Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Virtuelle Währung: Erster Bitcoin-Geldautomat ausgeliefert

Bargeld in Bitcoins tauschen, das ist jetzt sogar ohne Bankkonto möglich. Vorausgesetzt, der Interessent findet einen passenden Bankomaten. Mehrere Unternehmen arbeiten an entsprechenden Maschinen. Die ersten werden gerade ausgeliefert.

Das amerikanische Start-Up Lamassu hat seine erste "Bitcoin-Maschine" ausgeliefert. Der Geldautomat macht es möglich, normales Bargeld in die virtuelle Währung Bitcoin zu tauschen. Der Betrag wird dann dem Bitcoin-Konto des jeweiligen Kunden gutgeschrieben. Die dafür erforderlichen Angaben werden mittels eines QR-Codes eingegeben.

Wie Lamassu gegenüber "CoinDesk" mitteilte, ging das erste Gerät an einen Käufer in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia. Dabei handelt es sich um einen Manager beim Zahlungsdienstleister WorldPay. Noch in der dieser Woche sollen 13 Geräte ausgeliefert werden, und zwar unter anderem nach Sydney, Shanghai, Bratislava, São Paulo, Helsinki, Paris und Montreal. Weitere 25 sind für den November vorgesehen.

In einer dritten Runde sollen im ersten Quartal 2014 zusätzliche Automaten fertiggestellt werden, ein Exemplar soll 5000 Dollar kosten. Die Bankomaten sollen Währungen aus "mehr als 200 Ländern" akzeptieren.

Auch andere Unternehmen bauen Bitcoin-Geldautomaten

Für Nutzer besonders interessant: Sie benötigen kein herkömmliches Bankkonto, um Transaktionen vornehmen zu können. Für den Bitcoin-Kauf ist lediglich eine Bitcoin-Wallet-Anwendung auf einem Smartphone oder Tablet erforderlich. Die erzeugt einen QR-Code, der eine Adresse enthält, an die der virtuelle Umtausch geschickt wird. Der Automat scannt den Code, danach muss der Nutzer nur noch die Scheine in die Maschine stecken und erhält die Bitcoins gutgeschrieben.

Lamassu ist nicht das einzige Unternehmen, das sich Hoffnungen auf das Geschäft mit Bitcoin-Bankomaten macht. Wie "CoinDesk" berichtet, steht unter anderem mit Robocoin ein Wettbewerber bereit, der bis Dezember erste Automaten in Kanada aufstellen will.

Allerdings sind die Geräte mit einem Preis von 18.500 Dollar deutlich teurer. Im Unterschied zu den Lamassu-Automaten erlauben sie jedoch nicht nur, amerikanische Dollar in Bitcoins zu tauschen, sondern ermöglichen auch den Rücktausch in Bargeld.

meu

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schwarzgeldumwandlung?
clausde 10.10.2013
Wie lange wird es dauern bis die ersten ihr Schwarzgeld in Bitcoins umwandeln und damit im Netz Geschäfte tätigen? Das alles abseits jeglicher Kontrolle...
2. Da werden sich die Nutzer der Internet-Seite `Silk Road` freuen
doytom 11.10.2013
Zitat von sysopLamassuBargeld in Bitcoins tauschen, das ist jetzt sogar ohne Bankkonto möglich. Vorausgesetzt, der Interessent findet einen passenden Bankomaten. Mehrere Unternehmen arbeiten an entsprechenden Maschinen. Die ersten werden gerade ausgeliefert. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/lamassu-liefert-ersteb-bitcoin-geldautomaten-aus-a-927085.html
Weil sie dort ihre Schwarzgelder verprassen können an feilgebotenen Drogen, Waffen und sonstigen illegalen Dingen und das FBI und Interpol haben in Zukunft mehr Arbeit diese Jungs einzufangen und die Bitcoins zu beschlagnahmen FBI hat 26.000 Bitcoins von Silk-Road-Nutzern beschlagnahmt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/fbi-hat-26-000-bitcoins-von-silk-road-nutzern-beschlagnahmt-a-926416.html)
3.
Stäffelesrutscher 11.10.2013
Zitat von clausdeWie lange wird es dauern bis die ersten ihr Schwarzgeld in Bitcoins umwandeln und damit im Netz Geschäfte tätigen? Das alles abseits jeglicher Kontrolle...
Passiert doch schon alles. Aber noch was: Gibt's demnächst auch Wechselautomaten für Taler und Kreuzer? Ich habe da noch ein paar Fantastilliarden im Geldspeicher ...
4. Eine Welt ohne anonyme Zahlungsmittel ist totalitär
gegenrede 11.10.2013
Zitat von clausdeWie lange wird es dauern bis die ersten ihr Schwarzgeld in Bitcoins umwandeln und damit im Netz Geschäfte tätigen? Das alles abseits jeglicher Kontrolle...
Man könnte fast denken, dass Staaten dahinter stecken um der Bevölkerung gegenüber das Abschaffen von Bargeld schmackhaft zu machen;-)
5. Jetzt oder nie ;D
bastosboi 30.10.2013
Bin bereits vor der vergangenen "Blase" im April 2013 in Bitcoins eingestiegen und zum Glück nicht verkauft. Ich halte meine Bitcoins und in 10 Jahren sind sie entweder sehr viel oder nichts mehr wert ;) Unter Wo kann ich Bitcoins kaufen? | bitcoinblogger (http://bitcoinblogger.de/sofort-mit-bitcoins-loslegen/bitcoins-kaufen) gibt es eine empfehlenswerte Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Erwerb von Bitcoins.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: