Angriffe auf Spielenetzwerke Mögliches Lizard-Squad-Mitglied festgenommen

War er an den Angriffen auf das Playstation-Netzwerk und Xbox Live beteiligt? Medienberichten zufolge hat die britische Polizei einen 22-Jährigen festgenommen. Zuvor war seine Wohnung durchsucht worden.

Spieler mit Playstation-4-Controller: Das Online-Netzwerk PSN wurde mehrere Tage lahmgelegt
REUTERS

Spieler mit Playstation-4-Controller: Das Online-Netzwerk PSN wurde mehrere Tage lahmgelegt


In England ist am Dienstag ein 22-Jähriger festgenommen worden, den ein Sicherheitsexperte mit den Angriffen auf die Spielenetzwerke von Sony und Microsoft in Verbindung gebracht hatte. Die Netzwerke PSN und Xbox Live waren über die Feiertage mit Überlastungsangriffen lahmgelegt worden - ein Ärgernis für die Konzerne und für Millionen Spieler. Zu den Angriffen hatte sich eine Gruppe namens Lizard Squad bekannt.

Das Online-Magazin "The Daily Dot" schreibt, bei dem Festgenommenen, der Polizeiausgaben zufolge mittlerweile auf Kaution freigelassen wurde, handle es sich um Vinnie O. Der Sicherheitsexperte Brian Krebs hatte am Montag in einem vielbeachteten Blogpost nahegelegt, O. könnte eins der Lizard-Squad-Mitglieder sein.

Von der Hausdurchsuchung bei O. hat "The Daily Dot" vom Betroffenen selbst erfahren - er schickte dem Magazin eine Kopie des Durchsuchungsbeschlusses. "Sie haben alles genommen", schrieb O. per E-Mail und nannte als Beispiele unter anderem "Xbox One, Telefone, Laptops". Laut dem Durchsuchungsbeschluss wurde O.s Wohnung vor dem Hintergrund von Paypal-Betrugsaktionen durchsucht. Ebenso sollte aber nach Dokumenten und anderen Beweismitteln Ausschau gehalten werden, die mit den Angriffen auf die Spielenetzwerke zu tun haben.

In einer Pressemitteilung der Polizei von Thames Valley, die die Festnahme thematisiert, werden ausschließlich Ermittlungen zu Paypal-Betrugsaktionen erwähnt.

Bislang ist unklar, mit welcher Motivation die Überlastungsangriffe ausgeführt wurden. Am Dienstag hatte ein "The Daily Dot"-Artikel nahegelegt, die Attacken könnten eine Werbemaßnahme für einen Online-Dienst gewesen sein. Das behauptete ein angebliches Lizard-Squad-Mitglied mit dem Pseudonym "Dragon". Er wies darauf hin, dass die Gruppe das Werkzeug, das bei den Netzwerk-Attacken zum Einsatz kam, nun auch anderen zur Verfügung stellt - gegen Bezahlung.

Technisch scheint der Lizard Stresser genannte Dienst allerdings eine Menge Schwächen aufzuweisen: Die "Lizard-Genies" seien in Wirklichkeit ziemlich unerfahren beim Programmieren, schreibt Experte Brian Krebs in einem Artikel zum Lizard Stresser.

mbö

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mythix 01.01.2015
1. unerfahren..
So unerfahren können Sie nicht sein wenn die Xbox und PS Netzwerke außer Gefecht setzen.
BootsElectricBln 01.01.2015
2. An #1: DDos
DDos Attacken sind technisch recht einfach, dafür ist keine große Expertise notwendig.
Seska Larafey 01.01.2015
3.
Nun ja, die Heutige Generation von Hackern. Wissen nur wie man das Auto fährt, also sprich Sie wissen mit den Tools umzugehen und so. Aber wehe der Motor streikt mal, dann wissen sie nicht wie man es repariert. Das wissen nur einige wenige. Der Rest sind nur Nutznießer dieser Hardcore Hackers p.s. das gilt auch für Spiele Entwickler. Besonders von Konsolen auf PC Konvertierungen
gympanse 01.01.2015
4.
War mir schon klar, dass es sich nur um Scriptkiddies handelt, die ein Botnetz bedienen. Das kann fast jeder ohne großes Wissen. Die Leute klicken einfach auf alles drauf, was sie per Mail bekommen und schicken wie blöde Hoaxkettenmails weiter. Es handelt sich um eine profane DDos Attacke. Echte Hacker hätten eher Lücken gesucht und diese ausgenutzt, um Wissen zu erlangen, nicht um Schaden zu verursachen und vor allem würden sich echte Hacker niemals zu ihren Taten bekennen oder damit auf Twitter herumprahlen, wie es die Anonymous-, Lizard- und wie sie nicht alle heißen Leute machen.
monotrom 02.01.2015
5.
Bitter ist, dass es trotz dieser Unerfahrenheit gelingt, die Netze zweier Global Player in der Konsolenbranche über Tage lahmzulegen. Als würden Kiddies Knallfrösche gegen vermeintliche Panzer werfen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.