Lehren aus dem MySpace-Debakel: Vier Wege, um alle Freunde zu verlieren

Von

Die Nutzer hauen ab, der Neustart scheitert, und am Ende steht der Ausverkauf: Dieses Schicksal des einst so erfolgreichen Netzwerks MySpace wird weitere Social Networks treffen. Selbst das mächtige Facebook ist davor nicht sicher - es sei denn, die Betreiber beachten ein paar wichtige Dinge.

MySpace: Vom wilden Netzwerk zur langweiligen Bushaltestelle Fotos

Da sage noch einer, das Internet wäre ein schnelllebiges Medium! Seit bald vier Jahren gibt es genügend Anlässe, um Horrormeldungen über den Tod von MySpace zu schreiben: der Verlust der Spitzenposition bei den Nutzerzahlen an Facebook (2008); der misslungene Relaunch (2010); die Ankündigung von News Corp., MySpace verkaufen zu wollen, sowie die massenhaften Entlassungen (2011) - und jetzt die Nachricht, dass das soziale Netzwerk für einen Ramschpreis von 35 Millionen US-Dollar den Besitzer gewechselt hat. Einen positiven Aspekt hat das langsame Sterben von MySpace dennoch: Es bietet genug Stoff für vier Lektionen über soziale Netzwerke und ihre Nutzer.

Lektion 1: Beute deine Nutzer aus!

"MySpace ist kein Ort, an dem Leute sich darüber austauschen, was sie so vorhaben", sagte MySpace-Präsident Jason Hirschhorn 2010. "Es ist ein Ort, an dem sich Leute darüber austauschen, was sie mögen." Dieses Zitat beinhaltet die anderthalb größten Fehleinschätzungen, auf denen MySpace basiert. Denn wenn der Erfolg von Facebook eines zeigt, dann ist es das: Leute wollen nichts lieber, als sich darüber auszutauschen, was sie so vorhaben. Einige der erfolgreichsten Facebook-Features wie Status-Update, Newsfeed oder Places sind allein für diesen Zweck geschaffen worden.

In dieser Entwicklung spiegelt sich das wandelnde Verhältnis von Privatheit und Öffentlichkeit wider, das der Soziologe Richard Sennett schon 1977 als "Tyrannei der Intimität" beschrieben hat: Beziehungen basieren zunehmend auf seelischem Striptease. Verrate ich etwas Intimes über mich, musst du dich auch entblößen. Kein Zufall also, dass "Second Life", das cyber-utopische Spiel mit der Identität, in gleichem Maße an Attraktivität verloren hat, wie Facebook sie gewonnen hat. Die meisten Nutzer wollen online niemand anderes als sie selbst sein.

Zu diesem Man-selbst-sein gehört natürlich auch die öffentliche Bekanntmachung des persönlichen Geschmacks - weshalb MySpace-Chef Hirschhorn nur halb falsch lag, als er sein Netzwerk als Ort beschrieb, an dem man sich über seine Vorlieben austauscht. Aber was ist für Millionen von Nutzern offensichtlich noch attraktiver, als andere über die aktuelle Lieblingsband oder den gerade gesehenen Film zu informieren? Dies mit einem einzigen Klick tun zu können! Genau das erledigt der Like-Button von Facebook. Er ermöglicht ein Fan-Bekenntnis ohne Fantum - schließlich muss man nicht einmal mehr den Titel eines Albums eingeben oder einen Link setzen, um anderen zu zeigen, für was man sich interessiert. Woraus sich die zweite Lektion ergibt:

Lektion 2: Überfordere deine Nutzer nicht!

Wer sind meine Top-8-Freunde, und wer von ihnen belegt den ersten Platz? Welches Hintergrundmuster wähle ich für mein Profil, und welche Musik lade ich hoch? Auf MySpace-Nutzer der ersten Stunde muss das soziale Netzwerk wie das digitale Paradies gewirkt haben. Kaum Vorgaben, überall Möglichkeiten. Nicht ganz zufällig klingt das wie die Wunschvorstellung eines Teenagers von einer sturmfreien Bude - einem Raum, in dem er sich unbeobachtet von den Eltern nach Herzenslust austoben kann.

Doch wer will sich online schon permanent austoben? Nicht nur ältere Nutzer waren von der Kreativität und dem Engagement, die ein attraktives MySpace-Profil verlangt, überfordert. Eine Facebook-Seite sieht dagegen schon mit wenigen Fotos und Postings gefüllt und gepflegt aus. Aber auch Jüngere fanden das aufgeräumte, "sauberere" Layout von Facebook attraktiver. Die US-Ethnologin Danah Boyd hat hinter der Massenabwanderung von Teenagern von MySpace zu Facebook ein Muster entdeckt, das beim Strukturwandel US-amerikanischer Städte zum Tragen kam: der "white flight". Weil wohlhabende, weiße Familien die Innenstädte der USA zunehmend als verwahrlost wahrnahmen und ihre Kinder der ethnischen Vermischung in den Schulen entziehen wollten, wanderten sie im 20. Jahrhundert in die Vorstädte aus. Zurück blieben Innenstädte, die sich immer mehr in schwarze Ghettos verwandelten.

In Interviews mit jugendlichen Nutzern stellte Boyd fest, dass sie Facebook mit ähnlichen Eigenschaften wie die Vororte beschrieben: sauber, geordnet, von gebildeten Menschen genutzt. Bunte, selbstgestaltete MySpace-Profile wirkten dagegen abschreckend: wild, dreckig, ungeordnet - eben wie eine Wand, die mit Graffiti besprüht wurde. Offensichtlich waren die Gestaltungsmöglichkeiten von MySpace für die meisten jugendlichen Nutzer weder für sie persönlich attraktiv, noch schätzten sie es, wenn andere sich online "austobten". Nutzer sozialer Netzwerke scheinen deshalb konservativer zu sein, als bislang angenommen wurde - und trotzdem gilt Lektion 3:

Lektion 3: Keine Angst vor prinzipientreuen Nutzern!

Was war die Empörung doch groß: 2005 kaufte Rupert Murdochs News Corp. MySpace, und als wäre das offensive Engagement des Medienkonglomerats für konservative und neoliberale Politiker weltweit nicht schlimm genug, löschte MySpace unter dem neuen Besitzer gleich reihenweise Profile von homosexuellen oder queeren Künstlern und Nutzern. Und 2011? Nimmt Facebook Fotos, auf denen sich Homosexuelle küssen, offensichtlich routinemäßig von seiner Seite, ohne dass es größere Proteste gibt.

Eine ähnliche Inkonsequenz der Nutzer lässt sich auch im Verhältnis zu den deutschen VZ-Netzwerken erkennen. Nach diversen Datenskandalen haben StudiVZ, SchülerVZ und MeinVZ technisch kräftig nachgerüstet und bekommen in Sachen Datensicherheit mittlerweile gute Noten von Verbraucherschützern. Trotzdem wechseln die Nutzer weiterhin massenweise zu Facebook - obwohl sie dort dazu gedrängt werden, immer mehr ihrer Daten immer mehr Menschen zugänglich zu machen. Für soziale Netzwerke scheint daher zu gelten: Einer muss die Fehler und das Unverzeihliche machen, der Rest kommt ungeschoren davon.

Betrachtet man die Moden, denen soziale Netzwerke unterliegen - von SixDegrees über Friendster und MySpace bis Facebook - wird außerdem klar: Tote bleiben tot. Ist das Image eines sozialen Netzwerks einmal ramponiert, gibt es keinen Weg zurück. Selbst wenn neue Angebote einfach nur die Strukturmerkmale ihrer Vorgänger kopieren, werden sie damit erfolgreicher sein als die Pioniere. Der Hunger nach Neuem ist unter Nutzern einfach viel zu verbreitet - auch, weil man in einem neuen Netzwerk aus den alten Fehlern (zu viele "Freunde", die falschen "Freunde", zu viel Unsinn gepostet) lernen und von vorn beginnen kann. Und so gilt viertens:

Lektion 4: Vergiss den Relaunch!

Auf die Frage, was MySpace falsch gemacht hat, antwortete der ehemalige Facebook-Präsident und Napster-Gründer Sean Parker: "Sie haben bei der Produktentwicklung versagt. Sie haben es nicht geschafft, das Produkt genug zu pflegen und weiterzuentwickeln. Im Grunde genommen war das ein Haufen schlechten Designs, der viele, viele Jahre weiterexistierte." Auch wenn es leicht ist, auf einen ehemaligen Konkurrenten einzuprügeln, der bereits seit langem angezählt ist, hat Parker recht: Bei MySpace verzichtete man zu lange darauf, die Plattform weiterzuentwickeln und die Neugier seiner Nutzer mit technischen Innovationen - und seien es nur Spiele - weiter zu kitzeln.

Dabei zeigt sich bei jedem sozialen Netzwerk, dass der Thrill, neue Kontakte zu finden und zu pflegen, keinen Bestand hat. Über kurz oder lang erreicht die Vernetzung ein Plateau, von wo aus sie sich nur noch sehr langsam weiterentwickelt. Um Nutzer an diesem Punkt weiter an das Netzwerk zu binden, müssen andere Funktionen her. Bei MySpace dachte man aber über die Vernetzung nicht hinaus. Das hatte zwar etwas angenehm Bescheidenes - schließlich wollte man sich nicht das gesamte Online-Leben seiner Nutzer einverleiben, wie es Facebook mittlerweile tut. Gleichzeitig fand man aber keinen anderen Weg, um die Plattform weiterzuentwickeln, schlimmer noch: Man machte die Einbindung anderer Seiten und Anwendungen wie das Einbetten von YouTube-Videos unnötig kompliziert.

Der Relaunch im Herbst 2010 kam deshalb nicht zu spät, er war grundsätzlich das falsche Mittel. Das komplette Redesign der Seite sowie die Fokussierung auf die Musiksparte machten nur noch deutlicher, wie groß der Erneuerungsbedarf inzwischen war - oder besser: gewesen war. Damit merkte auch der letzte treue Nutzer, in welche Nöte sich sein Netzwerk gebracht hatte - die Folge: der Exodus von zehn Millionen Nutzern, das entsprach rund einem Siebtel, allein innerhalb des ersten Monats nach dem Relaunch. Die letzte Lektion, die der Untergang von MySpace deshalb lehrt, ist: Nach dem Stillstand kommt bei sozialen Netzwerken nur der Tod.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lektion 5
outdoor 30.06.2011
Lektion 5 die lernt im Moment WKW. Zensiere deine User nicht, egal was sie sagen. Jeder hat Freunde und wenn einer geht gehen immer einige mehr. Im Zweifel alle.
2. ggrrrr
taiga 30.06.2011
Zitat von sysopDie*Nutzer hauen ab,*der Neustart scheitert, und am Ende steht der Ausverkauf: Dieses Schicksal des einst so erfolgreichen Netzwerks*MySpace*wird weitere Social Networks treffen.*Selbst das mächtige*Facebook ist davor nicht sicher - es sei denn, die Betreiber beachten ein paar wichtige*Dinge. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,771283,00.html
---Zitat--- Die US-Ethnologin Danah Boyd hat hinter der Massenabwanderung von Teenagern von MySpace zu Facebook ein Muster entdeckt, das beim Strukturwandel US-amerikanischer Städte zum Tragen kam: der "white flight". Weil wohlhabende, weiße Familien die Innenstädte der USA zunehmend als verwahrlost wahrnahmen und ihre Kinder der ethnischen Vermischung in den Schulen entziehen wollten, wanderten sie im 20. Jahrhundert in die Vorstädte aus. Zurück blieben Innenstädte, die sich immer mehr in schwarze Ghettos verwandelten. ---Zitatende--- Davon sind bestimmte Städte in Deutschland nicht allzu weit entfernt, oder? Zwar kein "white flight", aber ein "middleclass flight". Und der Begriff "schwarze Ghettos" ist selbstverständlich auch zu ersetzen.
3. 11
outdoor 30.06.2011
Zitat von taigaDavon sind bestimmte Städte in Deutschland nicht allzu weit entfernt, oder? Zwar kein "white flight", aber ein "middleclass flight". Und der Begriff "schwarze Ghettos" ist selbstverständlich auch zu ersetzen.
Ist eher ein Working class flight. Aber nicht so schlimm die Weißen sind eh schuld.
4. Missbrauch von Information?
bernie4711 30.06.2011
Muss gestehen das ich auch bei Facebook bin, aber schon lange nicht mehr gluecklich darueber, das FB Zugriff auf meinen Email account hat. Oder das einfach Veraenderungen an den Einstellungen vorgenommen werden ohne die User zu informieren. Hoffe das es bald eine Alternative gibt die auch die Rechte der User und nicht nur den Profit im Auge hat.
5. Sie kennen Offenbach?
gsm900 30.06.2011
Zitat von taigaDavon sind bestimmte Städte in Deutschland nicht allzu weit entfernt, oder? Zwar kein "white flight", aber ein "middleclass flight". Und der Begriff "schwarze Ghettos" ist selbstverständlich auch zu ersetzen.
Oder den Starkenburgring der es sogar bis in die Wikipedia gescahfft hat?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Soziale Netzwerke
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 57 Kommentare
  • Zur Startseite
Buchtipp

Hannah Pilarczyk:
Sie nennen es Leben
Werden wir von der digitalen Generation abgehängt?

Heyne Verlag; 221 Seiten; 12,00 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.


Soziale Netzwerke
Facebook
DPA
Facebook ging Anfang 2004 als soziales Netzwerk für Harvard-Studenten online. Zunächst konnten nur Menschen mit E-Mail-Adressen ausgewählter US-Hochschulen Mitglieder werden, seit 2006 ist die Seite für alle Über-13-Jährigen offen. Nach eigenen Angaben hat Facebook 845 Millionen aktive Mitglieder weltweit (Dezember 2011). Mehr zu Facebook auf der Themenseite.
Google+
Google+ ist der Versuch, den sozialen Funktionen von Facebook und Twitter etwas entgegenzusetzen. Das soziale Netzwerk wurde im Juni 2011 gestartet und hat nach Firmenangaben rund 170 Millionen Nutzer (April 2012). Der Funktionsumfang ist rein aus Nutzersicht vergleichbar mit Facebook, Schnittstellen für externe Entwickler sind allerdings eingeschränkt. Google animiert seine Nutzer, das Netzwerk als zentralen Hub für seine Dienste zu nutzen. Mehr zu Google+ auf der Themenseite.
Twitter
DPA
Der auf kurze Textnachrichten spezilalisierte Dienst Twitter wurde im Juli 2006 gegründet. Populär wurde der Dienst als Verteilnetzwerk für Links, Fotos und Videos. Twitter zählt nach eigenen Angaben mehr als 140 Millionen Nutzer (März 2012). Mehr zu Twitter auf der Themenseite.
Xing
Xing (früher OpenBC) wurde 2003 von Lars Hinrichs gegründet. Nach eigenen Angaben hat Xing über 11,7 Millionen Mitglieder (Stand: Dezember 2011), etwa acht Prozent haben einen kostenpflichtigen Premium Account. Bei Xing geht es vor allem um berufliche Kontaktaufnahme. Mehr zu Xing auf der Themenseite...
StudiVZ
Ehssan Dariani hat die Studenten-Community StudiVZ 2005 gegründet. Zuerst investierten Lukasz Gadowski und Matthias Spiess in StudiVZ, später finanzierten es vor allem die Gebrüder Samwer - bekannt für die Klingeltonfirma Jamba - und der Venture-Capital-Arm des Holtzbrinck-Verlags ("Die Zeit", "Handelsblatt"). Im Januar 2007 übernahm Holtzbrinck StudiVZ. Derzeit haben die Plattformen studiVZ.net, schuelerVZ.net und meinVZ.net nach eigenen Angaben rund 17,4 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2011). Mehr zu StudiVZ auf der Themenseite...
Lokalisten
Im Mai 2005 gegründet, hat das Netzwerk Lokalisten nach eigenen Angaben (Stand Juli 2010) inzwischen 3,6 Millionen Nutzer. Mehr zu Lokalisten bei Wikipedia...
Spin.de
Das 1996 in Regensburg gegründete Unternehmen Spin betreibt ein eigenes soziales Netzwerk, aber auch integrierte Unter-Communitys mit regionalem Fokus, die mit Partnern vor Ort (Lokalradios vor allem) betrieben werden. Nach eigenen Angaben (Stand Februar 2011) hat Spin.de eine Million aktive Mitglieder. Mehr zu Spin.de bei Wikipedia...
Wer kennt wen
Wer-kennt-wen wurde von den beiden Studenten Fabian Jager und Patrick Ohler gegründet. Seit Februar 2009 gehört das Netzwerk vollständig RTL Interactiv, die Gründer schieden Ende August 2010 aus. Das Netzwerk hat laut Betreiber über 9,5 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2012). Mehr zu Wer-kennt-wen bei Wikipedia...
MySpace
MySpace war 2006 das populärste soziale Netzwerk in den USA. Ein Jahr zuvor war es von Rupert Murdochs News Corporation gekauft worden. Bekannt wurde es durch die Möglichkeit, Musik einzubinden. Künstler und Bands nutzten die Plattform als Marketingplattform. Zeitweise hatte MySpace mehr als 220 Millionen Nutzer, nach Berechnungen von Google rund 30 Millionen Nutzer (Dezember 2011). Mehr zu MySpace auf der Themenseite...
Fotostrecke
Google+: So funktioniert das neue soziale Netz


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.