Streaming-Portal Prozess gegen mutmaßlichen Kinox.to-Drahtzieher startet

Kino.to ist seit 2011 dicht, doch das ähnliche Kinox.to steht weiter online. Vor dem Leipziger Landgericht muss sich jetzt einer der mutmaßlichen Mitbetreiber verantworten. Es ist der erste Prozess rund um das Portal.

Website Kinox.to: Nachfolge-Portal zu Kino.to

Website Kinox.to: Nachfolge-Portal zu Kino.to


Am Freitag steht in Leipzig ein mutmaßlicher Mitbetreiber der Film-Plattform Kinox.to vor Gericht. Die Anklage wirft dem 29 Jahre alten Mann gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzung in mehr als 767.000 Fällen vor. Zudem ist er wegen Nötigung, Computersabotage und Steuerhinterziehung angeklagt, wie ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft in Dresden sagte.

Das Streaming-Portal Kinox.to verlinkt seit Jahren in großem Umfang illegale Kopien von aktuellen Kinofilmen und Serien. Es ist ein Nachfolgeportal des 2011 aufgeflogenen und abgeschalteten Kino.to. Letzteres war von Leipzig aus gegründet und betrieben worden.

Mehrere Kino.to-Verantwortliche, darunter der Gründer sowie sein Chefprogrammierer, wurden zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Zuletzt erhielten vor zwei Wochen noch zwei Helfer Bewährungsstrafen.

Abschalten bislang nicht möglich

Jetzt beschäftigt der Nachfolger Kinox.to die sächsische Justiz, auch wenn die Tatverdächtigen selbst nicht aus der Region stammen. Das Portal ist bis heute am Netz und verlinkt ebenfalls auf Streams aktueller Filme. Die Ermittler konnten es bisher nicht abschalten, weil ihnen die Zugangscodes fehlen.

Der nun angeklagte 29-Jährige und ein weiterer Verdächtiger waren bei einer Razzia vor einem Jahr festgenommen worden. Zwei weitere mutmaßliche Köpfe hinter dem Filmportal sind weiter auf der Flucht.

Zu den 22 und 26 Jahre alten Brüdern gebe es weiterhin keine heiße Spur, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft. Die Männer gelten als gewaltbereit und werden mit internationalem Haftbefehl gesucht.

mbö/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bobby Shaftoe 29.10.2015
1.
nicht abschalten, weil ihnen die zugangscodes fehlen? und die täter konnten nicht gefangen werden, weil die polizei nicht die schlüssel zum spitzbuben-haus hat? is this real life? oder werden die ermittlungen von wachtmeister dimpflmoser geleitet?
Indigo76 29.10.2015
2.
Ich bin mir sicher, dass die Domain KINOY.to bereits gesichert ist und in den Startlöchern steht. Das ist wie die Hydra - schlagt einen Kopf ab und es werden zwei nachwachsen. Macht euch also lieber nicht lächerlich!
dat_fretchen 29.10.2015
3. Es bringt...
...absolut gar nichts, solche Seiten abzuschalten. Bei der Abschaltung von kino.to sind 3-4-5-6 neue Seiten eröffnet worden. Und so wird es wieder geschehen. Solche Seiten sind nun ma wie eine Hydra. Man schlägt einen Kopf ab und 7 weitere wachsen nach. Aber durch solche medienwirksame Prozesse bekommen die Seiten natürlich noch mehr zulauf. Sehr gut
nachfrager2015 29.10.2015
4. es hört nicht auf..
Eigentlich ficht mich das nicht an, da ich mich entweder für das Kino oder die Wartezeit bis zur TV-Aufführung entscheide. Leider gibt es immer weniger, was mich ins Kino bringt. Das liegt nicht nur an den Filmen und deren Preisen, sondern auch an den weiteren Abzocken rundherum - da werden kostenlose Parkplätze und -häuser um die Kinos herum abgeschafft, die Versorgung im Kino entspricht einem 5 Sterne Service (nur im Preis!) und um das Kino herum ist oft kulturelle Einöde. Das gute Filme nur sehr kurze Zeit gezeigt werden um nicht der nächsten Vermarktungstrategie (DVD, BlueRay) entgegenzuwirken ist auch ein Problem. Aber wir müssen uns weiter daran gewöhnen, dass sind keine Filmemacher mehr sondern Investoren und das zählt nur der Gewinn, mit welchem Produkt und unter welchen Umständen der Gewinn gemacht wird ist uninteressant - nach Kohl "es ist interessant was hinten rauskommt". Anstatt sich also um eine verbesserte kundenfreundliche Vermarktung selber zu kümmern, übergibt man das Feld an windige Organisationen die sich mit diesem "kleinsch..." beschäftigen - Warum fängt man nicht endlich an mit Qualität diesen Leuten das Wasser abzugraben? Wann kann ich mal wieder hören, "dieser Film wurde begeistert vom Filmpublikum angenommen und somit läuft er schon 16 Wochen im Kino" z.B. ;-)
Untertan 2.0 29.10.2015
5. Wo ist die Straftat?
---Zitat--- Das Streaming-Portal Kinox.to verlinkt seit Jahren in großem Umgang illegale Kopien von aktuellen Kinofilmen und Serien ---Zitatende--- Wäre schön, wenn mit der gleichen Hartnäckigkeit mal richtige Verbrecher verfolgt werden würden...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.