Markenstreit Apple triumphiert über Beatles

Die Ex-Beatles haben ihren Millionen-Prozess gegen den US-Computerhersteller Apple verloren. Apple darf unter dem Apfel-Logo weiterhin Musik in seinem iTunes Music Store verkaufen, entschied ein Londoner Gericht.


Das Urteil des Londoner High Court kam durchaus überraschend. Der Richter Edward Mann entschied am heutigen Montag, dass die Computerfirma Apple sehr wohl Musik über das Internet unter dem Apfel-Logo vertreiben darf. Apple Corps, die Plattenfirma der Beatles, wollte genau das verhindern und hatte die kalifornische IT-Firma verklagt. Mann erklärte, die Verwendung des Logos stehe nur im Zusammenhang mit dem Apple Store, nicht mit der Musik. Deshalb sei die Verwendung rechtens.

Apple Store in London: Logo bei iTunes erlaubt
REUTERS

Apple Store in London: Logo bei iTunes erlaubt

Die Plattenfirma hatte vor Gericht argumentiert, Apple verstoße mit der Einführung von iTunes gegen eine alte, 26 Millionen Dollar teure außergerichtlichen Einigung, die es Apple Computer verbietet, im Musik-Geschäft mitzumischen.

Die 1968 von den Beatles gegründete Plattenfirma Apple Corps ist heute im Besitz von Paul McCartney, Ringo Starr, Yoko Ono und den Erben von George Harrison. Der Computerhersteller Apple wurde acht Jahre später gegründet. Die Plattenfirma nutzt einen leuchtend grünen Apfel als Logo, der Computerhersteller einen eher stilisierten Apfel, von dem ein Stück abgebissen wurde. Der US-Computerkonzern hatte argumentiert, die Kunden wüssten sehr wohl zwischen beiden Logos zu unterscheiden.

Bereits 1981, fünf Jahre nach der Gründung von Apple Computers, hatten die Beatles das Start-up verklagt, Jobs zahlte 80.000 Dollar Abfindung und musste erstmals versprechen, die Finger von der Musik zu lassen. Als Apple dann 1989 doch ein Musikprogramm veröffentlichte, kam es erneut zum Streit, den beide Seiten außergerichtlich beilegten.

26 Millionen Dollar kostete den Computerhersteller die Einigung mit der Plattenfirma. Apple Corps wurden in der Übereinkunft die Rechte auf "kreative Werke, deren prinzipieller Inhalt Musik ist", zugesprochen, Apple Computer "Güter und Dienste... die dazu dienen, diesen Inhalt zu reproduzieren, abzuspielen, oder sonstwie zu übertragen."

Apple Corps hatte im Prozess erklärt, Apple verstoße gegen die Übereinkunft aus dem Jahr 1991. Richter Mann wollte dem nicht folgen: "Die Verwendung des Apfel-Logos geschieht offensichtlich nicht in einem relvanten Zusammenhang mit kreativer Arbeit." Die Computerfirma nutze das Logo "angemessen und zumutbar". Der Richter lehnte die Forderung von Apple nach einer sofortigen Zahlung von 2,8 Millionen US-Dollar Prozesskosten durch Apple Corps ab.

hda/AP/Reuters

Berichtigung: Im letzen Satz des Artikels hieß es fälschlicherweise, Apple Corps habe von Apple Computer die Zahlung von 2,8 Millionen US-Dollar verlangt. Die Forderung stellte jedoch die Computerfirma.



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.