Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Zuckerberg-Ankündigung: Facebook arbeitet an eigener Suchmaschine

Im ersten Interview seit dem Facebook-Börsengang gibt sich Mark Zuckerberg verhältnismäßig offen, gibt "große Fehler" zu. Die meisten Umsätze sollen künftig mobile Geräte bringen, außerdem kündigt der Unternehmensgründer eine Facebook-Suchmaschine an.

Facebook-Gründer Zuckerberg: "Viele coole Sachen" Zur Großansicht
AFP

Facebook-Gründer Zuckerberg: "Viele coole Sachen"

Hamburg - Seit Facebook am 18. Mai an die Börse gegangen ist, hatte sich Firmengründer Mark Zuckerberg in der Öffentlichkeit ziemlich rar gemacht. Jetzt äußerte er sich während der IT-Konferenz TechCrunch Disrupt erstmals wieder und gab gleich mehrere Ausblicke auf die künftige Entwicklung seines Social Networks. Auch wenn der Börsengang nicht wie erhofft gelaufen sei, blickt Zuckerberg optimistisch in eine mobile Zukunft, die "alles" sei. Schon in naher Zukunft würden die mit mobilen Geräten erzielten Werbeeinnahmen die Desktop-Zahlen überholen. Überraschend erklärte der Facebook-Gründer auch, sein Unternehmen sei dabei, an einer eigenen Suchmaschine zu arbeiten.

Schon jetzt, so Zuckerberg, "haben wir eine Milliarde Suchanfragen am Tag und wir bemühen uns noch nicht einmal darum". Facebook sei in einer einzigartigen Position zur Beantwortung der Fragen, die Menschen hätten. Sie wollten keine langen Ergebnislisten, sondern die schnelle Antwort auf Fragen wie zum Beispiel, wo man Sushi essen gehen könne. Die eigene Suchmaschine werde auf alle Fälle kommen: "Irgendwann werden wir es tun. Ein Team arbeitet daran." Google verdient mit seiner Suchmaschine und den neben den Suchergebnissen eingeblendeten Textanzeigen ein Vielfaches dessen, was Facebook derzeit einnimmt.

Nutzer nachhaltig verärgert

In bislang nicht erlebter Deutlichkeit äußerte sich der Konzernchef außerdem zu den Erfahrungen mit dem Webstandard HTML5. Sich darauf anstatt auf native Anwendungen zu konzentrieren, sei der größte Fehler gewesen, nicht nur für den mobilen Bereich, sondern für Facebook grundsätzlich. Um sich in diesem Bereich stärker zu etablieren, wollen die Netzwerker nun eine eigene, native Android-App entwickeln. Die bereits veröffentlichte, aufgehübschte iOS-Applikation laufe hervorragend, die Nutzer würden jetzt zweimal so viele Storys aus dem Newsfeed lesen wie zuvor. "Im ersten halben Jahr lief es mit dem Produkt ein bisschen langsam, aber für die nächsten sechs Monate erwarte ich viele coole Sachen", so Zuckerberg. Die neue Mobilanwendung soll endlich die Werbeerlöse bringen, die Börse und Analysten bislang so schmerzlich vermissen. Die Börse reagierte auf Zuckerbergs Aussagen tatsächlich erfreut.

Für das Fachblog TechCrunch bleibt dennoch die Frage nach den künftigen Verdienstmöglichkeiten für Facebook. Wenn die Nutzer des Netzwerks schon jetzt nicht auf Werbebanner oder sogenannte Promoted Posts klicken würden, warum sollten sie es dann auf ihrem Mobilgerät tun, das einen viel kleineren Schirm hat? Die Einschiebung von Reklame in den Newsfeed sei keine Glück verheißende Alternative - im Gegenteil: man werde die Nutzer so nachhaltig zu verärgern. Wenn die mobile Welt wirklich der erhoffte Ausweg und Umsatzbringer werden solle, dann müsse der Weg bald kommen. Eine Einschätzung, die man etwa bei Allfacebook teilt: Allem Anschein nach fühlten sich die Nutzer von ungefragt erscheinender Firmenreklame im privaten Umfeld eher belästigt - kaum der angepeilte Werbeeffekt, für den Firmen bezahlen möchten.

meu

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
darknessangel 12.09.2012
Was... will er die Suchmaschine "Altavista" nennen? Der Zuckerberg sollte absteigen und die Weiterentwicklung von FB andere Leute überlassen, weil bis jetzt FB kein anständiger Plan für die Zukunft hat.
2. Alles hat ein Ende...
alexander23 12.09.2012
Nun eine Suchmaschine einzuführen ist wohl ein dämlicher strategischer Fehler: Sich hier mit Google (und auch Bing) messen zu müssen wird schwer .. und selbst dann stellt sich noch die Frage, woher das große Geld kommen soll. Facebook hätte schon vor zwei Jahren anfangen sollen, Handys herzustellen oder zumindest andere, firmen-verwandte Produkte, die mal bares Geld reinbringen.
3.
schaech 12.09.2012
es würde für den anfang völlig ausreichen,wenn man in der facebook,internen suchfunktion mal vernünftige suchoptionen einbauen würde...zum beispiel suche nach land,stadt etc...so wie es aktuell ist,ist es schlicht nicht zu gebrauchen.
4. Ob sich Herr Zuckerberg...
sappelkopp 12.09.2012
Zitat von sysopAFPIm ersten Interview seit dem Facebook-Börsengang erklärt Mark Zuckerberg HTML5 zum "größten Fehler", hofft auf den mobile Geräte als künftige Hauptumsatzbringer - und kündigt die Einführung einer Facebook-Suchmaschine an. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,855316,00.html
...vorstellen kann, dass meine Fragen an das Internet ein kleines bisschen komplexer sind, als die Frage, wo ich Sushi essen könnte? Finde ich interessant, dass Facebook jetzt der Entwicklung hinterherrennt. Faszinierend, dass trotzdem die Aktion so weggingen. Noch faszinierender ist es, dass nach dem Kurssturz der Kurs wieder steigt, sobald Herr Zuckerberg etwas heiße Luft rausbläst. Den Fehler, Mobilgeräte zu vernachlässigen sehen viele Nutzer seit Jahren...
5. .
TS_Alien 12.09.2012
Wenn das Geschäftsmodell nichts taugt, dann waren früher Firmen sofort weg vom Fenster. Heutzutage sammeln Firmen an den Börsen viel Geld ein und kaufen sich ständig neue Geschäftsmodelle hinzu, wenn die bisherigen nichts taugen, um weiterhin die "Fantasie" der Anleger zu befriedigen. In der Hoffnung auf ein Wunder, d.h. auf ein wirklich funktionierendes Geschäftsmodell. Bei Google ist es ähnlich. Gestartet als Suchmaschine, mittlerweile bei Betriebssystemen für Smartphones und Tablets und dazugehörenden Applikationen gelandet. Ob das der IT-Industrie wirklich gut getan hat, zweifle ich stark an. Bis jetzt hat es noch keine Killerapplikation für mobile Geräte gegeben. Man sucht seit Jahren danach. Daten von Kunden zu sammeln und zu verwenden, teilweise auch zu verkaufen, klingt nicht gerade intelligent. Zumindest nicht auf Dauer. Vielleicht gibt es gar kein anderes Geschäftsmodell für solche Firmen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: