Mehr Sicherheit: Google engagiert "Türsteher" für Android Market

Von Apples restriktiver Prüfpolitik ist Google noch weit entfernt. Allerdings hat das Unternehmen eine zusätzliche Sicherheitsebene für Android-Apps eingeführt: Eine Art Virenscanner namens "Bouncer" analysiert Handy-Software im Android Market - und das schon seit 2011.

Google: Will sich gegen Schadsoftware in Android-Apps wehren Zur Großansicht
AP

Google: Will sich gegen Schadsoftware in Android-Apps wehren

Schluss mit der laschen Sicherheit im Android Market: Google scannt mobile Anwendungen auf seinem digitalen Umschlagplatz für Handy-Software auf Trojaner, Viren und Spionage-Software. Der Service werde schon seit einiger Zeit angewandt, gab das Unternehmen in seinem Blog bekannt. Die Zahl von Downloads potentieller Malware sei dadurch bereits deutlich gesunken.

Mit dem Service, den Google passenderweise "Bouncer" - also Türsteher - nennt, soll das bisher sehr offene Android-System sicherer werden, ohne dass Google sich dazu eine restriktive Prüfpolitik, wie sie Apple in seinem App Store anwendet, aneignen muss.

Ganz wie der echte Türsteher begutachtet auch der virtuelle seine Gäste von oben bis unten. "Bouncer" führt mehrere Analysen durch, sowohl bei neuen Apps, die in den Market hochgeladen werden, als auch bei bereits vorhandenen Anwendungen. Es werde simuliert, wie sich eine Applikation auf einem Android-Gerät verhalten würde, um Fehlverhalten und Malware zu entdecken. Auch würden die Benutzerkonten neuer Entwickler untersucht, um zum Beispiel Wiederholungstäter ausschließen zu können.

Nicht alles wird entdeckt, nicht alles gelöscht

Das Verfahren, das Google schon seit mindestens Mitte 2011 anzuwenden scheint, soll bereits erfreuliche Erfolge vorzuweisen haben. So schreibt Android-Chefentwickler Hiroshi Lockheimer im "Google Mobile Blog", im Market habe man in der zweiten Jahreshälfte 2011 einen Rückgang der potentiell gefährlichen Downloads um 40 Prozent festgestellt. Und das zu einer Zeit, als Sicherheitsfirmen einen Anstieg gefährlicher mobiler Anwendungen meldeten.

"Wir können zwar niemanden daran hindern, Malware zu entwickeln, aber die wichtigste Messlatte ist, ob diese Applikationen aus dem Android Market heruntergeladen werden", so Lockheimer.

Aller Bedrohungen kann sich Google mit seinem "Bouncer" aber offensichtlich nicht entledigen. Gerade erst berichtete die IT-Sicherheitsfirma Symantec von schwer erkennbarer Schadsoftware, die bis zu fünf Millionen Android-Nutzer bereits heruntergeladen hätten. Unter Sicherheitsunternehmen herrscht jedoch Uneinigkeit, ob es sich in dem Fall um einen Trojaner handelt oder nicht. Auch Symantec ruderte im Rahmen der Diskussionen zurück, erklärte, die zuvor als Malware bezeichneten Programme seien eigentlich Adware. Symantecs Bitte, die fraglichen Apps aus dem Market zu entfernen, kam Google nicht nach. Begründung: Die Programme halten sich an die AGB des Android Market.

can

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hoffentlich nicht.
kein_gut_mensch 03.02.2012
Zitat von sysopVon Apples restriktiver Prüfpolitik ist Google noch weit entfernt. Allerdings hat das Unternehmen eine zusätzliche Sicherheitsebene für Android-Apps eingeführt: Eine Art Virenscanner namens "Bouncer" analysiert Handy-Software im Android Market - und das schon seit 2011. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,813081,00.html
Ich hoffe auch das wir vom Appleschen Sozialismus verschont bleiben. Ich mag keine monopolistischen Ideologien. Und bitte, bitte, bitte niemals so ein unsagbar schlecht programmiertes Sklavensyncprogramm. Ansonsten OK aber das reicht dann auch.
2. Tragisch
Ronald Dae 03.02.2012
Mensch, Google reisst sich ja ein Bein aus, damit seine Nutzer sicher sind: "Schon seit 2011" scannt Google seine Shopinhalte also auf Malware. Es sieht ganz so aus, als wenn Google die Sicherheit und die UX des Nutzers am A**** vorbei geht. Dolle Sache und würde mich echt berühigen, wenn ich mit damit auch telefonieren müsste, oder noch schlimmer, produktiv sein müsste. Der Sohn und die Freundin beschweren sich regelmäßig über die UX ihrer Androidphones - und die haben noch nicht mal einen Virus drauf. :)
3.
say_whaaaaat 03.02.2012
Ich hab noch nie Probleme mit irgendwelchen Apps auf keinem meiner Android Geraete gehabt. Einfach ein wenig mit Koepfchen vorgehen und nicht jeden Mist runterladen. Wie im Internet oder im echten Leben... einfach ein wenig gesunde Skepsis an den Tag legen. Das Leben ist kein Ballparadies. Ich fuer meinen Teil brauch mir ein einer Firma nicht vorsagen lassen, was gut ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Android
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Zur Autorin
  • Carolin Neumann berichtet und bloggt aus Hamburg über die Zukunft der Medien. Nebenbei schaut sie viel zu viele Serien.

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.