Medienpolitik: "Elektronische Presse" wird Chefsache

Die Grenzen der "elektronischen Presse" im Internet werden ganz oben gezogen: Die Ministerpräsidenten werden in der kommenden Woche selbst über die Definition entscheiden müssen. Es geht um die Frage, was die öffentlich-rechtlichen Medien künftig im Netz dürfen sollen - und was nicht.

Die Debatte um die Netz-Aktivitäten von ARD und ZDF ist offenbar hitzig. Eine Einigung auf Staatssekretärsebene innerhalb der Rundfunkkommission erscheint angesichts von Vorbehalten einiger Staatskanzleien sehr unwahrscheinlich, wie SPIEGEL ONLINE aus Verhandlungskreisen erfuhr. Die Ministerpräsidenten werden sich am kommenden Donnerstag zu ihrer Konferenz in Berlin treffen. Am Tag zuvor tagt die Rundfunkkommission der Länder.

Web-Angebote von ARD und ZDF: Elektronische Presse?

Web-Angebote von ARD und ZDF: Elektronische Presse?

Ursprünglich wollten sich die Ministerpräsidenten in der kommenden Woche auf einen neuen Rundfunkstaatsvertrag zu den öffentlich-rechtlichen Online-Aktivitäten einigen. Nun zeichnet sich lediglich eine Verständigung auf Eckpunke ab. Der endgültige Vertragstext soll nun erst beim nächsten Treffen im Oktober verabschiedet werden. Weitere Kamingespräche mit den Beteiligten sind notwendig.

Hauptstreitpunkte sind derzeit die Definition des Begriffes elektronische Presse und der Erwerb von Online-Sportrechten durch die Rundfunkanstalten. Beim Ringen um die elektronische Presse geht es um die Demarkationslinie zwischen der Freiheit der Rundfunkanstalten und der Freiheit der Presse im Internet – eine komplizierte Abwägung, bei der sich kaum Kompromisslinien abzeichnen.

Dabei sollen den Rundfunkanstalten ohnehin alle Formate erlaubt sein, wenn es einen klaren Sendungsbezug gibt. Umstritten ist, inwieweit eigenständige Online-Angebote der Anstalten vom Wettbewerb um eine textbasierte Berichterstattung ausgeschlossen werden sollen. "Eine öffentlich-rechtliche Presse brauchen wir nicht", hat Bayerns Ministerpräsident Beckstein Anfang dieser Woche noch einmal gegenüber dem Nachrichtenmagazin "Focus" betont. Die SPD-Länder halten es hingegen für ausreichend, den Schutzbereich der elektronischen Presse auf Text- und Bild-Angebote zu begrenzen, die "nach Gestaltung und Inhalt Zeitungen und Zeitschriften entsprechen". Nun wird versucht, über Negativlisten oder durch Beispiele im Gesetzeskommentar einen Ausgleich zu finden.

Als zweites Thema wird die Ministerpräsidentenrunde beschäftigen müssen, inwieweit die Rundfunkanstalten Sport-Übertragungsrechte für das Internet erwerben dürfen: Können die Anstalten Gebührengelder ausgeben, um die Bundesliga auch auf Abruf im Internet zu zeigen? Dürfen Sie für ihre Online-Auftritte zusätzliche Sport-Exklusivrechte kaufen? Einige Ministerpräsidenten vermuten, dass die Rundfunkanstalten versuchen werden, die Akzeptanz ihrer Online-Aktivitäten durch Sportübertragungen deutlich zu erhöhen. Es gibt daher die Bestrebung, den Anstalten zwar eine Sportberichterstattung im Netz explizit zu erlauben, aber keinen Erwerb von teuren Exklusivrechten.

Die federführende Staatskanzlei Rheinland-Pfalz beteuert, dass sich die Rundfunkkommission am kommenden Mittwoch noch einmal um die Bereinigung aller Konflikte bemühen werde. Auch der SPD-Medienpolitiker Marc Jan Eumann sagt: "Die Bereitschaft sich zu einigen ist groß." Doch die Nervosität aller Beteiligten ist deutlich zu spüren.

rml

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Brauchen wir eine öffentlich-rechtliche Netz-Presse?
insgesamt 2289 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was spricht gegen die Texte?
Severine1985 15.04.2008
Zitat von sysopSollen ARD und ZDF ihre Gebührengelder in Textangebote im Internet stecken? Oder sich auf Radio und Fernsehen beschränken?
Ich lese lieber einen Text, als mir einen Film anzusehen oder eine Radiosendung zu hören. Anstatt die Tagesschau anzusehen, lese ich die Nachrichten auf tagesschau.de und fände es sehr schade und rückschrittlich, wenn dieses Angebot wegfallen würde.
2.
DJ Doena 15.04.2008
Sie sollten mal versuchen, den Großteil der sieben Milliarden in vernünftiges Programm zu stecken: Und bevor jemand mit dem Feigenblättchen arte/Phoenix kommt: Die kosten Peanuts.
3.
kleiner-moritz 15.04.2008
Zitat von sysopSollen ARD und ZDF ihre Gebührengelder in Textangebote im Internet stecken? Oder sich auf Radio und Fernsehen beschränken?
Nein, denn was nützt es, die doch meist dünnschichtige Berichterstattung auch noch aufzuschreiben? Die Anregung zu sehen reicht aus. Beim Deutschlandfunk finde ich es allerdings gut - ist aber nicht das Thema.
4.
tomkater 15.04.2008
Zitat von DJ DoenaSie sollten mal versuchen, den Großteil der sieben Milliarden in vernünftiges Programm zu stecken:
Ich finde das Programm von ARD und ZDF um Klassen besser, als das, was RTL, Sat1 und Co zu bieten haben.
5. Was spricht gegen Texte?
Severine1985 15.04.2008
Zitat von sysopSollen ARD und ZDF ihre Gebührengelder in Textangebote im Internet stecken? Oder sich auf Radio und Fernsehen beschränken?
Ich lese lieber einen Text, als mir eine Fernsehsendung anzuschauen oder Radio zu hören. Anstatt mir die "Tagesschau" anzusehen, nutze ich lieber das Internetangebot www.tagesschau.de. Warum wurde mein erster solcher Beitrag hier (mit gleichem Inhalt) eigentlich zensiert??
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Umbruch der Medienwelt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.