Mehr Datenschutz Nerds wollen Facebook-Alternative programmieren

In wenigen Tagen kamen mehr als 170.000 Dollar zusammen: Vier Studenten einer New Yorker Uni haben Geld gesammelt, um ein neues soziales Netz zu programmieren. Anders als bei Facebook soll die Privatsphäre im Vordergrund stehen - verschlüsselter Dateientausch inklusive.

Von

Studenten Maxwell, Daniel, Raphael und Llya: Den Nerv der Zeit getroffen
diaspora

Studenten Maxwell, Daniel, Raphael und Llya: Den Nerv der Zeit getroffen


Vier Freunde gegen Facebook: Sie sind zwischen 19 und 22 Jahre alt, studieren Informatik; sie haben eine Idee - und haben gerade mehr als 130.000 Dollar gesammelt, um ihren Plan zu verwirklichen. Sie wollen ein neues soziales Netzwerk programmieren, mit offenem Quellcode, mit umfangreichem Datenschutz und starker Verschlüsselung.

Ihr soziales Netz, genannt Diaspora, soll nicht auf ein zentrales Rechenzentrum vertrauen, so wie es bei Facebook und Co. der Fall ist. Stattdessen soll jeder Diaspora-Nutzer seinen eigenen kleinen Server betreiben. Diaspora soll ein Peer-to-Peer-Netzwerk sein; so können die Nutzer untereinander kommunizieren, ohne dass die Daten erst an eine Zentrale geschickt oder dort hochgeladen werden müssen. Auf diese Weise kann jeder selbst bestimmen, was er mit wem teilt - ohne auf die Einstellungen eines Anbieters zurückgreifen zu müssen, für den Privatsphäre eine eher lästige Idee aus der Vergangenheit darstellt.

Ihr Projekt kommt genau zur richtigen Zeit, im Netz mehrt sich gerade das Unbehagen über die Datenallmacht des 400 Millionen Mitglieder starken Netzwerks Facebook. Insbesondere die schleichende Abkehr von der Privatsphäre ruft Kritiker auf den Plan. Gerade hat sich die "New York Times" die allgemeinen Facebook-Geschäftsbedingungen angesehen - sie zählt mehr Wörter als die Verfassung der Vereinigten Staaten.

Den vier Studenten - Daniel Grippi, Maxwell Salzberg, Raphael Sofaer und Ilya Zhitomirskiy - ist aufgestoßen, dass soziale Netzwerke wie Facebook die Kommunikation und Aktivitäten ihrer Nutzer bis ins kleinste Detail nachvollziehen können. Das gelte praktisch für alle Nerds, erzählten sie der "New York Times". Also ersonnen sie Diaspora, drehten ein charmantes Video, in dem sie ihre Idee vorstellen und richteten eine Seite zum Geldsammeln auf der Förderplattform Kickstarter ein.

10.000 Dollar wollten sie zusammen bekommen - es wurde mehr als das Zehnfache. Dabei ist die Idee eines offenen, von der Web-Community entwickelten sozialen Netzwerks keineswegs neu. Mugshot hieß eines dieser Projekte, die 2006 unter dem Dach von Linux-Distributor RedHat entwickelt wurden. DiSo ein weiteres, das der Wordpress-Blogplattform auf offenen Standards basierende Netzwerk-Funktionen hinzufügen will. An DiSo wird noch gearbeitet, Mugshot ist schon wieder verschwunden.

Trotzdem trauen offenbar mehr als 4700 Spender den vier jungen Programmierern zu, eine echte Alternative zum omnipräsenten Facebook auf die Beine zu stellen. Die Jungs geben sich dann auch wenig kleinlaut, erklären ähnliche Projekte für gescheitert und wissen schon, was sie alles besser machen wollen: Sie wollen nicht viel Zeit auf ein möglichst perfektes, umfassendes Programm verschwenden - sondern schnell erste Ergebnisse präsentieren. In den Semesterferien soll es losgehen.

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Machine 17.05.2010
1. Schere im Kopf
Jedes Projekt, das FB Druck macht, ist zu begrüssen. Wenn Diaspora läuft, dann bin ich bei Facebook weg. Mir ist bereits aufgefallen, dass ich PMs auf FB so schreibe, als ob jemand mitliest. Das ist zwar bei EMails das gleiche, aber bei einem System über das ich selber Kontrolle habe, oder dass eine verschlüsselte Verbindung herstellt und die Mails nicht zentral sammelt (Mailserver, PM-System bei Socialnetworks) oder auch nur über eine zentrale Stelle leitet, wäre ich deutlich offener. Interessant ist, dass FB immer mehr Zulauf von solchen "Anwendungs"benutzern bekommt, also die durchschnittliche Verblödung auf FB langsam auf WKW-Niveau steigt. *sic* Menschen sind manchmal so... unangenehm dämlich.
avollmer 17.05.2010
2. Frage
Sitzen die vier an einer Uni in Deutschland? Nein. Warum wird hier in D nur gemeckert und nochmal gemeckert und anderswo gemeckert und dann gehandelt? Oder wird hier auch gehandelt, nur erfährt keiner davon?
Arion's Voice, 17.05.2010
3. ich nicht
Zitat von avollmerSitzen die vier an einer Uni in Deutschland? Nein. Warum wird hier in D nur gemeckert und nochmal gemeckert und anderswo gemeckert und dann gehandelt? Oder wird hier auch gehandelt, nur erfährt keiner davon?
Wie Monty Python. So lustig, weil Sie auch gerade meckern.
nanokain 17.05.2010
4. .
Zitat von avollmerSitzen die vier an einer Uni in Deutschland? Nein. Warum wird hier in D nur gemeckert und nochmal gemeckert und anderswo gemeckert und dann gehandelt? Oder wird hier auch gehandelt, nur erfährt keiner davon?
Wieso stellst du die frage nicht stellvertretend für alle nicht beteiligten länder in denen fotzbock zurecht kritisiert wird, es aber kein tamm-tamm um eine alternative gibt. Man sollte aber in diesem konkreten fall nicht vergessen, dass die vier noch gar nichts auf die beine gestellt haben ausser einer absicht, einem groben konzept und spenden einsammeln. Wenns dumm läuft, wird das noch lange dauern oder gar nichts werden. Vielleicht verkaufen sie ihr projekt am ende auch an eie strohfirma von fotzbock damit es dann begraben werden kann. :[
underdog, 17.05.2010
5. Meckermeister
Zitat von avollmerSitzen die vier an einer Uni in Deutschland? Nein. Warum wird hier in D nur gemeckert und nochmal gemeckert und anderswo gemeckert und dann gehandelt? Oder wird hier auch gehandelt, nur erfährt keiner davon?
Ja, wir Deutschen sind Weltmeister im Meckern. Uns selbst darüber können wir meckern! :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.