Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

NSA-Skandal: Microsoft soll seit Jahren mit US-Ermittlern kooperieren

Microsoft-Chef Steve Ballmer: Enge Zusammenarbeit mit den Behörden Zur Großansicht
AFP

Microsoft-Chef Steve Ballmer: Enge Zusammenarbeit mit den Behörden

Microsoft arbeitet angeblich intensiv mit US-Geheimdiensten zusammen. Nach Informationen, die Edward Snowden dem "Guardian" zugespielt hat, soll der Konzern den Ermittlern Zugang zu E-Mails und Skype-Gesprächen gewährt und sogar die firmeneigene Verschlüsselung ausgehebelt haben.

Hamburg/London - Edward Snowden hat mit seinen Enthüllungen über die globale Datenschnüffelei der US-Geheimdienste nicht nur die amerikanische Politik in helle Aufregung versetzt, sondern auch die dortige IT-Branche. Giganten wie Facebook, Apple, Google und Microsoft haben bisher versucht, den Eindruck zu erwecken, ihre Zusammenarbeit mit den US-Behörden beschränke sich auf das Nötigste.

Jetzt aber berichtet der britische "Guardian", wie Microsoft mit den Ermittlern kooperiert. Demnach zeigen Informationen von Snowden, dass das Unternehmen seit drei Jahren intensiv mit US-Geheimdiensten zusammenarbeitet.

Die National Security Agency (NSA) habe etwa die Sorge geäußert, Web-Chats auf dem neuen Outlook.com-Portal nicht mitlesen zu können. Microsoft habe daraufhin der NSA geholfen, die konzerneigene Verschlüsselungstechnik zu umgehen. Dieses Vorgehen soll sich dem Bericht zufolge nicht auf die Web-Chats beschränkt haben: Die NSA soll auch Zugang zu E-Mails auf Outlook.com und Hotmail trotz der Verschlüsselung gehabt haben.

Auch der Internettelefoniedienst Skype, den Microsoft im Oktober 2011 gekauft hat, geriet ins Visier der NSA: Laut "Guardian" hat die Firma Geheimdiensten ermöglicht, im Rahmen des "Prism"-Überwachungsprogramms sowohl Video- als auch Audio-Unterhaltungen mitzuschneiden.

Microsoft begründete sein Vorgehen mit rechtlichen Zwängen: "Wenn wir Produkte verbessern, müssen wir uns weiterhin Anfragen beugen, die mit dem Gesetz in Einklang sind." Das Unternehmen betonte, dass es Kundendaten nur auf Anfrage der Regierung herausgebe - und auch das nur, wenn es um spezifische Konten oder Nutzer gehe.

Spannungen zwischen Silicon Valley und Obama-Regierung

Aus den Unterlagen geht laut "Guardian" hervor, dass das durch "Prism" gesammelte Material routinemäßig an das FBI und den US-Auslandsgeheimdienst CIA geht. In einem NSA-Dokument sei von einem "Mannschaftssport" die Rede.

Die neuen Informationen zeigen nach Angaben des "Guardian" auch, dass es Spannungen zwischen dem Silicon Valley, Standort zahlreicher Computerunternehmen, und der Regierung von US-Präsident Barack Obama gibt. Alle großen Technologiefirmen drängten die US-Regierung, ihnen zu erlauben, das Ausmaß der Zusammenarbeit mit den Behörden öffentlich zu machen, um den Datenschutzbedenken ihrer Kunden gerecht zu werden.

kha

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 408 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Natürlich!
seasy 11.07.2013
Hat jemand etwas anderes von Billy erwartet?
2. Was weis der
rolandjulius 11.07.2013
Wer doch toll, wenn er endlich auspackte, und uns endlich die ganze Wahrheit hinblättert. Oder versucht der"Guardian" die Notiz zu verwässern?
3. Erwartet eigentlich
nr.42 11.07.2013
JEMAND überhaupt was anderes von diesen ganzen Großkonzernen. Mich würde es absolut nicht wundern, wenn es plötzlich heißt, dass MS & Co. im Gegenzug an irgendwelche Daten der deutschen Unternehmen ran durften, vor allem im Bereich High-Tec-Industrie und hätten dort irgendwelche Erfindungen abgegriffen. Das was bisher so bissl raus kam, davon bin ich fest überzeugt, dass es nur die Spitze des ganzen (Wirtschafts-)Spionagebergs ist. Nicht umsonst hört die NSA vor allem den Süden unseren Landes ab. Die Sache wird sicher noch spannender, wenn Snowden auf dem sicheren Boden in Lateinamerika ist und noch diverse andere Dokumente auspackt!
4. Tron
blauer-planet 11.07.2013
Ich will meine Freiheit wieder!!! Ich verschenke meine Ehre und Wort nicht an die NSA. Kommt aus den puschen... Ich erwarte volle Akzeptanz und Respekt unseres Fernmeldegeheimnisses
5. Was tun wir?
equinoxx 11.07.2013
Sie haben sich nach unserem Recht hier strafbar gemacht und dürfen ihr Geschäft hier weiter ausführen? Wo leben wir eigentlich? Wie dumm sind Menschen, die diese Produkte weiter nutzen? Es ist doch wirklich nicht schwer Alternativen zu nutzen und mal etwas neues kennenzulernen, zu lernen, seinen Horizont zu erweitern...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: