Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

#FelixBaumgartner: Wenn du springst, springen wir auch

Felix Baumgartner hat Großes geleistet? Ja, schon - aber er ist nicht halb so witzig wie Lego-Männchen oder Katzen, die aus einer Ballonkapsel springen. Nach dem Rekordflug des Extremsportlers wimmelt es im Internet nur so von Persiflagen, Kopien und Verballhornungen. Eine Auswahl.

#Stratos: Legomännchen springt aus der Stratosphäre Fotos
YouTube

"Hauptsache, er ist vor dem Tatort fertig", twittert @ostsee. Dann geht es los.

Es ist Sonntagabend, ein Mensch nutzt ihn, um sich von einem Ballon in die Stratosphäre fliegen zu lassen und dann aus 39 Kilometern Höhe wieder nach unten zu springen. Alle anderen Menschen machen in dieser Zeit etwas anderes. Ziemlich viele sitzen vor dem Fernseher oder dem Rechner und sehen ihm zu - gerade auch hierzulande, denn Felix Baumgartner springt zur Primetime, um kurz nach 20 Uhr.

Normalerweise gibt es auf Twitter am Sonntagabend viele Tweets zum Tatort. Diesmal gibt es vorher Baumgartner. Unter dem Hashtag #stratos wird mitgefiebert, auch vorsichtige Witze werden gemacht - schließlich kann die Sache ja schiefgehen. "Gleich serviert ihm Chuck Norris den Tomatensaft", schreibt @extra3, der Extremsportler ist oben angekommen. "Ist das jetzt wie aufm Dreier? Alle gucken und kneifen wäre zu peinlich", schreibt @frheinrich, und @sixtus twittert: "Nein! Spring nicht! Wir können über alles reden!"

Baumgartner kneift nicht. Baumgartner springt. Und alle sehen zu - zumindest bekommt man den Eindruck. Sieben Millionen gucken laut "Kress" den Sprung allein bei n-tv, weltweit sehen 7,3 Millionen den Livestream auf YouTube.

Ein Felix aus Plastik

Und fast schneller als Felix Baumgartner fallen kann, wird er im Internet zum Mem. Denn kaum ist er sicher gelandet, feiert auch das Netz mit: Freudentweets machen die Runde - und bald auch die ersten künstlerischen Videos und animierten Gifs. Zum Beispiel kippt Baumgartner die ganze Nacht hindurch immer und immer wieder aus seiner Kapsel, in einer Endlosschleife. Seit Sonntag wird ein YouTube-Video herumgereicht, auf dem der spektakuläre Rekord mit Lego-Männchen als Stop-Motion-Trick nachgestellt wird. Der Plastikfelix fliegt zwar nicht ganz so hoch, aber sonst stimmen die Details: Vom Ballon über die Kapsel bis hin zu Helmkamera und Siegesgeste - es ist alles dabei.

Andernorts springt in einem Gif nicht mehr Baumgartner aus der Kapsel - sondern eine Katze. Die Tiere sind die Lieblinge des Netzvolks, ihnen wird ohnehin jeder Rekord zugetraut. Schon jetzt hat der Stratosphären-Sprung des Österreichers erste Einträge auf "Know Your Meme", dem Lexikon für Internet-Phänomene. Auch über Twitter werden Fotocollagen verbreitet, zum Beispiel wurde dem fallenden Baumgartner bereits aus Werbezwecken eine CD in die Hand montiert.

Das ist sicher erst der Anfang: Der Sprung eignet sich schließlich bestens für ein Mem, denn erstens haben viele Menschen das Ereignis mitbekommen, und zweitens gibt es viele Bilder und Filmaufnahmen, die vor einem Remix nicht sicher sind. So gilt wohl bald auch für die Netzgemeinde, was Nutzerin @mikromaedchen nach dem geglückten Experiment twitterte: "Wir sind Stratos."

juh

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
pauschaltourist 15.10.2012
Interessanter finde ich: TOP 10 BIGGEST JUMPS IN THE WORLD 2012 - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=v_MVwUqrwDc) Kittingers Sprung 1960 ist auch dabei.
2. Eins muss man ihm ja lassen....
goldfuchs 15.10.2012
Ich beneide ihn allein wegen diesem Ausblick, den Sprung kann ich weglassen :) Aber schon seltsam das der Termin 2-3 mal verschoben wurde um dann Sonntags ausgestrahlt zu werden vlt um die anzuziehen denen vorher der Sprung egal war. Wat soll's, Hauptsache er ist heile angekommen.
3. Etwa zeitgleich...
Gerüchtsvollzieher 15.10.2012
auch dieser spektakuläre Sprung: Freier Fall: Katze absolviert Rekordsprung von Bücherregal | Der Kojote | Satire (http://www.kojote-magazin.de/2012/freier-fall-katze-absolviert-rekordsprung-von-bucherregal/6827/)
4. Falscher Link!
blaubärt 15.10.2012
Das Lego-Männchen hat seinen Sprung sogar schon VOR Baumgartner absolviert! Die Veröffentlichung des Original-Videos war nämlich am Sonntag tagsüber. Stratos jump successful! ORIGINAL VERSION - YouTube (http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=yFU774q6eVM) SPON hat leider nicht auf das Original verlinkt, sondern ist auf einen "Reposter" reingefallen!
5. Sportler???
umegubbe 15.10.2012
Was für'n Sport????
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Wo kommt der Hype her?
  • Das Internet hat eine neue Form des Unterhaltungskonsums hervorgebracht. Es fing an mit Videos, Fotos, Powerpoint-Präsentationen, die per E-Mail herumgeschickt wurden, ging weiter mit über Instant-Messaging-Dienste verbreiteten Links zu Clips mit skateboardfahrenden Hunden oder ungelenken Kindern beim Lichtschwert-Exerzieren und fand seinen vorläufigen Höhepunkt im Weitererzähl-Web der digitalen Gegenwart. Der Lacher für die Mittagspause wird heute über Facebook oder Twitter weitergereicht, genau wie der schnelle Niedlichkeits-Kick (Katzenvideos!) als Mittel gegen den grauen Büroalltag oder der mitgefilmte schmerzhaft-dämliche Skateboard-Unfall für zwischendurch.

  • Die kaskadische Form der Informationsverbreitung, die gerade Dienste wie Twitter ermöglichen, hat dem Phänomen des spontanen Internet-Hypes ein perfektes Biotop geschaffen. Auch ein Jahre altes Video von einem lachenden Pinguin kann urplötzlich innerhalb weniger Stunden ein Millionenpublikum erreichen - wenn geheimnisvolle Faktoren zusammenkommen, die noch niemand so recht entschlüsselt hat (wer das schafft, wird vermutlich sehr reich werden).

  • Und was sich lang genug in den Köpfen der Menschen hält, was weiterverarbeitet, verballhornt, umgedeutet, neu abgemischt wird, bringt es im Informationsverbreitungs-Wunderland Internet vielleicht sogar zum Mem.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: