Konto-Affäre Wer Deutschlands größte Datensammler sind

Sie horten Angaben zu Millionen Konten. Sammeln Details zu Kaufgewohnheiten und Wohngegend. Registrieren Zahlungsprobleme, Schwarzfahrer und Autounfälle - SPIEGEL ONLINE zeigt, welche Unternehmen Deutschlands Bürger erfassen. Kaum ein Lebensbereich bleibt unregistriert.


"Fast alles, was wir tun, wird irgendwo erfasst", erklärt der Leiter des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz in Schleswig-Holstein, Thilo Weichert, im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Es gibt heute kaum einen Lebensbereich, in dem nicht irgendein Unternehmen personenbezogene Daten sammelt: Autounfälle, Internet-Bestellungen, Einkäufe im Supermarkt, Leasing-Abschlüsse, Kredite, Handy-Verträge, Umzüge - zu fast allem steht in irgendeiner Datenbank etwas.

CD: Gesetz erlaubt Daten-Sammlung bei berechtigtem Interesse
DPA

CD: Gesetz erlaubt Daten-Sammlung bei berechtigtem Interesse

Firmen dürfen diese Sammlungen laut Datenschutzgesetz pflegen, solange sie ein "berechtigtes Interesse" daran haben und diesem kein sogenanntes "schutzwürdiges Betroffeneninteresse" entgegensteht. Sprich: Wenn Firmen sich gegen säumige Zahler und Kreditausfälle schützen wollen, ist das ein berechtigtes Interesse. Allerdings dürfen sie in solchen Schuldner-Datenbanken nicht alles speichern - so sind zum Beispiel Details zu Religion, politischer Überzeugung und Sexualverhalten generell tabu, da qua Gesetz "schutzwürdig".

Abgesehen von solchen wenigen klaren Details ist die Abwägung zwischen den Interessen der Datensammler und denen der erfassten Bürger oft arg "interpretationsbedürftig", wie Datenschützer Weichert es ausdrückt. Sprich: Die Grenzen sind fließend und im Streitfall müssen Gerichte entscheiden.

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.