Wikipedia-Artikel zum MH17-Absturz Twitter-Bot meldet Manipulationsversuche des Kreml

Russland gibt der Ukraine die Schuld am Absturz von MH17 - auch auf Wikipedia. Der entsprechende Eintrag wurde anscheinend aus Moskau geändert, von einem Rechner des Staatsfernsehens.

Twitter-Account @RuGovEdits (hier in einer englischen Version): Hinweise auf verdächtige Wikipedia-Artikeländerungen

Twitter-Account @RuGovEdits (hier in einer englischen Version): Hinweise auf verdächtige Wikipedia-Artikeländerungen

Von Luzia Tschirky


Kiew und Moskau kämpfen um die Deutungshoheit über den Abschuss von Flug MH17. Das schlägt sich auch bei Wikipedia nieder. In der russischen Sektion des Online-Lexikons war bald nach dem Flugzeugabsturz die Rede davon, dass "Terroristen der selbsterklärten Volksrepublik Donezk" das Flugzeug abgeschossen hätten, und zwar mit einem "Raketensystem 'Buk', welches den Terroristen von der Russischen Föderation geliefert worden war".

Kurz darauf wurde der Text geändert. "Das Flugzeug wurde von ukrainischen Militärs abgeschossen", stand da kurz und knapp, ganz im Duktus des Kreml. Pikant daran: Der Artikel wurde von einem anonymen Nutzer umgeschrieben, von einem Rechner aus dem Netzwerk der staatlichen TV-Holding WGTRK. Darauf deutet zumindest die IP-Adresse des verwendeten Geräts hin, die Wikipedia bei anonymen Änderungen angibt.

Aufgeflogen ist die Änderung dank eines Twitter-Bots. @RuGovEdits meldet automatisch, wann immer aus Netzwerken russischer Behörden Einfluss auf das Lexikon genommen wird. Fast täglich twittert @RuGovEdits neue Änderungsversuche.

Zwei Beispiele aus den vergangenen Tagen: Ein Artikel über das Regionalparlament in der fernen Pazifikprovinz Magadan wurde ausgerechnet von jemandem aus dem Regionalparlament Magadan überarbeitet. In einem anderen Fall war es der Geheimdienst FSO - eigentlich zuständig für die Sicherheit des Präsidenten -, der einen Text über ein U-Boot modifiziert hat.

7000 Artikel in zehn Jahren verändert

Mehr als 900 Änderungen durch den FSO haben Online-Aktivisten bislang gezählt. In den vergangenen zehn Jahren sollen mindestens 7000 Artikel von Behörden verändert worden sein. Ins Visier der virtuellen Aufpasser ist auch Vize-Premierminister Dmitrij Rogosin geraten, verantwortlich für die Rüstungsindustrie und lautstarker Verfechter eines Konfrontationskurses mit dem Westen.

Der Oppositionspolitiker Boris Nemzow ergänzte Rogosins Wikipedia-Eintrag um den Hinweis, dass der Vize-Premier mit Steuerzahlungen im Verzug sei. Es dauerte allerdings nicht lange, bis jemand vom Geheimdienst FSO die Änderung rückgängig machte.

Die Idee, die Aktivität von Behörden bei Wikipedia per Twitter-Bot zu überwachen, ist nicht neu. Sie stammt aus Großbritannien, und auch in den USA gibt es mit @CongressEdits bereits einen ähnlichen Twitterbot. Seit Kurzem gibt es auch mehrere deutsche Bots, darunter @bundesedit.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hdudeck 23.07.2014
1. OG - jemand hat einen Wiki Beitrag veraendert!
Wie schlimm aber auch - und wie boese. Koennte doch einmal jemand eine andere meinung haben und diese auch gerne kunttun. moechte mal wissen, was die medien melden werden, falls doch die Armee der Ukrine den Jet abgeschossen hat. Eine kleine einspaltige meldung? Leute wie die merkel wissen garnicht, wieviel Porzelan sie zerschlagen, obwohl sie noch nicht wissen, was geschah. Lenkt gut vom eigenen Versagen ab.
aurora_australis 23.07.2014
2. wie gelb wird der Spiegel noch
wurde der Twitter-nutzer, der die Änderung in wikipedia nachverfolgt, schon überprüft? Weiß denn der Spiegel, ob dieser Nutzer dazu überhaupt technische Möglichkeiten hat? Außerdem - wie interpretiert man diese Twitts? Die Menschen kommen ums Leben und keiner fragt sich wie man diesen konflikt mit Russen gemeinsam löst.
USFB 23.07.2014
3.
Ich kann diesen kreml-hörigen Prawda-Quatsch hier im Forum langsam nicht mehr ertragen. Es spielt doch für die Gesamtbewertung nur noch eine untergeordnete Rolle, ob die Terroristen im Osten der Ukraine den Jet abgeschossen haben - auch wenn der Großteil der Indizien dafür spricht. Es reicht doch aus, dass der neue Zar eine offensive Expansionspolitik betreibt und Terroristen mit modernen Waffen beliefert. Da darf man nicht einfach weitermachen wie bisher. Von der innenpolitischen Lage in Russland mal ganz abgesehen, wo jede emanzipative Organisation als "Agent fremder Mächte" registriert wird. Putin ist offenbar das große Idol vieler Rechtskonservativer in Europa... Der sorgt offenbar für das, was diese als "Recht und Ordnung" sehen.
lonicerus 23.07.2014
4. Manipulation und PR...
...sind bei Wikipedia an der Tagesordnung. Die wirklich aktiven Nutzer, das sind in DE nur ein paar hundert, können kaum etwas dagegen ausrichten und verfolgen teils selbst eigennützge Ziele. Alle Artikel, die nicht wirklich aktuelle, populäre Themen betreffen, sind sehr mit Vorsicht zu genießen. Je abseitiger ein Thema ist, desto gefärbter ist in der Regel der entsprechende Artikel.
wonderhalou 23.07.2014
5.
Und wieviele Einflussnahmen gibt es seitens der NSA oder anderer westlicher Geheimdienste? Die Dunkelziffer dabei liegt wahrscheinlich wesentlich höher ... Und nein, ich bin weder für Russland noch für den Westen, da sich beide Länder gleicher Mechanismen bedienen, um die öffentliche Meinung zu manipulieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.