Legale Torrent-Downloads Internetarchiv verteilt 10.000 Filme gratis

Eine Million Bücher, 120.000 Audiodateien und 10.000 Filme: Die Online-Archivare von archive.org bieten gemeinfreie Kulturwerke über das Filesharing-Protokoll BitTorrent an.

Die Verteiler: Was A will, hat B schon. C und D auch.
Corbis

Die Verteiler: Was A will, hat B schon. C und D auch.


Wollen Sie heute abend vielleicht ein paar Filmklassiker herunterladen und anschauen, sagen wir vier Kurzfilme von Charlie Chaplin? Oder dann doch lieber das Livekonzert des "John Butler Trios" anhören? Beides, Film und Audio, gibt es auf der Internetseite archive.org - zusammen mit insgesamt mehr als einer Million weiteren Dateien zum legalen Download. Und seit neuestem sind die Dateien auch per BitTorrent herunterzuladen.

Unter jedem Film, Buch oder Audioschnipsel findet sich nun am linken Seitenrand ein Link zum Torrent-Download. Um diese Datei öffnen zu können, muss man zuvor einen Client installieren, zum Beispiel "µTorrent".

Das BitTorrent-Protokoll dient zur Verteilung großer Dateien, dabei gibt es nicht ein übergreifendes Filesharing-Netzwerk, sondern für jede Datei ein neues Netz mit unterschiedlichen Teilnehmern. Die Informationen, welche Rechner welche Dateifragmente gerade zum Download bereithalten, speichern sogenannte Tracker.

Einer dieser Tracker, die ukrainischen Seite "Demonoid", wurde am gestrigen Mittwoch in der Ukraine abgeschaltet. Der Vorwurf der Behörden: Was über BitTorrent verteilt wird, verstoße gegen Urheberrechte. Aktuelle Filme, Musikalben, Serien, eben alles sei illegal zu bekommen.

Legale Torrent-Downloads

Nun wird über Torrent-Netzwerke und Tracker aber auch Legales verteilt, zum Beispiel die Bestände von archive.org. Das "South by Southwest"-Festival hat lange Zeit die Songs der auftretenden Künstler zu einem Paket zusammengeschnürt. Seit 2008 übernimmt das die Öffentlichkeit, also jeder, der Lust drauf hat. Im Jahr 2012 betrug die Liste aller Songs satte siebeneinhalb Gigabyte - legal herunterzuladen, bei dieser großen Datenmenge am besten per Torrent.

An diese Nutzung von Torrents schließt sich auch archive.org an, in einem Statement, das auf dessen Blog nachzulesen ist. Dort wird Bürgerrechtler und Mitbegründer der Electronic Frontier Foundation (EFF) John Gilmore zitiert mit den Worten:

"Ich glaube daran, Technologien zu entwickeln, die es Gemeinschaften erleichtern, das zu teilen, was sie haben. Das Internet Archive hilft den Menschen zu verstehen, dass BitTorrent zu mehr taugt als nur für heikle Dateien."

Die Sicht Gilmores deckt sich mit der des Archivs. In ihrer Selbstbeschreibung begründen sie ihre Aufgabe und sagen, dass ein freier Zugang zu Literatur und anderen Schriftstücken essentiell sei für die Bildung und den Erhalt einer freien Gesellschaft. Und über Torrents lässt sich das freie Wissen eben schneller herunterladen.

hat



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.