Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Laienfrust am Computer: Lost in Formation

Von

Kennen Sie auch jemanden, der am Computer sonderbare Wege geht? Auf die Frage haben wir viel Leserpost erhalten. Die Geschichten dürften Fachleuten die Tränen in die Augen treiben. Laien sollten sie eine zarte Mahnung sein: Frag lieber, bevor du dich im Computer-Dickicht verlierst.

Frustrierte PC-Anwender: Papierkorb als Archiv, Excel-Kästchen selbst gemalt Zur Großansicht
Corbis

Frustrierte PC-Anwender: Papierkorb als Archiv, Excel-Kästchen selbst gemalt

Die Geschichten, die uns die Leser von SPIEGEL ONLINE zuschickten, handeln von Chefs, die jahrelang Spam-Mails sammeln, Kollegen, die fünf Jahre zu spät den Sinn von Excel begreifen und von Freunden, die eine Tastatur mit der Maus verwechseln.

Doch der Artikel "Wie PC-Laien Probleme lösen - Warum einfach, wenn ..." schlug auch im SPIEGEL-Forum Wellen. In mittlerweile über tausend Einträgen streiten sich die Foristen über die Kopierfunktion des Windows-Taschenrechners, um die Benutzbarkeit von Mac-, Windows- und Linux-Rechnern und darum, ob zum Handwerkszeug eines jeden Computerbenutzers gehören sollte, mit der Kommandozeile umgehen zu können.

Von diesen Erfahrungen soll im Weiteren aber nicht die Rede sein - sie könnten ja noch erbaulich sein. Was die Leser von SPIEGEL ONLINE auf den nächsten Seiten berichten, ist nur etwas für starke Nerven. Dort herrschen Frust, weiße Knöchel und unterdrücktes Aufstöhnen. Seien Sie also vorsichtig, falls Sie sich zufällig mit Computern auskennen sollten.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 339 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Komplizierte Computerwelt
Intelligenz_93 11.06.2011
Auch ich stehe oft vor schier unlösbaren Problemen. Diese Technik..
2. es ist halt so...
derlabbecker 11.06.2011
... dass in 90% der Problemfälle das Problem zwischen Stuhl und Tastatur bzw. Monitor sitzt...
3. Ist doch Alltag - leider
wurmfortsatz 11.06.2011
1) In einem großen deutschen Elektrokonzern erlebt: Die neue Sekretärin fand es schön, einen Farbverlauf hinter ihren Mails zu haben. Ein GIF, ca. 400kB groß, also über das hundertfache der Mailtexts. Dann musste sie eine Mail an die Abteilung schicken. Nun muss man wissen, dass in solchen Konzernen der Mail-Service ja von der IT-Abteilung eingekauft wird, pro Mailbox und pro Megabyte. Bei der einen Mail an alle kamen also etliche MB zusammen und damit war das Größenlimit der Abteilung überfüllt: etliche Tage Mailprobleme, weil natürlich nicht alle diese Mail sofort löschten. 2) Selber Konzern: Anweisung vom Abteilungschef, alle Mails zu behalten. Wegen jedes Quotas natürlich per Mail-Archiv lokal auf dem Rechner - weil Netzwerkspeicher ebenfalls zu teuer war. 3) Jener Chef ließ sein Notebook über den Urlaub hin laufen, um per Remote-Desktop an seine Mails zu kommen... es stand am gekippten Fenster und eines Tags gab es einen recht heftigen Regenschauer: Notebook geflutet. 4) Besprechungsprotokolle werden in Powerpoint geschrieben, weil man das besser (wegen der großen Schrift) am zentralen Beamer mitlesen kann.
4. Laienfrust am Computer : Opa das kannst du auch lesen!
brunowsky 11.06.2011
Das meistverkaufte Computerbuch(200.000verkauft) heißt: Opa das kannst du auch- mein Enkel erklaert mir den Computer - geschrieben von dem 87-jährigen Rentner Hans-Dieter Brunowsky.(mein Vater) Gegen Laienfrust! Die Industrie hat noch nicht verstanden, wie weit Otto Normalverbraucher noch von dem Standardwissen entfernt ist. RD Brunowsky
5. Hehe
Hercules Rockefeller, 11.06.2011
Das erinnert mich immer an Homer Simpson vor dem Computer: Es erscheint die Meldung “'To Start Press Any Key'". Worauf hin Homer sagt: "Where's the ANY key?” Jaja, EDV hat unser Leben wirklich vereinfacht, immerhin arbeiten wir nun nicht mehr bis 16/17 Uhr, sondern mindestens bis 18 Uhr und können auf unserem Handy gucken, wo wir gerade sind! Toll!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: