Konvergenz Internet für Jugendliche wichtigstes Medium

Nicht nur Information, auch Unterhaltung suchen sich Jugendliche heute vor allem im Netz. Eine Studie der Universität Leipzig ergab: Fernsehen und Radio sind für Menschen unter 20 nicht mehr die bevorzugten Medien.


Die aktuellen Ergebnisse basieren auf einer - das ist einschränkend zu berücksichtigen - Online-Befragung von mehr als 5000 Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren. Der Lehrstuhl für Medienpädagogik beobachtet schon seit fünf Jahren die sich verändernden Nutzungsgewohnheiten junger Menschen.

Die größte Verschiebung findet derzeit im Bereich Video statt: Videoportale wie Youtube oder MyVideo stehen in der Gunst der 12- bis 19-Jährigen weit oben. 92 Prozent der befragten Jugendlichen haben sich schon einmal online Videos angesehen, fast 40 Prozent geben an, dies oft zu tun. Dabei werden nicht nur private Spaßvideos, sondern auch Inhalte der alten Massenmedien wie Fernsehen konsumiert. Der Studie zufolge schauen sich zwei Drittel der musikinteressierten Jugendlichen Musikvideos im Netz an. Videos zu Filmen nutzt immerhin jeder Zweite.

Für Jugendliche übernimmt der Internet-PC zunehmend Funktionen der alten Medien, berichten die Wissenschaftler um Bernd Schorb. Am deutlichsten wird dies für den Bereich Musik. So sei für Jugendliche der Computer zum zentralen Abspielgerät für Musik avanciert: 78 Prozent der befragten Jugendlichen hören sich Musik oft am Rechner an, während nur 36 Prozent oft einen CD-Player zum Musikhören nutzen. Das Internet tritt zunehmend in Konkurrenz zum herkömmlichen Rundfunk: 40 Prozent der Jugendlichen hören ihre präferierte Musik im Internet. Nur 29 Prozent nutzen dazu das Radio und 28 Prozent das Fernsehen.

Wenn Jugendliche Lust auf Musik haben, hören sie heute meist MP3-Dateien. Dabei nutzen sie den PC, den mobilen Player, oder sie greifen direkt auf das Internet zu.

cis/AP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.