Massenproteste: Ahmadinedschad-Gegner umgehen Zensur im Netz

Von

Twitter wird zum Medium des Untergrunds in Iran. Protestgruppen umgehen die staatliche Internet-Zensur, organisieren über den Kurznachrichtendienst und andere Plattformen Demonstrationen, streuen Informationen und Propaganda - alles im Dienst der Anti-Ahmadinedschad-Bewegung.

"#IranElection": Dieser Schriftzug macht Twitter in diesen Stunden zu einer gefragten Nachrichtenquelle im Internet. Mit diesem simplen Schriftzug versehen, verschicken Internet-Nutzer derzeit im Sekundenabstand 140-Zeichen-Meldungen zur Wahl in Iran, den Folgen und den Protesten gegen Ahmadinedschad. "#IranElection" ist aktuell das meistbenutzte Schlagwort bei dem Kurznachrichtendienst - und viele der gesendeten Meldungen stammen augenscheinlich aus Iran selbst. Trotz der im Land verhängten Netz-Zensur.

Tehranbureau.com: Social Web als Protestwerkzeug

Tehranbureau.com: Social Web als Protestwerkzeug

Die Twitterer wollen einander Mut machen und den Rest der Welt nach Kräften über die Vorgänge in ihrem Land informieren. Als die Protestkundgebung gegen Ahmadinedschads Sieg an diesem Montag offiziell abgesagt worden war, riefen iranische Twitter-Nutzer dazu auf, trotz allem auf die Straße zu gehen. Andere gaben Tipps, etwa wie man sich bei Tränengasattacken verhalten soll - oder dass man bei den Protesten Bilder des bis heute verehrten Revolutions-Ajatollah Chomeini bei sich tragen solle: "Mit denen können sie nicht auf uns schießen." Die Nachricht, Oppositionsführer Mussawi werde trotz allem bei der Demonstration erscheinen, verbreitete sich über Twitter rasant - und schon etwa eine Stunde bevor Nachrichtenagenturen diese Information übermittelten.

Genutzt werden alle Kanäle des sogenannten Social Web: Auf YouTube finden sich zahlreiche Videos, augenscheinlich mit Handys gedreht, die Proteste und das brutale Vorgehen iranischer Sicherheitskräfte zeigen. Auf Flickr, anderen Fotoplattformen und diversen Blogs finden sich gewaltige Bildersammlungen, die ebenfalls Protest und Repression dokumentieren sollen. Diverse Web-Seiten sammeln derartige Informationen, vermischt mit Verweisen auf die Berichte anderer Medien. Ein Twitter-Nutzer stellt grafisches Propagandamaterial zur Verfügung. Weitere Social-Web-Quellen zur aktuellen Situation in Iran hat das US-Tech-Blog Mashable gesammelt.

In Zeiten realer Repression triumphiert das Social Web

Welche der Informationen authentisch ist oder nicht - das ist zumindest für die Protestierenden im Land zweitrangig. Sie nutzen die Sozialen Medien eher als Kommunikations- denn als Propagandaplattform. In Zeiten realer Unterdrückung und realer Zensur beweist das verteilte und rasend schnell agierende Social Web seine Stärken. Das unterscheidet die derzeitige mediale Situation in Iran fundamental von anderen Ereignissen der jüngeren Geschichte, seien es die Anschläge von Mumbai oder die Notwasserung eines Flugzeugs im Hudson River.

All das geschieht, obwohl in dem Land angeblich sowohl Twitter als auch Facebook und andere Webdienste blockiert wurden, ebenso das Mobilfunknetz. Tatsächlich hat Jim Cowie, Fachmann für Internet-Infrastruktur, in einem detaillierten Blogeintrag nachgewiesen, dass seit dem Wahltag viele Netzverbindungen über Iran instabil waren oder ganz ausfielen. Cowie: "Von außen ist es unmöglich zu sagen, welche Erfahrungen normale Internet-Nutzer in Iran derzeit machen."

Fest steht jedenfalls, dass auch iranische Internet-Nutzer wissen, wie sich Sperren umgehen lassen. Auf Twitter und diversen Webseiten werden permanent Listen mit den Adressen sogenannter Proxy-Server übermittelt. Stellt man seinen Browser entsprechend um, dann nutzt er einen solchen Proxy-Server als alternativen Zugangspunkt zum Internet - womit sich Seitensperrungen meist umgehen lassen. Zensur funktioniert nicht flächendeckend, das zeigen die immer noch aus Iran strömenden Untergrundinformationen.

Programmentwickler haben mittlerweile sogar Werkzeuge gebastelt, mit denen sie die Zensurversuche des iranischen Regimes vergelten wollen: Ruft man eine auf Twitter und anderswo häufig verlinkte Web-Seite auf und klickt dort auf "Start", ruft der eigene Browser wieder und wieder ein Paket von zehn offiziellen Seiten auf, um sie zu überlasten, darunter den Internet-Auftritt von Irans geistlichem Führer Ajatollah Ali Chamenei.

In den USA musste an diesem Sonntag auch ein klassisches Medium erleben, wie rasant Twitter-Nutzer auf aktuelle weltpolitische Entwicklungen reagieren. Erbost darüber, dass CNN ein Interview mit den Machern der Motorradsendung "American Chopper" wiederholte, statt über die Proteste in Teheran zu berichten, twitterten Tausende "#CNNfail", wie die "New York Times" berichtet.

Inzwischen hat der Sender seine Berichterstattung massiv ausgebaut.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ..................
Rainer Unsinn 15.06.2009
Ich fände es besser wenn die Iraner mal bißchen weniger die Zensur umgehen sondern sich mal bißchen mehr mit der Tatsache auseinandersetzen würden das Achmadinedschad gewonnen hat. Die Gewalt auf den Straßen dort ist weder nützlich noch zu rechtfertigen. Demokratie bedeutet auch seine Niederlage anzuerkennen. Offensichtlich haben die vom Westen unterstützten "Reformer" weltweit häufig im Anerkennen von Niederlagen noch große Defizite. Aber da haben sie sicher in den kommenden Jahrzehnten noch viel Zeit zum üben.
2. Zensur im In- und Ausland
tlogor 15.06.2009
Der Bericht unterstreicht, dass das Internet weltweit immer wichtiger für die politische Meinungsbildung wird. Umso sensibler muss man auf Einschränkungen auch hierzulande reagieren. Tröstlich, dass es selbst in einem totalitären Regime z. T. noch möglich ist technische Sperren zu umgehen. Trotzdem bestätigt es mich in meiner Meinung, dass der Staat über das Internet keine Kontrolle ausserhalb rechtstaatlicher Verfahren ausüben darf. Deshalb hoffe ich, dass die Petition im Bundestag (https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=3860) noch den Rekord der erfolgreichsten Epetition aller Zeiten bricht! Auch langfristig möchte ich keine Zustände wie im Iran, und deshalb heisst es wach bleiben und Flagge zeigen. Für den Iran sehe ich allerdings schwarz. Ich befürchte selbst wenn die Massen mobilisiert sind, wird der Aufstand letztendlich mit Waffengewalt niedergeschlagen werden
3. .
Puffel 15.06.2009
Zitat von Rainer UnsinnIch fände es besser wenn die Iraner mal bißchen weniger die Zensur umgehen sondern sich mal bißchen mehr mit der Tatsache auseinandersetzen würden das Achmadinedschad gewonnen hat. Die Gewalt auf den Straßen dort ist weder nützlich noch zu rechtfertigen. Demokratie bedeutet auch seine Niederlage anzuerkennen. Offensichtlich haben die vom Westen unterstützten "Reformer" weltweit häufig im Anerkennen von Niederlagen noch große Defizite. Aber da haben sie sicher in den kommenden Jahrzehnten noch viel Zeit zum üben.
Dem kann ich mich nur anschließen. Ich finde im übrigen auch politisch unverantwortlich, was Mussawi da treibt. Und vielleicht sollte den Iranern nicht zweitrangig sein, mit welchem Zweck diese Informationen verbreitet werden. Aber mal etwas anderes, ist die Anleitung und explizite Verlinkung von Seiten für DDoS Attacken nicht strafbar?
4. Ihr Name scheint Programm zu sein
wpncyril 15.06.2009
Zitat von Rainer UnsinnIch fände es besser wenn die Iraner mal bißchen weniger die Zensur umgehen sondern sich mal bißchen mehr mit der Tatsache auseinandersetzen würden das Achmadinedschad gewonnen hat. Die Gewalt auf den Straßen dort ist weder nützlich noch zu rechtfertigen. Demokratie bedeutet auch seine Niederlage anzuerkennen. Offensichtlich haben die vom Westen unterstützten "Reformer" weltweit häufig im Anerkennen von Niederlagen noch große Defizite. Aber da haben sie sicher in den kommenden Jahrzehnten noch viel Zeit zum üben.
Entweder sind sie PR-Berater von Achmadinedschad, oder Sie haben wirklich keine Ahnung wovon Sie schreiben ... Auf der anderen Seite sitzen Sie ja in Frnakfurt und sind daher perfekt organisiert. Wann haben Sie das letzte Mal einen Iraner gesprochen und/oder waren in Teheran? Nur so zur Neugier? Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten ...
5. Feind hört (liest) mit
leser75 15.06.2009
Die Situation erinnert mich irgendwie an den Aufstand von 1968 in Prag als wir im Westen nur via Untergrund-Sender etwas Näheres erfuhren, aber letztlich doch machtlos zusehen mußten wie die armen Menschen weiter unterdrückt wurden. Wie gut, dass es jetzt das web gibt und trotz der Regierungszensur Wege gefunden werden, die Welt zu informieren. Nur eine Bitte an SPON: Bedenkt, dass die iranischen Zensoren auch SPON lesen; also nicht soviel Detail verraten!!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Iran-Konflikt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 43 Kommentare
  • Zur Startseite

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.