Twitter-Konkurrenz aus China: Sina Weibo kann jetzt auch Englisch

Der chinesische Microblogging-Dienst Sina Weibo internationalisiert seinen Web-Auftritt und sucht neue Wege zur Erschließung von Geldquellen. Damit bekommt der derzeitige Marktführer Twitter ernsthafte Konkurrenz.

Sina Weibo mit englischen Worten: Emma Watson ist schon da Zur Großansicht

Sina Weibo mit englischen Worten: Emma Watson ist schon da

Bislang war Sina Weibo, das chinesische Pendant zu Twitter, zwar unangefochtener Marktführer in China, aber zugleich auf das Land beschränkt. Wie viele von den 400 Millionen registrierten Mitgliedern im Ausland sitzen, ist nicht bekannt. Doch am 9. Januar machten die Verantwortlichen von Weibo einen wichtigen Schritt hinaus in die Welt: Die Benutzeroberfläche wurde erstmals auch in englischer Sprache angeboten.

Allerdings ist diese Erweiterung des bisherigen Angebots noch nicht weltweit nutzbar. Wie ein Weibo-Sprecher in Peking gegenüber der Technik-Webseite Tech in Asia erklärte, könnten Nutzer in südostasiatischen Ländern ab sofort zwischen der chinesischen und der englischsprachigen Version des asiatischen Zwitscherdiensts wählen. Allerdings: "Weltweit steht das noch nicht zur Verfügung."

Während die Neuerung von Deutschland aus zunächst nicht ohne weiteres nachzuvollziehen ist, habe sie im Test von amerikanischen Rechnern aus bereits funktioniert, so Tech in Asia. Mit einem Trick ist die neue Weibo-Fassung jedoch auch für deutsche Nutzer zugänglich, es muss lediglich die modifizierte Web-Adresse http://www.weibo.com/?lang=en-us angesteuert werden.

Tech in Asia merkt dabei an, dass noch lange nicht der komplette Web-Auftritt von Weibo ins Englische übertragen worden sei. Es gebe lediglich eine Englisch-Option in einem Drop-down-Menü, nach deren Aktivierung gebe es zwar englische Einsprengsel, doch die Seite sei noch weit davon entfernt, komplett zu sein.

Mit diesem Schritt ist dem bisherigen Marktführer Twitter ein ernstzunehmender Konkurrent erwachsen, meint die Technik-Webseite The Register. Zum jetzigen Zeitpunkt bestehe die internationale Weibo-Nutzerbasis vor allem aus Chinesen, die im Ausland leben. Doch auch für Weibo selbst ist der Schritt mit Risiken verbunden, denn bislang musste sich das Unternehmen keinem Wettbewerb stellen, da westlichen Konkurrenten der Zugang zum chinesischen Markt verwehrt wird. Die Microblogging-Plattform geriet allerdings wegen Zensurvorwürfen international immer wieder in die Kritik.

Nichtsdestotrotz erwartet The Verge nicht nur ein Wachstum bei den Nutzerzahlen, sondern ebenfalls bei den Werbeeinahmen. Der nächste logische Schritt bestehe in der Anzeige von englischsprachiger Werbung, womit das Unternehmen zusätzliche Gewinne einfahren könne.

Dabei könnten Film- und Musikstars bei der Verbreitung in der nichtchinesischen Welt helfen. Seit Dienstag existiert ein Weibo-Konto des US-Schauspielers Brad Pitt, auf dem zwischenzeitlich die Ankündigung eines China-Besuchs Pitts zu lesen gewesen sein soll. Auch Rapper Snoop Dogg und Schauspielerin Emma Watson sind bereits mit eigenen Profilen beim chinesischen Dienst vertreten. Der Twitter-Konkurrent ist übrigens nicht der einzige chinesische Webdienst, der den Weltmarkt stürmen will: Auch das soziale Netzwerk Weixin soll sich jetzt außerhalb Chinas etablieren und könnte so zur Konkurrenz für Facebook werden.

Dass die Weibo-Macher die Monetarisierung ihres Unternehmens energisch vorantreiben, wird zudem an ihren ersten Versuchen mit E-Commerce deutlich. Sina Weibo soll offensichtlich auch als Bezahlplattform etabliert werden. Kurz vor Weihnachten gab es den ersten Testlauf, und der wurde anscheinend erfolgreich abgeschlossen. Wie "The Next Web" berichtet, konnten innerhalb von fünf Minuten 50.000 Xiaomi Mi2 Smartphones abgesetzt werden.

meu

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Fresh Weibo
Europa! 10.01.2013
Zitat von sysopDer chinesische Microblogging-Dienst Sina Weibo internationalisiert seinen Webauftritt und sucht neue Wege zur Erschließung von Geldquellen. Damit bekommt der derzeitige Marktführer Twitter ernsthafte Konkurrenz. Konkurrenz für Twitter: Sina Weibo kann jetzt auch Englisch - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/konkurrenz-fuer-twitter-sina-weibo-kann-jetzt-auch-englisch-a-876716.html)
Offenbar versucht Weibo im Ausland auszugleichen, was ihm Tencent mit seinem We-Chat-Service in China an Marktanteil abnimmt.
2. Hahaha
relative 10.01.2013
Denke nicht, dass dieses Angebot genutzt wird. Alles wird zensiert, zweitens ist zu erwarten, das einige Firmens wie Twitter und facebook klagen koennen, da China in der WTO ist und gleichwertige Angebote in China zulassen muesste, was sie allerding nicht machen, da Twitter und Facebook in China gesperrt sind.
3.
radbab 10.01.2013
ein dienst der seine eigenen nutzer zensiert und aktiv bespitzelt und bei den behoerden verpetzt sollte echt boykottiert werden. Gut dass wir hier immerhin die wahl haben noch andere dienste als weibo zu benutzen. schon schlimm genug dass es in china keine bessere alternative gibt.
4.
Ghanima22 10.01.2013
Zitat von Europa!Offenbar versucht Weibo im Ausland auszugleichen, was ihm Tencent mit seinem We-Chat-Service in China an Marktanteil abnimmt.
Weixin ist aber auch schneller, wenn es darum geht, sich international ins Spiel zu bringen. Da hechelt Weibo der Konkurrenz von Tencent also bestenfalls auch nur hinterher.
5.
Ghanima22 10.01.2013
Zitat von radbabein dienst der seine eigenen nutzer zensiert und aktiv bespitzelt und bei den behoerden verpetzt sollte echt boykottiert werden. Gut dass wir hier immerhin die wahl haben noch andere dienste als weibo zu benutzen. schon schlimm genug dass es in china keine bessere alternative gibt.
Seien Sie nicht albern. Ihre Daten werden bei dem Dienst ihrer Wahl genau so gespeichert, zensiert und bei Bedarf an die Behörden weitergegeben. Bei Weibo hätten Sie immerhin den Vorteil, das diese Daten ausschliesslich bei den chinesischen Behörden bleiben und nicht sonstwo weiterverteilt oder zugänglich gemacht werden. Als Deutscher in Deutschland dürfte sie das also nicht wirklich interesseren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Internet in China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.