Leben im Weltraum: Warum wir die Mondstadt nicht sehen können

Von

Warum hat uns die Nasa diese Bilder nie gezeigt? Armstrong inmitten einer Mondstadt, umgeben von Alien-Ruinen, Relikt einer belebteren Vergangenheit: Majestätisch, bestens erhalten, groß. Und warum, warum kann ich dieses Ding durch mein Teleskop nicht sehen?

Gesicht auf dem Mars: Hallo Nachbar?

Gesicht auf dem Mars: Hallo Nachbar?

Die Nacht ist kalt. "Willst du nicht langsam mal reinkommen?", drängt ungeduldig die mir Angetraute. Sie versteht das nicht. Der gemeinen Frau geht zumeist der Sinn ab, nachts gegen 1 Uhr im nassfeuchten Gras zu stehen, um leise vor sich hinfluchend mit einem von allen feinmechanischen Hilfsmitteln befreiten Einfachst-Teleskop stundenlang am Firmament herumzurühren.

Aber was für ein erhebender Augenblick das ist, wenn dann Saturn glasklar mit seinen feinen Ringen wie ins Schwarz gestanzt zu sehen ist, erbsengroß nur, aber immerhin: Mit eigenen Augen sieht man ihn am Himmel.

Nicht in schicken Büchern mit bunten Bildern, die letztlich nichts beweisen. Nicht in Filmen, von denen man weiß, dass sie immer echter aussehen als das Original. Nein, zum Zeugen wird man da.

Zum Augenzeugen.

"Toll", sagt Sarah gedehnt und guckt sogar ein bisschen begeistert. "Können wir jetzt schlafen gehen?"

Wären wir verheiratet, wenn sie nicht verstünde, dass ich jetzt noch ein bisschen länger schauen muss? Die Tür fällt ins Schloss, das Teleskop wird mit flottem Schwung geschwenkt. Denn eigentlich ist heute Nacht nicht Saturn das Ziel, aber so etwas sollte man der gemeinen Frau, genetisch bedingt eine Bastion des gesunden, klaren Menschenverstandes und dem Fassbaren eher verbunden als dem eventuell Denkbaren, nicht unbedingt auf die Nase binden.

Denn in der unmittelbaren Nachbarschaft, nur schlappe 380.000 Kilometer entfernt, gibt es etwas zu entdecken: den Mond. Genauer: auf dem Mond.

"Der Mann im Mond / Der hat es schwer / Denn man verschont / Ihn heut nicht mehr / Er schaut uns bang / Von oben zu / Und fragt, wie lang / Hab ich noch Ruh?" Gus Backus, 1961
REUTERS

"Der Mann im Mond / Der hat es schwer / Denn man verschont / Ihn heut nicht mehr / Er schaut uns bang / Von oben zu / Und fragt, wie lang / Hab ich noch Ruh?" Gus Backus, 1961

Der hatte bereits Besuch, und zwar auch von uns: Klar gibt es diesen Kokolores rund um "Amstrong war nie auf dem Mond" und verwandte Verschwörungstheorien. Doch ist das nicht alles billig? Soll das am Ende vielleicht nur ablenken von den wirklich spannenden Fragen?

Denn die Nasa weiß etwas, und das will die uns einfach nicht erzählen

Erstmals ganz öffentlich, berichtete kürzlich die "Prawda", sprachen Nasa-Experten 1996 darüber, dass es auf dem Mond riesige Ruinen gäbe; Gebäude, nicht geologische Formationen. Statt die Öffentlichkeit zu informieren, gab sich die Nasa alle Mühe, fotografische und filmische Beweise für die Existenz dieser Gebäude zu retuschieren. "Es war schwer, die Reaktionen der Öffentlichkeit vorherzusagen", kommentierte dies am 21. März 1996 ein Nasa-Experte im Washingtoner National Press Club, berichtete die "Prawda", "Was wäre passiert, wenn wir den Menschen erzählt hätten, dass es einmal irgendwelche Kreaturen auf dem Mond gab oder noch immer dort gibt?"

Völlig hysterisch hätten wahrscheinlich Millionen von Raumbewegten versucht, die Shuttle-Startrampen in Florida zu stürmen, obwohl jeder Space-Freak weiß, dass die Dinger gar nicht so weit fliegen können. Mal ganz abgesehen von all den Irren, die versucht haben könnten, ihre im Haus gelagerten Sprengstoffreserven für den Bau selbst konstruierter Raketen zu nutzen. Und wer, muss sich da ein verantwortungsbewusster Bürger fragen, räumt dann nachher auf?
Immer dieselben!

Augenzeugen: Aliens könnten bestätigen, dass Apollo 12 auf dem Mond war

Apollo 11-Mannschaft Neil Armstrong, Michael Collins, Edwin Aldrin (v.l.n.r.): Sie waren oben. Die Frage ist nur: Wer noch?
NASA Photo

Apollo 11-Mannschaft Neil Armstrong, Michael Collins, Edwin Aldrin (v.l.n.r.): Sie waren oben. Die Frage ist nur: Wer noch?

Nein, vernünftige Menschen sehen ein, dass dies Geschichten sind, die man der Öffentlichkeit besser vorenthält: Dass zum Beispiel eine hohe Pyramide in etlichen Metern Höhe über dem Mondboden schwebend die Landung von Apollo 12 beobachtete. Später nicht von der Seite der Astronauten wich. Ständig ins Bild schwebte, wenn die armen Hunde versuchten, ihre Arbeit zu tun und Erinnerungsfotos mit der amerikanischen Flagge zu schießen.

Richtiggehend verärgert, berichtet die "Prawda", sei man bei der Nasa gewesen über die Masse an irritierenden künstlichen Objekten. Kennt man selbst ja auch aus dem Urlaub: Da will man schicke Fotos mit Strand, Wellen und Himmel machen, und ständig sind Beton und Barbara aus Braunschweig und Bernd in Ballermann-Laune im Bild. Blöd ist das.

Wahrscheinlich war das eine Art Alien-CNN, oder vielleicht ein Kamerateam von "Expeditionen ins Menschreich": Man kann sich vorstellen, wie Millionen von abstrus gestalteten Aliens schallend (oder meinetwegen telepathisch) lachend vor dem Äquivalent eines Fernsehers sitzen, sich auf die zahlreichen Schenkel schlagen und sich köstlich darüber amüsieren, wie die primitiven stellaren Nachbarn erste Krabbelversuche im All unternehmen. Und das auf nur zwei Beinen!

Willkommen im Hoagland

Neue Enterprise-Crew: Primitivtechnik hat Sexappeal

Neue Enterprise-Crew: Primitivtechnik hat Sexappeal

So was hat wirklich Sexappeal für Lebewesen, die technisch deutlich weiter entwickelt sind: Die gesamte neue Enterprise-Serie um Kapitän Jonathan Archer bezieht ja ihren Witz aus der Tatsache, dass auf diesem primitiven Weltraum-Pott immer irgendwas nicht funktioniert. Und dass die Kiste gerade schlappe Warp fünf fliegt. Zum Brüllen ist das.

Apropos Enterprise: So nennt sich auch die Website von Richard C. Hoagland, in Amerika ähnlich bekannt wie hier Erich von Däniken, und einer der renommiertesten Experten für Ruinen auf dem Mond, Alien-Denkmäler auf dem Mars und andere potenzielle touristische Attraktionen, die uns die Nasa beharrlich verheimlicht, bis die Exklusiv-Verträge für die Pauschalreiseangebote unter Dach und Fach sind.

Hoagland kämpft seit vielen Jahren darum, die Wahrheit endlich unters Volk zu bringen: Der Ex-Journalist, der sich auch Nasa-Berater nennt, seit er auf einem Tag der offenen Tür die Gelegenheit ergriff, ein Podium zu erklimmen, um diesen Heimlichtuern mal den Marsch zu blasen, ist der wohl weltweit meistzitierte Experte für Perestroika und Glasnost im Space-Tourismus.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.