Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hörsendungen im Netz: Diese 120 Frauen machen Podcasts

Von und

Podcast-Logos: In drei Tagen entstand per Crowdsourcing eine Liste mit 214 Podcasterinnen und Podcastern Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Podcast-Logos: In drei Tagen entstand per Crowdsourcing eine Liste mit 214 Podcasterinnen und Podcastern

In der Podcast-Nische quasseln nicht nur Männer: Die Medienforscherin Nele Heise hat eine Liste von deutschsprachigen Sendungen von und mit Frauen gestartet. Mehr als 90 Einträge sind in drei Tagen schon zusammengekommen.

Warum Podcasts in der Nische stecken, mit dieser Frage haben wir uns am Sonntag beschäftigt und dabei unter anderem festgestellt: Noch setzen sich mehr Männer als Frauen vor das Mikrofon, auch wenn es gerade eine ganze Reihe neuer Sendungen von und mit weiblicher Beteiligung gibt.

Die Medienforscherin Nele Heise, die für ihrer Dissertation die Podcast-Landschaft untersucht, startete daraufhin eine Liste, "Frauen machen Podcasts", und rief über Twitter zur Mitarbeit auf. Am Mittwochmittag standen bereits 93 Podcasts in dem kollaborativ entstandenem Dokument.

Verzeichnet sind Sendungen, die allein von Frauen bestritten werden (43 Podcasts) oder an denen Frauen mitwirken (50 Podcasts). Auffällig ist, dass bisher nur ein Podcast in der Liste auftaucht, bei dem ein Mann mit mehreren Frauen spricht und damit in der Minderheit ist. Umgekehrt machen 27 Frauen bei Podcast-Runden mit, in denen Männer die Mehrheit stellen.

"Der Eindruck, dass Podcasts eher von Männern gemacht werden, stimmt", sagt Heise. In ihren Anfängen vor zehn Jahren sei die Podcaster-Szene von Männern bestimmt gewesen, Frauen hätten damit Themen zur Identifizierung gefehlt. Nur langsam ändere sich das Verhältnis: "Podcasts haben eine hohe Inkubationszeit, es vergeht viel Zeit, bis jemand nicht nur zuhört, sondern selbst macht", sagt die Podcast-Forscherin.

Durch ihre Liste ist sie selbst auf neue Sendungen gestoßen. "Ich bin Fan von Nischen und freue mich zum Beispiel über 'Derby Radio - Power Jam', einen Podcast über Roller Derby", sagt Heise. Überhaupt gebe es eine große Vielfalt, von Erste-Hilfe-Tipps über Fans der Serie "My Little Pony" bis hin zum queer-feministischen Zeitgeschehen.

Hier geht es zur Liste mit allen Sendungen und Links

Sechs Gründe, warum Podcasts in der Nische stecken
1. Fehlende Vielfalt. Viele deutschsprachige Podcasts werden von Männern gemacht und drehen sich um Technikthemen. Das schränkt die Zielgruppe ein.
2. Öffentlich-rechtlicher Rundfunk. Im Vergleich zu anderen Ländern gibt es viele Radiosender mit hohem Wortanteil am Programm, die ihre bestens prodzierten Sendungen über Mediatheken und Plattformen wie iTunes zur Verfügung stellen. Hobby-Podcaster müssen sich damit messen - oder auf die wenigen verbliebenen Nischen ausweichen.
3. Gema-Gebühren. "Es gibt keine akzeptablen Bedingungen unter denen man einen Musikpodcast oder auch nur anspruchsvoll musikalisch untermalten Podcast legal machen kann", sagt Profi-Podcaster Tim Pritlove.
4. Fehlende Plattformen. Apple hat zwar eine große Podcasts-Ecke in seinem iTunes Store, bei Google sucht man danach vergeblich. Diverse Apps sollen diese Lücke füllen. Trotzdem fehlen große, zugkräftige Anlaufstellen.
5. Fehlende Viralität. Fotos, Videos, Texte, so ziemlich alles im Web kann zum viralen Hit werden. Es gibt Werkzeuge, Plattformen, Verwertungsketten und Geschäftsmodelle. Bei Audio ist das anders. Podcasts eignen sich eher zum nebenbei Hören als zum Schmücken von Profilen und Teilen in sozialen Medien.
6. Laber-Podcasts. Ein paar Typen drei Stunden und mehr dabei zuhören, wie sie durch die Einnahme von Wein zunehmend heiter werden? Hat seine Zielgruppe (Pendler, Lokführer und Menschen mit ähnlich repetitiv-medidativen Tätgkeiten), kann aber auch potentielle Podcast-Hörer abschrecken.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. anderes Kriterium
elhobbo 06.08.2014
Warum das Geschlecht als Kriterium nehmen und nicht die Qualität? Wahrscheinlich weil man dann intensiv recherchieren müsste... Naja, auf jeden Fall kann einen Podcast besonders empfehlen: "In trockenen Büchern". Super Podcast! Aber auch andere Podcasts sind wirklich empfehlenswert. Wer weiter recherchieren möchte, dem sei die Seite hörsuppe.de empfohlen.
2. ebenfalls sehr schön und schon lange online:
nuthgeb 06.08.2014
http://de.1000mikes.com/home/LiteraCulture liebevolle Lesungen in Absprache mit jungen Autoren, von einer engagierten Frau
3.
Anhaltiner 06.08.2014
Zitat von elhobboWarum das Geschlecht als Kriterium nehmen und nicht die Qualität? Wahrscheinlich weil man dann intensiv recherchieren müsste... Naja, auf jeden Fall kann einen Podcast besonders empfehlen: "In trockenen Büchern". Super Podcast! Aber auch andere Podcasts sind wirklich empfehlenswert. Wer weiter recherchieren möchte, dem sei die Seite hörsuppe.de empfohlen.
Da die Liste via Twitter und Co. durch Kenner der Podcasts zusammengestellt wurde wäre ja die Recherche nicht das Problem. Die Einordnung nach Qualität / Qualitätsstufen gestaltet sich dann schwierig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Radio-Enthusiasten: So funktioniert die Podcast-Nische

Kleines Podcast-Lexikon
Affiliate-Links
Neben Flattr eine Möglichkeit für Podcast-Macher, Geld einzunehmen. Die Links führen zum Beispiel auf Onlineshops oder auf eine Website, kommt jemand über so einen Link und kauft etwas oder registriert sich, gibt es Geld.
Creative Commons
Eine Lizenz, mit der oft die Weitergabe zum Beispiel von Podcasts geregelt ist. Mit einer CC-Lizenz erlauben die Urheber grundsätzlich das Teilen im Web, können dabei aber einige Einschränkungen machen.
Flattr
Das ist eine Spendenfunktion. Mit den kleinen grünen Buttons auf den Podcast-Seiten kann man die Macher unterstützen, wenn man bei Flattr angemeldet ist und dort Geld hinterlegt hat. Manchmal tragen Freiwillige die Shownotes zu einer Sendung zusammen.
Feed
Die Adresse, mit der man eine Podcast-App füttern kann, damit sie Episoden eines Podcasts künftig automatisch herunterlädt. Feed bezeichnet einen Datenstrom in einem bestimmten Format.
FS137
Viele Podcasts haben eine Abkürzung, zum Beispiel "FS" für die "Freak Show". Die Nummer dahinter ist die Episode. "WR317" ist also die 317. Episode von "Wer redet ist nicht tot".
Player
Podcasts sind einzelne Dateien, die man selbst herunterladen kann, von einer Podcast-App herunterladen lassen kann oder die über einen Web-Player direkt auf einer Website laufen.
Podcast
Das Wort bezeichnet seit 2004 eine im Internet publizierte Audiosendung, die sich zum Beispiel mit Hilfe einer Podcast-App abonnieren lässt.
Podcast-Apps
Programme fürs Smartphone oder für den Rechner, mit denen sich Podcasts abonnieren lassen. Neue Ausgaben werden dann automatisch heruntergeladen. Apples Musikverwaltungsprogramm iTunes hat eine solche Podcasts-Abteilung.
Shownotes
In vielen Podcasts dreht es sich um Webseiten. Damit man die Links nicht extra googeln muss, stehen sie zusammen mit anderen Kommentaren unter dem Podcast mit Zeitangabe in den sogenannten Shownotes.

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: