Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angriff auf Sony, Blizzard und Microsoft: Echsentruppe legt Spielenetzwerke lahm

"World of Warcraft"-Spieler: Angreifer haben Multiplayer-Netzwerke lahmgelegt Zur Großansicht
REUTERS

"World of Warcraft"-Spieler: Angreifer haben Multiplayer-Netzwerke lahmgelegt

Sie nennen sich Lizard Squad, Echsentruppe: Unbekannte haben die Multiplayer-Netzwerke von Sony, Blizzard und Microsoft zeitweise lahmgelegt. Nach einer Bombendrohung ermittelt nun auch das FBI.

Ein oder mehrere Angreifer haben unter dem Pseudonym "Lizard Squad" die Multiplayer-Netzwerke von Sony, Blizzard und Microsoft lahmgelegt. Es folgten angeblich Angriffe auf die Website der Vatikanstadt, eine Bombendrohung und persönliche Tiraden.

Per Twitter forderte "Lizard Squad" einzelne Spieler von "Hearthstone" und "Dota 2" dazu auf, den Gruppennamen auf die Stirn zu schreiben; ansonsten würden sie via DDoS-Angriff aus dem Netz beschossen. Einige Nutzer reagierten mit entsprechenden Bilder-Tweets. Der oder die Störenfriede verspotteten die Angegriffenen.

Derzeit herrscht Ruhe: Die Sony-Dienste sind mittlerweile wieder komplett hergestellt, meldet das Unternehmen. Blizzards Battle.net habe sich stabilisiert, meldet Blizzard. Bei Microsofts Xbox Live gab es Montagmorgen noch Probleme. Derweil ist aber noch unklar, ob die Angriffe und Störungen weitergehen. Montag, um 7 Uhr deutscher Zeit, schrieb "Lizard Squad" bei Twitter: "Bin gleich zurück."

Für weiteren Ärger hatte am Sonntag ein "Lizard Squad"-Tweet gesorgt, der gegen 19.30 Uhr veröffentlicht wurde: Nachdem Sony-Entertainment-Chef John Smedley via Twitter einen Firmenflug ankündigte, schickte "Lizard Squad" eine öffentliche Twitter-Nachricht an die amerikanische Luftlinie American Airlines. Darin hieß es, man habe Berichte erhalten, wonach John Smedleys Flug 362 von Dallas nach San Francisco Sprengstoff an Bord habe.

Diese Behauptung hatte Folgen: John Smedleys Flug wurde tatsächlich umgeleitet, das FBI ermittelt - und der Sony-Chef ist ungehalten. "Diese Leute werden Gerechtigkeit erfahren", schrieb er auf Twitter.

fko

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
sinwar 25.08.2014
einfach nur traurig
2. nehmt den Namen
die80er 25.08.2014
der Gruppe aus dem Artikel damit die nicht das bekommen was die wollen = Aufmerksamkeit!
3. Sind irgendwo ...
Thorkh@n 25.08.2014
... auf der Welt noch Schulferien mit verregnetem Wetter, was bei Scriptkiddies zu schmerzhafter Langeweile führte?
4. Daher..
remmbremmerdeng 25.08.2014
spiele ich D2 im SP.
5.
Kaworu 25.08.2014
Und wenn die "Lulz", wie eine andere Hackergruppe immer schrieb, verhallt sind kommt hoffentlich die Rechnung. Mit der Bombendrohung dürften sie sich ein ordentliches Ei ins Nest gelegt haben und Twitter schon munter IP-Adressen und die entsprechenden ISPs die dazugehörigen normalen Adressen an Behörden schicken.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: