Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bildbearbeitung: 13 kostenlose Entwicklungshelfer für Hochzeitsfotos

Von Christian Öser

Bei einer Hochzeit entstehen meist Hunderte oder gar Tausende Fotos. Mit dem DOCMA-Entwicklungssystem gelingt es Ihnen in kürzester Zeit, den Bildern einen individuellen Look zu verpassen. Dazu stellen wir diesmal 13 Photoshop- und Lightroom-Presets für den "schönsten Tag des Lebens" vor.

Harter Kontrast

Zur Großansicht
Christian Öser /DOCMA/ Foto: paultarasenko

Wirkung: Dass ein harter Kontrast vom Stil her zu sinnlichen Fotos einer Hochzeit passen kann, mag vielleicht seltsam klingen. Doch in Verbindung mit einer leichten Entsättigung und einer Vignettierung entsteht ein Effekt mit Tiefenwirkung, der den Betrachter förmlich in das Bild hineinzieht.

Technik: Dieser Look setzt sich aus drei Vorgaben zusammen: Mit "DOCMA-02-Def-Hochzeit-HarterKontrast" verändern Sie durch eine deutliche Rechtsverschiebung des "Kontrast"- und "Klarheit"-Reglers zum einen den Gesamtkontrast. Zum anderen ist für den Effekt der "Weiß"-Regler wichtig, um eine leichte Überstrahlung der Lichter zu erreichen. Damit dabei nicht zu viele Details in den hellen Bereichen verlorengehen, kommt noch der "Lichter"-Regler zum Einsatz. Das zweite Preset "DOCMA-03-Farbe-I-Hochzeit-HarterKontrast" verringert nur die "Dynamik", während die dritte Vorgabe "DOCMA-04-FX-R-Hochzeit-HarterKontrast" eine relativ starke Vignette hinzufügt, die für den erwähnten Tiefeneffekt sorgt.

Motive: Von diesem Preset profitieren beispielsweise Fotografen, die sich auf Hochzeitsreportagen spezialisiert haben. In diesem Genre entstehen viele ungestellte Aufnahmen und Szenen, die durch den Einsatz der vorgestellten Vorgabe deutlich aufgewertet werden können (s. Bild oben).


Bleich

Zur Großansicht
Christian Öser /DOCMA/ Foto: Arcyd

Wirkung: Bei einer Hochzeit sind in der Regel mehrere Generationen beider Familien anwesend - jede Altersgruppe nimmt dabei das Geschehen mit anderen Emotionen und Gefühlen auf, die auch später beim Betrachten der nachbearbeiteten Fotos eine Rolle spielen. Während der zuvor gezeigte Effekt "Harter Kontrast" modern und jugendlich wirkt, spricht als Gegenpol das "Bleich"-Preset durch seinen analogen Charakter wahrscheinlich eher ältere Semester an.

Technik: Die Vorgabe "DOCMA-02-Def-Hochzeit-Bleich" hat zwei Hauptaufgaben. Einen kontrastarmen sowie weichen, surrealen Look zu generieren. Unterstützend wirkt dabei die Erhöhung des "Weiß"-Reglers. Mit "DOCMA-03-Farbe-I-Hochzeit-Bleich" wird im "HSL"-Bedienfeld die "Sättigung" aller Farben auf -70 gesetzt. Nach dieser drastischen Entsättigung kommt mit dem Preset "DOCMA-04-FXRT-Hochzeit-Bleich" ein dezenter Grün-/Ockerton in der "Teiltonung" ins Spiel. Übrigens: Lassen Sie die Entsättigung des zweiten Presets weg, erhalten Sie ein wunderschönes goldenes Aussehen.

Die Motive: Dieses Preset ist wirklich sehr universell und lässt sich auf so gut wie jedes denkbare Motiv in der Hochzeitsfotografie anwenden.


Kühl

Zur Großansicht
Christian Öser /DOCMA/ Foto: vsurkov

Wirkung: Dieser Effekt kann vielseitig eingesetzt und je nach Motiv unterschiedlich interpretiert werden. Er ermöglicht sowohl eine verträumte, nachdenkliche oder distanzierte Stimmung zu erzeugen, als auch einfach die "Coolness" und Freude des Moments zu unterstreichen.

Technik: Der Effekt setzt sich nur aus zwei Vorgaben zusammen, von denen eine optional ist. Die Hauptarbeit übernimmt das Preset "DOCMA-03-Farbe-II-Hochzeit-Kühl". Neben einigen kleineren Änderungen in den "Grundeinstellungen" finden im "HSL"-Bedienfeld zwei große Anpassungen statt. Unter "Sättigung" werden alle Farben stark entsättigt, außer Blau und Aquamarin, die eine Erhöhung erhalten. Unter "Luminanz" ist es dann genau umgekehrt, alle Farben werden aufgehellt und die Blautöne abgedunkelt. Das zweite Preset "DOCMA-04-FXT-Hochzeit-Kühl" fügt Ihrem Foto nur eine recht schwache blaue Tonung in den Lichtern und Schatten hinzu. Entscheiden Sie je nach Ausgangsfoto, ob beide Vorgaben notwendig sind oder ob das Bild bereits durch die Anwendung einer einzigen profitiert.

Motive: Sehr gut zur Geltung kommt die kühle Vorgabe zum Beispiel bei Bildern, die Wasser und Himmel beinhalten. Hier wird das Blau verstärkt, während die restlichen Farben in ihrer Präsenz zurückgenommen werden. Aber auch wenn Ihr Bild wenig oder kein Blau aufweist (wie das Beispiel unten), eignet sich das Preset überall dort, wo Emotion im Foto spürbar ist. Seltener geeignet ist es für Alltagsszenen ohne Menschen.


Warm

Zur Großansicht
Christian Öser /DOCMA/ Foto: vsurkov

Wirkung: Ein Effekt, der natürlich in keinem Album fehlen darf, ist ein warmer Farbton. Egal, um welche Art von Motiv es sich auch handelt, mit der Anwendung dieses Presets hinterlässt jedes Foto durch die gelbliche Tonung einen angenehm positiven Eindruck.

Technik: Der Look besteht aus drei Vorgaben. Mittels "DOCMA-02-Def-Hochzeit-Warm" werden zwar einerseits die "Schatten" des Bildes aufgehellt, durch die gleichzeitige Erhöhung des "Kontrasts" und der "Klarheit" wird der eigentlichen Abflachung aber entgegengewirkt und das Foto insgesamt knackiger. Danach verringern Sie mit der Vorgabe "DOCMA-03-Farbe-I-Hochzeit-Warm" die "Dynamik" um -35 und entsättigen so das Bild. Der letzte Schritt ist das Zuweisen des Presets "DOCMA-04-FXT-Hochzeit-Warm". Dadurch erhält das Foto den gelben Farbton, der im "Teiltönung"-Bedienfeld nur in den "Schatten", dafür aber mit einer hohen "Sättigung" von +60 angewendet wird. Wenn Sie von Anfang an mit dem Grundkontrast Ihres Bildes bereits zufrieden sind, können Sie natürlich auch nur die Tonung in der letztgenannten Vorgabe nutzen, um Ihrem Foto das gewisse Etwas zu verleihen.

Motive: Dieser Look ist auf keine speziellen Motive beschränkt und lässt Ihnen bei der Nachbearbeitung der Hochzeitsfotos alle Freiheiten. Die letzten Vorbereitungen der Braut und des Bräutigams, die eigentliche Trauungszeremonie in der Kirche, die anschließenden Freudenszenen oder das ausgelassene gemeinsame Feiern mit den beiden Familien und den zahlreichen Freunden - überall kommt der Effekt ausgezeichnet zur Geltung, sofern Sie den Einsatz nicht übertreiben.


Schwarzweiß

Zur Großansicht
Christian Öser /DOCMA/ Foto: Duncan Noakes

Wirkung: Schwarzweiß ist und bleibt eine zeitlos klassische Art, die Aufmerksamkeit des Bildbetrachters auf das Wesentliche zu lenken. Durch das Fehlen von Farbe bleiben nur Licht und Schatten, Formen und Komposition bestehen. Emotionen werden deutlich spürbarer, und man fühlt sich fast als Teil der Geschichte.

Technik: Beginnen Sie mit der Zuweisung der Vorgabe "DOCMA-02-Def-Hochzeit-Schwarzweiss". In den "Grundeinstellungen" ändert sich dabei vieles: Der Schwarzweißmodus wird aktiviert und von Lightroom eine automatische Mischung der einzelnen Farben durchgeführt. Deutlich mehr "Kontrast" und "Klarheit" geben dem Bild einen knackigen Look. Um Schwarzweißbilder optimal zur Geltung zu bringen, sollten Sie darauf achten, dass sowohl komplett weiße als auch schwarze Stellen im Foto vorkommen. Dazu wird der "Schwarz"-Wert drastisch abgesenkt und der "Weiß"-Regler gegenteilig nach rechts verschoben. Weist Ihr Foto helle Ränder auf, können Sie zusätzlich das Preset "DOCMA-04-FX-R-Hochzeit-Schwarzweiss" anwenden, durch das eine starke Vignette hinzugefügt wird.

Motive: Dieser Effekt lässt sich wieder bei vielen Bildern einsetzen. Denkbar sind vor allem emotionale Momente zwischen dem Brautpaar oder den Eltern, aber auch witzige Momente während Ansprachen oder der feuchtfröhlichen Party danach.

Installation

Die Presets zu diesem Heft finden Sie unter www.docma.info/10929.html. Wenn Sie die DOCMA-Presets heruntergeladen haben, entpacken Sie diese in folgende Verzeichnisse:

ACR Windows:
C:\Documents and Settings\UserName\Application Data\Adobe\CameraRaw\Settings

ACR Windows 7:
C:\Users\UserName\AppData\Roaming\Adobe\CameraRaw\Settings

LR Windows:
C:\Documents and Settings\UserName\Application Data\Adobe\Lightroom\Develop Presets

LR Windows 7:
C:\Users\UserName\App-Data\Roaming\Adobe\Lightroom\Develop Presets

ACR MacOS X:
/Benutzer/Library/Application Support/Adobe/CameraRaw/Settings

LR MacOS X:
/Benutzer/Library/Application Support/Adobe/Lightroom/Develop Presets

Dieser Artikel stammt aus DOCMA, DocBaumanns Magazin für Bildbearbeitung 4/2013.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ziemlich unspektakulär...
mulhollanddriver 28.07.2013
Ich sitze an einem kalibrierten und profilierten NEC Spectraview Reference 241 und gelange zu der Festetellung, daß die hier gezeigten Fotos recht unspektakulär sind, wie auch ihre Bearbeitung. Bild 1: Wo ist der angeblich harte Kontrast? Das Bild wirkt flau und farblich unstimmig, wobei die Farben natürlich eine Sache des individuellen Geschmacks sind. Bild 2: Langweilige Barbeitung, katastrophale Bildkomposition. Bild 3 sieht aus, als würde es aus einem Telefon kommen. Flaue Farben, die hellen Bildbereiche sind überstrahlt. Bild 4 hinterläßt bei mir nicht den behaupteten positiven Eindruck, im Gegenteil. Der Farbstich ist dem Foto nicht förderlich, und es ist flau, wie bereits die anderen Aufnahmen. Bild 5 ist das einzige Foto, das meiner Meinung nach halbwegs brauchbar ist. Allerdings haben wir die Situation, daß die Bäume im Hintergrund sich mit den Frisuren der Leute im Vordergrund "verbinden". Das irritiert und zieht die Gesamtwirkung des Fotos runter. Sogenannte Presets taugen nicht viel. RAWs sollten nach wie vor einzeln durchgegangen und bearbeitet werden, abgesehen von Parametern wie Schärfe oder Kontrast, die man gerne mal für eine ganze Serie übernehmen kann. Ansonsten gibt es zu diesem ganzen Photoshop-Zeug genügend Alternativen. Das kostenlose View-NX von Nikon ist leistungsstark und genügt auch professionellen Ansprüchen. Für ein paar Euro erhält man Capture NX, das auf den gleichen RAW-Konverter zurückgreift und noch zahlreiche Zusatzfunktionen mitbringt.
2. Schwachsinn
berns 28.07.2013
Was hier geschrieben wird, zeugt von ziemlicher Unkenntnis. Die "Ergebnisse" sind fast alle eher schlechter, als die Originalbilder! Diese Kritik erlaube ich mir, weil ich Berufsfotograf mit jahrelanger Erfahrung bin, habe die Meisterprüfung und eine Fotohochschule absolviert...
3.
marthaimschnee 28.07.2013
Gut macht sich auch eine Mischung von Schwarzweiß und Farbe, zB wenn das Brautpaar vor einem recht spektakulären Hintergrund steht, diesem einfach die Farbe zu nehmen, während man das Hauptmotiv farbig läßt. Das sieht auf den ersten Blick ungewöhnlich, aber normalerweise recht interessant aus.
4. Macht doch nichts
martin2011ac 28.07.2013
Das Web funktioniert anders, Profi Photos sind ne tolle Sache, wenn du aber deine Webseite beispielsweise mit b-webs.com baust kannst du auch mit weniger hochklassigen Bildern erst klassige Webseiten bauen. Für mich als webdesigner war der Artikel somit sehr lesenswert, weil ich genau so was brauche
5. Unvernünftige Grundannahme ...
ratem 28.07.2013
Dem gesamten Artikel steht eine unvernünftige Grundannahme als Prämisse vor ... und da diese Annahme halt nicht sinnvoll ist, kommt aus dem Artikel auch nichts sinnvolles raus. Niemand, auch kein cooles Hochzeitspaar, möchte mittels Presets kaputtbearbeitete Bilder haben. Die Annahme, gute Bilder kommen von guten Presets, muss man aus dem Kopf des Artikelschreibers erst mal wieder herausholen ... vielleicht mit einem Reset. Ein gut aufgebautes Bild, das bereits zum Aufnahmezeitpunkt mit im wesentlichen korrekten Einstellungen gemacht wurde, braucht nur sehr wenig Nachbearbeitung. Wer seinen Bildern das Leben nur via Photoshop einhauchen kann, sollte sich vielleicht nochmals mit den Grundlagen befassen ... denen der Fotografie, nicht denen des Photoshops.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Gefunden in

DOCMA-Presets für Hochzeitsfotos
Warnhinweis
Die Presets wurden sowohl auf Raw- Dateien einer Canon 5D mit Lightroom 4 und Photoshop CS6 als auch auf hochauflösende JPEGs abgestimmt. Bei anderen Kameramodellen und älteren Versionen der verwendeten Software kann es zu abweichenden Ergebnissen kommen. In solchen Fällen empfehlen wir die Lektüre unseres Premium-Workshops aus Heft 49, den Sie auch einzeln unter www.docma. info/10714.html erwerben können.
Vergleichbarkeit
Je mehr unterschiedliche Parameter in Vorgaben gespeichert sind, desto größer ist die Menge der Bilder, auf denen sie nicht so wirken wie geplant. Deshalb trennt das DOCMA-Entwicklungssystem drei Bereiche: (Vor-)Definition, Farbe und Effekte. Dank des Testbilds sehen Sie die verschiedenen Stufen der Entwicklung und die Auswirkung der Korrekturen auf einen Standard.
Testbild
Sie finden das Testbild im DNG-Format auf der DOCMA-Webseite zum kostenlosen Download unter www.docma. info/10712.html.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: