"Chip"-Downloads Die fünf besten Gratis-Sicherheitsprogramme

Das Internet steckt voller Gefahren. Ein falscher Klick kann ausreichen, um den Rechner mit Viren, hinterhältigen Trojanern oder nervigen Würmern zu verseuchen. Die Redaktion der "Chip" hat fünf kostenlose Tools herausgesucht, mit denen man sich gegen solche und andere Gefahren absichern kann.


Avast Free Antivirus

Kostenloser Virenscanner: Avast Free Antivirus
chip.de

Kostenloser Virenscanner: Avast Free Antivirus

Im Gegensatz zu anderen Virenscannern wehrt Avast Free Antivirus nicht nur Schädlinge zuverlässig ab, sondern bringt auch jede Menge Extra-Features mit: Eine sogenannte Sandbox sorgt dafür, dass unbekannte Programme zunächst in einer isolierten Umgebung ausgeführt werden, in der sie dem PC keinen Schaden zufügen können. Per Browser-Plugin beschützt Sie Avast Free Antivirus auch beim Surfen im Internet. Alle angesteuerten Web-Seiten werden dabei auf Sicherheit überprüft und mit einem übersichtlichen Ampelsystem gekennzeichnet. Sogar Google-Suchergebnisse und Links werden als sicher oder unsicher markiert.

Download Avast Free Antivirus

Avira DE-Cleaner

Beseitigt versteckte Malware vom PC: Avira DE-Cleaner
chip.de

Beseitigt versteckte Malware vom PC: Avira DE-Cleaner

Der DE-Cleaner von Avira fängt da an, wo andere Virenscanner versagen: Tückische PC-Schädlinge nisten sich so tief im System ein, dass sie weder erkannt noch entfernt werden können. Eine Überprüfung mit Aviras DE-Cleaner ist dann der letzte Ausweg vor der Neuinstallation des Systems. Beim Überprüfen des Computers sucht das Tool nicht nur nach Malware im Windows-System, sondern deckt auch sogenannte Rootkits auf, die sich gut verstecken und beim Hochfahren des PC unbemerkt ausgeführt werden. Außerdem ermittelt die Software, ob Ihre Interneteinstellungen von einem DNS-Changer verändert wurden.

Download Avira DE-Cleaner

Facebook Disconnect

Dem sozialen Netzwerk das Schnüffeln austreiben: Facebook Disconnect
chip.de

Dem sozialen Netzwerk das Schnüffeln austreiben: Facebook Disconnect

Facebook ist überall: Selbst wenn Sie gerade nicht in dem sozialen Netzwerk unterwegs sind, kann das Unternehmen dank des weit verbreiteten "Gefällt mir"-Buttons aufzeichnen, auf welchen Seiten Sie sich bewegen. Mit Facebook Disconnect können Sie Facebooks Sammelwut jedoch so konsequent und komfortabel wie möglich verhindern. Die Erweiterung für Firefox und Chrome blockiert nach der Installation jeglichen Datenverkehr dritter Webseiten zu Facebook und deaktiviert den "Gefällt mir"-Button auf Web-Seiten. Das Netzwerk selbst können Sie aber weiterhin ungestört benutzen.

Facebook Disconnect für Firefox

Facebook Disconnect für Chrome

HTTPS Everywhere

Auch in öffentlichen W-Lans geschützt im Web surfen: HTTPS Everywhere
chip.de

Auch in öffentlichen W-Lans geschützt im Web surfen: HTTPS Everywhere

Wenn man in offenen W-Lan-Netzwerken surft, werden alle Daten unverschlüsselt und leicht abhörbar übertragen. Abhilfe schafft das verschlüsselnde HTTPS-Protokoll - doch längst nicht jede Website bietet den sicheren Übertragungsstandard von sich aus an. Damit Sie dennoch so oft wie möglich sichere HTTPS-Verbindungen nutzen können, empfehlen wir das Firefox-Add-on HTTPS Everywhere. Einmal aktiviert, checkt die Browser-Erweiterung bei jeder Web-Seite, ob diese eine geschützte Datenübertragung ermöglicht. Wenn ja, leitet HTTPS Everywhere alle Anfragen an diese Seite automatisch auf die sichere Verbindungmethode um.

HTTPS Everywhere für Firefox

HTTPS Everywhere für Chrome

Kaspersky Windows Unlocker

Entfernt Erpressungssoftware: Kaspersky Windows Unlocker
chip.de

Entfernt Erpressungssoftware: Kaspersky Windows Unlocker

Egal ob Gema-Trojaner, Bundespolizei- oder BKA-Virus: Die neueste Trojaner-Generation schleust sich per Drive-By über infizierte Web-Seiten ein, sperrt den Zugriff zum Rechner und verlangt Lösegeld für dessen Freischaltung. Doch statt zu zahlen, kann man sich die Hoheit über den Computer auch mit dem "Kaspersky Windows Unlocker" zurückerobern. Dazu muss zuvor das Programm auf eine CD gebrannt oder einen USB-Stick kopiert werden, von dem Sie anschließend den Rechner starten. Auf diese Weise kann die Kaspersky-Software die Kontrolle über den PC übernehmen, die Festplatten nach versteckten Schädlingen durchsuchen und Windows-Blockaden zuverlässig vom System entfernen.

Download Kaspersky Windows Unlocker

Markus Grimm, Chip



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Reiner_Habitus 06.04.2012
1. -
Zitat von sysopchip.deDas Internet steckt voller Gefahren. Ein falscher Klick kann ausreichen, um den Rechner mit Viren, hinterhältigen Trojanern oder nervigen Würmern zu verseuchen. Die Redaktion der "Chip" hat fünf kostenlose Tools herausgesucht, mit denen man sich gegen solche und andere Gefahren absichern kann. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,825550,00.html
Das wichtigste Sicherheitsprogramm für dem Browser war mal wieder nicht dabei: Ein Werbeblocker. In Zeiten wo 98% aller Maleware im Internet über verseuchte Werbung reinkommt die Killerapllikation in Sachen PC-Sicherheit..... Alles andere ist nur die Pille danach....
chatnoirsl 06.04.2012
2. Wie waer's mit was Recherche?
Zitat von sysopchip.deDas Internet steckt voller Gefahren. Ein falscher Klick kann ausreichen, um den Rechner mit Viren, hinterhältigen Trojanern oder nervigen Würmern zu verseuchen. Die Redaktion der "Chip" hat fünf kostenlose Tools herausgesucht, mit denen man sich gegen solche und andere Gefahren absichern kann. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,825550,00.html
Die Programme sind nicht (alle) kostenlos, und die Firefox links funktionieren nicht. Also: statt einfach uebernehmen zumindest gelegentlich mal selber recherchieren.
Fischkopp-Cop 06.04.2012
3.
Zitat von chatnoirslDie Programme sind nicht (alle) kostenlos, und die Firefox links funktionieren nicht. Also: statt einfach uebernehmen zumindest gelegentlich mal selber recherchieren.
Welches der Programme sollte denn nicht Freeware sein? Und mit meinem Firefox funktionieren alle Links. Falls man aber die genannten Erweiterungen seinem FF hinzufügen möchte, sollte man auch wissen, wie. Dann funktioniert es. Zumindest bei meinem Test... Abgesehen davon, ist die Auswahl der genannten Tools schon sehr eigenwillig, es gäbe andere, mindestens genauso wichtige, wenn man schon an Symtomatiken herumdoktern will und nicht ersteinmal sinnvollere Maßnahmen zur Prophylaxe abarbeitet, z.B. der Klassiker "Surfen nicht mit Adminrechten" etc. ...
kugelsicher99, 06.04.2012
4.
Zitat von chatnoirslDie Programme sind nicht (alle) kostenlos, und die Firefox links funktionieren nicht. Also: statt einfach uebernehmen zumindest gelegentlich mal selber recherchieren.
Wohl mit dem falschen Bein aufgestanden und sich dann gedacht. Ich betreibe mal ein bisschen den Volkssport Journalisten Bashing und schon gehts mir besser. Wo bitte kostet denn auch nur einer der Links Geld? Und wo bitte funktioniert auch nur ein Link nicht? Ich verrate ihnen was, alle Links sind in Ordnung und alle sind kostenlos.
nasowasnee 06.04.2012
5. Firefox
Zitat von Reiner_HabitusDas wichtigste Sicherheitsprogramm für dem Browser war mal wieder nicht dabei: Ein Werbeblocker. In Zeiten wo 98% aller Maleware im Internet über verseuchte Werbung reinkommt die Killerapllikation in Sachen PC-Sicherheit..... Alles andere ist nur die Pille danach....
Ich würde Ihnen raten einmal bei Firefox AdOns Sicherheit nachsehen.Zb Adblock, Ghostery,oder WOT sind Klasse Programme mit denen ich seit Jahren mit grosser Zufriedenheit arbeite
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.