Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Crowdfunding-Projekt: "Krautreporter" finden genügend Unterstützer

"Krautreporter"-Logo: Deutsches Online-Magazin soll im Herbst starten Zur Großansicht

"Krautreporter"-Logo: Deutsches Online-Magazin soll im Herbst starten

Das Online-Magazin "Krautreporter" wird an den Start gehen: Am letzten Tag der Crowdfunding-Phase konnte das bisweilen scharf kritisierte Projekt sein Minimalziel von 15.000 Abos erreichen.

"Der Online-Journalismus ist kaputt. [...] Wir kriegen das wieder hin": Mit vollmundigen Thesen und Versprechen wie diesen hat ein Team aus 28 Journalisten für das Crowdfunding-Projekt "Krautreporter" geworben. 15.000 Unterstützer wollte die Gruppe binnen eines Monats gewinnen, für ein werbefreies Online-Magazin. Man wolle die Geschichten hinter den Nachrichten erzählen, heißt es auf der Projektwebsite.

Nun bekommt das "Krautreporter"-Team wohl tatsächlich die Chance, zu beweisen, wie viel Substanz in ihren Ankündigungen steckt. Am Freitagmittag zeigte der Crowdfunding-Fortschrittsbalken kurz nach 13 Uhr an, dass 15.000 Mitgliedschaften erreicht seien. Eine Mitgliedschaft kostet 60 Euro.

Damit hat das Projekt am letzten Tag der Finanzierungsphase das für den Magazinstart notwendige Minimalziel erreicht. In den letzten Tagen hatte das Projekt dabei unter anderem Hilfe von der Rudolf Augstein Stiftung bekommen, die gleich 1000 Mitgliedschaften finanziert.

Als "Krautreporter"-Unterstützer schließt man für 60 Euro eine Art Jahres-Abonnement ab. Die nun gefundenen Unterstützer bringen dem Projekt also 900.000 Euro. Von diesem Geld soll das "Krautreporter"-Magazin ein Jahr lang im Internet erscheinen. Auch wer das Projekt nicht mitfinanziert hat, soll Zugriff auf die meisten Beiträge haben, wenn das Online-Magazin im Herbst startet. Unterstützer sollen dafür zum Beispiel zu Veranstaltungen des Projekts eingeladen werden.

In Blogs und sozialen Netzwerken war in den vergangenen Wochen heftig über "Krautreporter" diskutiert worden - zum Beispiel über das Geschlechterverhältnis in der Redaktion, die überwiegend aus Männern besteht. Über den Namen und über die Vermarktung des Projekts. Über die Frage, welche Folgen ein Gelingen oder Scheitern des Vorhabens für andere Journalismus-Projekte haben würde. Kein deutsches Crowdfunding-Projekt dürfte medial größere Aufmerksamkeit bekommen haben.

Die "Krautreporter" kommentierten das Erreichen der 15.000 Unterstützer am Freitag mit einem Tweet, der nur aus einem Wort bestand: "Wahnsinn", geschrieben mit 124-mal dem Buchstaben A.

mbö

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Aufstieg und Fall der Krautreporter
spon-facebook-10000359637 13.06.2014
Besser wäre es gewesen, sie wären knapp unter 15.000 Spendern geblieben. Sind sie auch, denn die Spende der Rudolf Augstein Stiftung ist doch bloß Reklame. Dabei soll das neue Internet-Magazin werbefrei sein.
2.
Pfeiffer mit drei F 13.06.2014
Sauber! Für den Versuch gebe ich doch gerne 60€. Die meisten anderen Medien publizieren ja leider nur noch Artikel, die ich als Beleidigung für meinen Intellekt empfinde.
3.
madmadmadmad 13.06.2014
Zitat von spon-facebook-10000359637Besser wäre es gewesen, sie wären knapp unter 15.000 Spendern geblieben. Sind sie auch, denn die Spende der Rudolf Augstein Stiftung ist doch bloß Reklame. Dabei soll das neue Internet-Magazin werbefrei sein.
Na ja. Sie sind im Moment bei etwa 15.600. D.h. bis zum Ablauf kommen sicherlich noch über 16.000 Unterstützer zusammen. Das Argument zählt insofern nicht. Aber man könnte ja selbst knapp 15.000 Abonnenten einfach würdigen, anstatt es zu kritisieren.
4. Hauptsache das Magazin
nana22 13.06.2014
hat kein Bild Niveau.
5. Im Moment sind es 15.746...
raetselfreund 13.06.2014
16.000 wären super! Denn dann würde die Augstein Spende keine entscheidende Rolle mehr spielen. Das würde den Gegnern den Wind ein Argument wegnehmen. Ich habe mich bei den Krautreportern auch angemeldet. Im schlimmsten Fall muss ich 60 € abschreiben, aber ich glaube schlecher als das Quiz "Sind Sie reif für die WM" oder die große Photostrecke "67 Anzeichen dafür, dass ihr Penis zu kurz ist" können die es ja gar nicht machen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: