Kostenloskultur Das gibt es gerade im Netz geschenkt

Eine abstruse Steinzeit-Comedy, Gruselvideos im Stil der "Sesamstraße" und die Nominierten für den Deutschen Hörspielpreis: Fünf Gratisangebote aus dem Internet.


1. Witze aus der Steinzeit: "Silex and the City"

Höhlenmenschen mit Brille: "Silex and the City" wirft Geschichte durcheinander
YouTube/ Arte

Höhlenmenschen mit Brille: "Silex and the City" wirft Geschichte durcheinander

Der Feminismus wurde in der Steinzeit erfunden - jedenfalls wenn man der Zeichentrickserie "Silex and the City" glaubt. In der Serie des französischen Zeichners Jul verhandeln Affen und Höhlenmenschen Probleme der Moderne, von Frauenrechten bis zum Zweiten Weltkrieg.

Dabei wirft Jul Begriffe von Heute und Begriffe aus der Vorgeschichte durcheinander. So werden aus "Machosprüchen" einfach mal "Macho Sapiens Sprüche". Und die "Maginot-Linie" - in den Dreißigerjahren als Bollwerk an Frankreichs Ostgrenze erbaut - wird zur "Bonobo-Linie". Die Höhlenmenschen tragen skurrile Vornamen wie Blog, Spam, Web und Url. Das Ergebnis ist eine Mischung aus Nonsens und Satire, bei der jeder Satz zur Pointe wird.

Wer keinen Witz verpassen möchte, muss genau hinhören - oder die jeweils dreiminütigen Folgen mehrmals schauen. Auf dem YouTube-Kanal von Arte gibt es Playlists mit mehr als 70 deutschen und mehr als 120 französischen Episoden.

2. Sesamstraße auf Drogen: "Don't Hug Me, I'm Scared"

Gruseltrip mit Kinderpuppen: Szene aus "Don't Hug Me, I'm Scared"
YouTube/ Don't Hug Me I'm Scared

Gruseltrip mit Kinderpuppen: Szene aus "Don't Hug Me, I'm Scared"

Die Kurzfilme der Reihe "Don't Hug Me, I'm Scared" sind nichts fürs kleine Kinder: Was auf den ersten Blick wie eine Szene aus der "Sesamstraße" aussieht, entwickelt sich nach kurzer Zeit zu einem Gruseltrip. So treffen die flauschigen Puppen in Folge zwei auf eine tanzende Plüsch-Uhr, die ihnen kindgerechte Erklärungen über die Zeit vorsingt. Die Uhr entführt die Puppen aber bald in albtraumhafte Filmkulissen, lässt sie im Zeitraffer altern - und singt, bis ihre Ohren bluten.

Das erste Video der Reihe wurde 28 Millionen Mal aufgerufen. Die Finanzierung der neusten Folgen konnten die Macher Becky Sloan und Joseph Pelling über die Crowdfunding-Plattform "Kickstarter" sammeln. In Videos und Blogbeiträgen rätseln Fans über die Bedeutung der Videos und tauschen sich über versteckte Hinweise aus. Im Interview mit dem Online-Magazin "Metro" verrät Becky Sloan: "Wir haben im Netz viele Theorien über die Bedeutung der Reihe gelesen. Und sie stimmen alle."

3. Deutschland sucht das Superhörspiel: ARD Hörspieltage

ARD-Hörspielpreis: Zwölf nominierte Produktionen
ARD

ARD-Hörspielpreis: Zwölf nominierte Produktionen

Zwölf Produktionen sind für den Deutschen Hörspielpreis der ARD nominiert - alle lassen sich auf der Website der ARD Hörspieltage kostenlos anhören und herunterladen. Erstmalig konkurrieren auch Hörspiele von ORF und SRF um Jury- und Publikumspreis.

Der Gewinner des Publikumspreises soll am Samstagabend ab 21 Uhr bekannt gegeben werden, zur Preisverleihung ist auch ein Livestream im Netz geplant. Zuvor können Nutzer bis 18 Uhr online über das beste Hörspiel abstimmen. Zu den Nominierten gehört unter anderem das Hörspiel "Und jetzt: Die Welt!" der Schriftstellerin und SPIEGEL-ONLINE-Kolumnistin Sibylle Berg und das Stück "Orpheus in der Oberwelt" über die Flüchtlingskrise, das bereits im April in dieser Kolumne vorgestellt wurde.

Achtung: Die zwölf nominierten Hörspiele sind nur bis Montag, 16. November, 23.59 Uhr online. Unbegrenzt abrufbar sind fünf Produktionen für den Kurzhörspielpreis "ARD PiNball".

4. Sie sind wieder da: Space Invaders trifft auf "Temple Run"

Screenshot von "Jet Run": "Space Invaders" in 3D
Wicked Witch

Screenshot von "Jet Run": "Space Invaders" in 3D

Die Außerirdischen haben die Erde erreicht, sie sausen zwischen den Hochhäusern einer Großstadt umher. Mit diesem Szenario beginnt die Spiele-App "Jet Run - City Defender" für iOS und Android. Wie bei "Space Invaders" muss der Spieler die Eindringlinge mit Raketen abschießen. Ihr Design ist dem Originalspiel nachempfunden: Sie bestehen aus Blöcken im Retro-Stil.

Die Großstadt dagegen erscheint in 3D-Grafik mit aufwendigen Lichteffekten. Auf der Jagd muss der Spieler seinen Jet mit Wischbewegungen steuern und Hindernissen ausweichen. Für die Steuerung haben sich die "Jet Run"-Macher von der populären Spiele-App "Temple Run" inspirieren lassen. Wer mehrmals hintereinander verliert, muss einige Minuten warten, bis es weitergeht - oder einen In-App-Kauf tätigen.

Ein Patzer ist den Machern bei der Benennung einer Spezialwaffe unterlaufen: So soll der Nutzer mit einer "Atombombe" mehrere Aliens auf einmal vernichten können. Dabei hat das Spiel nichts mit historischen Atombombenabwürfen zu tun, und die vermeintliche Bombe richtet in der Stadt keinen Schaden an. Auf Anfrage geben die Entwickler zu, dass der Name ungeschickt gewählt ist - und dass sie nun überlegen, die Waffe beim nächsten Update in "Smart Bomb" umzubenennen.

5. "Typeracer": Wer tippt am schnellsten?

Screenshot von "Typeracer": Wettkampf an der Tastatur
play.typeracer.com

Screenshot von "Typeracer": Wettkampf an der Tastatur

Für dieses Browser-Spiel sind schnelle Finger gefragt: Bei "Typeracer" tippen mehrere Nutzer in Echtzeit um die Wette. Gewonnen hat, wer einen eingeblendeten Text am schnellsten fehlerlos abtippt. Die englischen Texte stammen meist aus Büchern oder Popsongs. Auf Wunsch lassen sich zwar auch Texte in anderen Sprachen wählen - die holprigen Übersetzungen stammen aber von Google Translate.

Nach jeder Runde erfährt der Nutzer seine Tippgeschwindigkeit und seine Fehlerquote. Die besten Spieler tippen den Highscores zufolge um die 200 Wörter in der Minute. Zum Vergleich: Dieser Artikel besteht aus etwa 800 Wörtern, dafür bräuchte ein Meistertipper der "Typeracer"-Highsore nur vier Minuten.

Um "Typeracer" im Browser zu spielen, ist kein Login erforderlich. Eine ausführliche Statistik und einen Platz in den Highscores gibt es aber nur für Nutzer, die sich einen kostenlosen Account anlegen.


Nichts gefunden? Diese Tipps gab es vergangene Woche:

Polizeiserie: "Anna Pihl"

Alle drei Staffeln der dänischen Polizeiserie "Anna Pihl" sind bis März 2017 kostenlos auf Clipfish zu sehen.

Musik-Doku: "Björk!"

Die Doku "Björk!" über die gleichnamige isländische Musikerin ist bis 15. Januar in der Arte-Mediathek zu sehen. Bis zum 19. Januar ist dort auch Björks Live-Performance "Biophilia" abrufbar.

Spiele-App: "Slashy Hero"

In der Gratis-App "Slashy Hero" für iOS und Android muss der Spieler Geister verjagen und wandelnde Kürbisköpfe aufschlitzen. Das Spiel bietet 48 Level und einen Endlosmodus.

Animierter Comic: "Never Mind The Bullets"

"Never Mind The Bullets" ist ein englischsprachiger Western-Comic für den Browser. Der Nutzer kann sich mit der Maus durch eine Geschichte mit animierten Bildern navigieren.

Musik-Stream: "Battle Scars" von Walter Trout

Das neue Album des Blues- und Rockgitarristen Walter Trout ist auf der Website des Online-Magazins "Neckbreaker" kostenlos via Soundcloud zu hören. Im Dezember gibt der Musiker auch vier Konzerte in Deutschland.

Kultur kostenlos?
Haben Sie im Netz kostenlose Angebote gefunden, die Sie mit den Lesern von SPIEGEL ONLINE teilen möchten? Das können neu verfügbare Filme, Alben, Apps und Spiele sein - oder alles, was sonst noch spannend ist. Schicken Sie einfach eine Mail an kostenloskultur@spiegel.de. Wir freuen uns auf Ihre Tipps.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bettini 14.11.2015
1. Unser ganz besonderer Dank an die ARD
Diese schenken uns nämlich ihre Inhalte, und das sogar kostenlos.
hschmitter 14.11.2015
2. Mogelpackung
Zitat von bettiniDiese schenken uns nämlich ihre Inhalte, und das sogar kostenlos.
Nein, leider schenken Sie uns im Internet für den vollen Preis nicht alle Inhalte - woanders regt sich Stiftung Warentest auf, wenn die Verpackung beim selben Preis kleiner gemacht wird.
mkie 14.11.2015
3. zu 3. ARD Hörspieltage
"alle lassen sich auf der Website der ARD Hörspieltage kostenlos anhören und herunterladen." Anhören: Ja Herunterladen: Geht nur bei fünf der zwölf Hörspiele - und auch nur über Umwege (Link in neuem Tab öffnen...). Schade!
hschmitter 14.11.2015
4.
Zitat von mkie"alle lassen sich auf der Website der ARD Hörspieltage kostenlos anhören und herunterladen." Anhören: Ja Herunterladen: Geht nur bei fünf der zwölf Hörspiele - und auch nur über Umwege (Link in neuem Tab öffnen...). Schade!
JDownloader installieren, starten entsprechende Hörspielseite im Browser öffnen und URL kopieren dann wird die URL von JDownloader automatisch übernommen, analysiert und man kann die Datei runterladen geht auch für Videos
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.