Angeklickt

So reagieren BVB-Fans im Netz auf Götzes Wechsel

BVB-Star Götze: "Es scheint, als hätte heute der FC Barcelona eine ganze Menge Unterstützer in Deutschland gefunden" Zur Großansicht
DPA

BVB-Star Götze: "Es scheint, als hätte heute der FC Barcelona eine ganze Menge Unterstützer in Deutschland gefunden"

 |

Viele Fußballfans bekommen heute wohl einen Ohrwurm: "Es kann so viel passieren, es kann so viel geschehen. Nur eins weiß ich hundertprozentig: Nie im Leben würde ich zu Bayern gehen", singen die Toten Hosen in ihrem Lied "Bayern", und die sozialen Netzwerke sind voll mit dem Link zum Musikvideo. Kein Wunder, denn wenn die Fans von Borussia Dortmund jemandem einen Wechsel zu Bayern München nicht zugetraut hätten, dann wohl Mario Götze. Entsprechend viel Sarkasmus und Häme lassen sich in den sozialen Netzwerken nach der Bestätigung des Transfers finden.

Um 10:17 Uhr erscheint die Stellungnahme des BVB bei Facebook: "Wir sind natürlich über alle Maßen enttäuscht, betonen aber, dass sich sowohl Mario als auch sein Berater absolut vertragskonform verhalten haben", sagt der Vorstandsvorsitzende Hans-Joachim Watzke. Über alle Maßen enttäuscht sind auch die Fans, die ihre Wut vor allem auf der Fanpage von Mario Götze zum Ausdruck bringen: "So viel zum Thema Echte Liebe: Borussia Dortmund", kommentiert ein User. Und ein anderer ist "schockiert und enttäuscht!! für einen Wechsel ins Ausland hätte man Verständnis gehabt, denk ich". @juliankranz twittert: "Natürlich ist es naiv zu glauben, dass es im Fußball noch Moral gibt, aber diese Nachricht tut trotzdem weh. #bvb #fcb #goetze"

Einige Kommentare aber sollten an dieser Stelle besser nicht zitiert werden. Wegen des Shitstorms musste der 20-Jährige am Dienstagmittag sogar die Kommentierungsfunktion auf der Facebook-Seite ausschalten. Fans - oder besser: ehemalige Fans - wünschen ihm nicht nur, dass er während der Spiele in Zukunft auf der Bank sitzen muss, sondern sich am besten gleich verletzt.

Außerdem liefert der Skandal um Bayern-Präsident Uli Hoeneß die passende Vorlage für so manchen Fußballanhänger: "Nicht wundern wenn die Ablösesumme aus der Schweiz kommt", schreibt ein Nutzer auf Götzes Facebook-Seite.

Und was hat die Nachricht für Auswirkungen auf das Champions-League-Halbfinalspiel des FC Bayern gegen den FC Barcelona am Dienstagabend? @friedrichbode vermutet: "Es scheint, als hätte heute der FC Barcelona, noch am Vormittag, eine ganze Menge Unterstützer in Deutschland gefunden."

@jens1863, offenbar ein Fan des VfB Stuttgart, fragt sich, ob es auf Trikots mit Götze-Beflockung "Rabatt gibt"?

Auch das Magazin der "Süddeutschen Zeitung" erlaubt sich einen Scherz und postet bei Facebook zur Meldung des Götze-Transfers ein Bild des Sängers Justin Bieber.

Zum Verwechseln ähnlich sehen sich die beiden. Vielleicht kann Bieber nun dem Fußballspieler ein paar kreischende Fans abgeben. Bei Götze sank zumindest die Anzahl der BVB-Anhänger: Laut des Medien-Branchenmagazins "W & V" büßte der Auftritt rund 1250 Likes binnen einer knappen Stunde ein.

Doch die negative Tendenz hielt nicht lange an. Anscheinend hat Götze direkt neue Fans auf rot-weißer Seite gewonnen: "Der Junge will beim besten Verein spielen und das ist nunmal der FC Bayern. Mario, du machst genau das Richtige!!!", schreibt jemand bei Facebook. Ein paar positive Kommentare gibt es also auch - wenn auch sehr wenige.

Korrektur: In einer früheren Version dieses Textes stand, dass Götze "neue Fans auf rot-blauer Seite gewonnen" hätte. Tatsächlich muss es an dieser Stelle "auf rot-weißer Seite" heißen, da hier auf die Vereinsfarben des FC Bayern München Bezug genommen wird.

Diesen Artikel...
76 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
freed85 23.04.2013
tg923 23.04.2013
privatier2 23.04.2013
kreis_rund 23.04.2013
steellynx 23.04.2013
spon-facebook-10000025474 23.04.2013
Robert_Rostock 23.04.2013
u47 23.04.2013
kreis_rund 23.04.2013
kreis_rund 23.04.2013
slainte321 23.04.2013
Moruk 23.04.2013
annatheke 23.04.2013
solon640 23.04.2013
SchlandGottes 23.04.2013
Amrum 23.04.2013
lorenz123 23.04.2013
Robert_Rostock 23.04.2013
KuGen 23.04.2013
mut1973 23.04.2013
julia-s12345 23.04.2013
julia-s12345 23.04.2013
malwasneues 23.04.2013
guntalk 23.04.2013
Jondo 23.04.2013
veritas31 23.04.2013
julia-s12345 23.04.2013
justtk 23.04.2013
moondance1966 23.04.2013
benito22 23.04.2013
senfwickel 23.04.2013
stop 23.04.2013
studios71 23.04.2013
blurps11 23.04.2013
69er 23.04.2013
andi5lebt 23.04.2013
Andr.e 23.04.2013
sirraucheinviel 23.04.2013
kriros 23.04.2013
Andr.e 23.04.2013
Seraphan 23.04.2013
hbmaenchen 23.04.2013
jodel 23.04.2013
jodel 23.04.2013
Andr.e 23.04.2013
dachristoph 23.04.2013
angnaria 23.04.2013
fakuza 23.04.2013
kleinkoreanera320v 23.04.2013
kub.os 23.04.2013
austübingen 23.04.2013
nordfrost 23.04.2013
dfruh 23.04.2013
dfruh 23.04.2013
supito 23.04.2013
lx99 23.04.2013
sema8991 23.04.2013
axel h. 23.04.2013
cdu=rueckschritt 23.04.2013
supito 23.04.2013
skeebob 23.04.2013
hj.binder@t-online.de 23.04.2013
skeebob 23.04.2013
Andr.e 23.04.2013
marthafner 23.04.2013
acitapple 23.04.2013
clubzwei 23.04.2013
gruj1 23.04.2013
Andr.e 24.04.2013
Kühlwalda 24.04.2013
ugly95 24.04.2013
ellido 24.04.2013
Nonvaio01 24.04.2013
bulifan 24.04.2013
regelaltersrentner 24.04.2013
regelaltersrentner 24.04.2013
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Angeklickt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Angeklickt: Wo kommt der Hype her?
  • Das Internet hat eine neue Form des Unterhaltungskonsums hervorgebracht. Es fing an mit Videos, Fotos, Powerpoint-Präsentationen, die per E-Mail herumgeschickt wurden, ging weiter mit über Instant-Messaging-Dienste verbreiteten Links zu Clips mit skateboardfahrenden Hunden oder ungelenken Kindern beim Lichtschwert-Exerzieren und fand seinen vorläufigen Höhepunkt im Weitererzähl-Web der digitalen Gegenwart. Der Lacher für die Mittagspause wird heute über Facebook oder Twitter weitergereicht, genau wie der schnelle Niedlichkeits-Kick (Katzenvideos!) als Mittel gegen den grauen Büroalltag oder der mitgefilmte schmerzhaft-dämliche Skateboard-Unfall für zwischendurch.

  • Die kaskadische Form der Informationsverbreitung, die gerade Dienste wie Twitter ermöglichen, hat dem Phänomen des spontanen Internet-Hypes ein perfektes Biotop geschaffen. Auch ein Jahre altes Video von einem lachenden Pinguin kann urplötzlich innerhalb weniger Stunden ein Millionenpublikum erreichen - wenn geheimnisvolle Faktoren zusammenkommen, die noch niemand so recht entschlüsselt hat (wer das schafft, wird vermutlich sehr reich werden).

  • Und was sich lang genug in den Köpfen der Menschen hält, was weiterverarbeitet, verballhornt, umgedeutet, neu abgemischt wird, bringt es im Informationsverbreitungs-Wunderland Internet vielleicht sogar zum Mem.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.