Lightroom-Werkzeug So entwickeln Sie 300 Bilder in einer Stunde

Fotos schneller umgestalten: Das Fachmagazin für digitale Bildearbeitung "Docma" veröffentlicht ein Gratis-Entwicklungssystem. Mit Voreinstellungen für Lightroom und Photoshop können Fotografen viel Bearbeitungszeit sparen. Im Comic erklären die Macher, wie das System funktioniert.

Von Christoph Künne


Die Macher das "Docma"-Fachmagazins für Bildbearbeitung versprechen: Mit ihrer Sammlung an Voreinstellungen für Lightroom und Photoshop (hier herunterladen) haben Fotografen wieder mehr Zeit fürs Fotografieren, weil sie nicht mehr den Großteil ihrer Arbeit vor dem Rechner mit Bildbearbeitung verbringen. Wie das System funktioniert, erklärt Fotograf Christoph Künne in diesem Comic.

Docma
Docma
Docma
Docma
Docma
Docma
Docma
Docma
Docma
Docma
Docma
Docma
Docma
Docma
Docma
Docma
Docma
Docma
Docma
Docma
Docma
Docma
Docma
Docma
Docma
Docma
Docma

Gefunden in



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mulhollanddriver 23.02.2014
1. Liest sich wie ein Handbuch zu Instagram...
...und die Ergebnisse erinnern auch eher an Instagram auf meinem kalibrierten und profilierten NEC Spectraview Reference 241. Der Browser unterstützt übrigens Farbmanagement. Ich bleibe dabei: Für gute Ergebnisse kann man zwar die Schärfe und oft auch den Kontrast automatisch auf einige Hundert Fotos legen und zwischendurch einen Tee trinken oder andere Dinge tun. Den Rest sollte man allerdings manuell und individuell für jedes einzelne Foto abstimmen. Nikon-Nutzern empfehle ich Capture NX oder View NX, dieses Adobe-Zeug ist dann überflüssig.
mikesch0815 23.02.2014
2. Besser mal lernen, wie LR funktioniert...
...als nur weitere Bearbeitungsroutinen draufzusetzen und alles mit einem einzigen Click fertig zu bekommen. Eventuell ist 1 gutes Bild in der Stunde doch effektiver als 300 "instagrammisierte".
dead_rock@web.de 23.02.2014
3. Danke
gerade für Hobbyfotografen wie mich eine praktische Ergänzung. Wenn ich auf Parties oder Familienfeiern Schnappschüsse als Erinnerung mache, dann muss ich nicht jedes Foto extra bearbeiten, aber trotzdem RAW für späteren Weißabgleich und "Reserveblende" haben. Mit diesen Presets lässt sich sicher eine Menge Zeit sparen, wenn man den Fotos einen gewissen Look verpassen möchte. Dass das nix für Profis ist, versteht sich doch von selber. Also nicht meckern, wenn man es eh nicht nutzt. Ich lade jetzt erstmal die LR-Presets.
spmc-3zb-noq9 23.02.2014
4. Die Eier-legende-Woll-Milch-Sau
Wenn ich bereits weiss welche Voreinstellung ich benötige, warum belichte ich nicht gleich richtig? Da spielt viel mehr rein!
kilroy-was-here 23.02.2014
5. wenn man lightroom runterlädt und aktiviert muss man seine Daten geben...
ich habe wegen der immer währenden Adobe Werbung eine Email Adresse aufgegeben. Adobe ist unerreichbar. Weder in Irland, noch in den USA. Ich verwende Photoshop Elements. Das kommt mit den meisten Scannern kostenlos mit und ist leicht zu bedienen. Vor einer Adobe Registrierung möchte ich warnen..'
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.