-Betriebssystem erobernund diesen bis Februar sogar auf 54,4 Prozent beinahe verdoppeln. Damit ist Amazons Media-Tablet klarer Marktführer bei Plattrechnern mit dem Google-Betriebssystem.

Auf Platz zwei liegt Samsungs Galaxy-Tab-Familie mit einem Anteil von 15,4 Prozent, gefolgt von Motorolas Xoom mit 7 Prozent und der Asus Transformer-Gruppe (6,3 Prozent). Für "Ars Technica" ist der durchschlagende Erfolg des Newcomers keine Überraschung, da es im Bereich der Tablets eine starke Nachfrage nach kostengünstigen Alternativen zum vergleichsweise teuren iPad gebe. Die geringere Verdienstspanne aufgrund der preisgünstig angebotenen Hardware könne Amazon durch hohe Absatzzahlen spielend ausgleichen.

Bei Google dürfte sich indessen die Freude trotz der glänzenden Amazon-Zahlen in Grenzen halten. Was beim Kindle Fire unter der Haube arbeitet, basiert zwar auf Android 2.3 ("Gingerbread"), aber die Amazon-Programmierer haben so viel daran verändert, dass der Eindruck entstehen könne, das Online-Kaufhaus wolle sich Googles Kontrolle auf lange Sicht entziehen. Schon jetzt hätte App-Entwickler einige Schwierigkeiten, ihre Produkte gleichzeitig für das Kindle Fire und die aktuelle Android-Version 4 ("Ice Cream Sandwich") kompatibel zu gestalten.

Der Preis ist verlockend

Derzeit sei völlig unklar, ob Amazon seine Betriebssystem-Abwandlung überhaupt an die aktuelle Android-Version angleichen. Umgekehrt will Google den Erfolg der Billig-Tablets nicht völlig an sich vorübergehen lassen. Schon vor Monatsfrist machten Berichte über Pläne die Runde, der Konzern plane den Verkauf von Tablets in eigenen Online-Shops. Unter den Geräten mit Android-Branding könnten dann sinnvollerweise auch solche aus dem günstigen Preissegment sein.

Das Erstaunlichste am Kindle-Fire-Durchbruch sei der Umstand, dass es sich bei dem Gerät im Grunde überhaupt nicht um einen wirklichen Tablet-Rechner handele, so "PC World". Ursprünglich sei es nur als elektronisches Helferlein gedacht gewesen, um den Verkauf von E-Books voranzutreiben. Tatsächlich liege ungeachtet der durchaus vorhandenen technischen Ausstattung der wichtigste Kaufanreiz für den Siebenzöller im Preis, der mit 199 Dollar nur halb so hoch ist wie der des iPad 2.

Der Erfolg des Amazon-Plattrechners könne jedoch noch größer sein, sollten sich seine Macher für eine Version mit zehn Zoll Bildschirmdiagonale entscheiden. Denn die größeren Geräte werden von ihren Besitzern wesentlich intensiver genutzt als ihre kleinen Varianten.

meu

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
die_Sicht_der_Dinge 30.04.2012
dass hier keine Vergleichszahlen IOS zu Android stehen. Mir persönlich geht es gewaltig auf die Nerven, dass jeder Hersteller in irgendeiner Form IPADs oder Iphones in sein Konzept integriert. Sei es AUDI mit einem IPHONE Audi oder SKY mit Apps fürs Ipad, die Millionen Android User (wenn man auch die Telefone noch berücksichtigt wird es noch krasser!) bleiden außen vor. Die Industrie befeuert dein I-Hype und lässt Millionen Anroid Kunden im Regen stehen!
2.
Emmi 30.04.2012
Wer einen Ebookreader mit Touchscreen mit viel teureren echten Tablets vergleicht und sich dann wundert, wieso von ersterem mehr verkauft werden, der wundert sich wahrscheinlich auch, wieso mehr Pkw als Lkw verkauft werden, obwohl man doch mit dem Lkw viel mehr transportieren kann...
3.
Ronald Dae 30.04.2012
Warum das iPad 2 nicht einfach "refurbished" bei Apple kaufen? Dann ist der Unterschied nur 150,- zur Referenz-Klasse und kommt mit einem Jahr Garantie ins Haus. Mein generalüberholtes iPad hat nur einen winzigen Kratzer auf der Rückseite und funktioniert bestens. Man muss nicht immer alles neu kaufen ...
4.
Siegmund Marx 30.04.2012
Der Amazon Kindle ist ein e-book-reader. Das (in Deutschland offiziell noch nicht erhältliche) Amazon Kindle Fire dagegen ist in der Tat ein "echtes" Tablet.
5. _
moev 30.04.2012
Zitat von EmmiWer einen Ebookreader mit Touchscreen mit viel teureren echten Tablets vergleicht
Das Fire ist ein Tablet und kein Ebookreader mit Touchscreen (das wäre der Kindle Touch) mit allen Nachteilen die ein Tablet gegenüber einen eInk-Ebookreader hat aber eben auch allen Vorteilen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 37 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Fotostrecke
Für Tablet und Smartphone: So sieht Android 4.0 aus

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.