Word, Powerpoint, Excel Microsoft verschenkt Office light für iPad und iPhone

Microsoft startet eine Gratis-Offensive: iPhone- und iPad-Nutzer dürfen künftig kostenlos Word-Dokumente, Powerpoint-Präsentationen und Excel-Tabellen auf ihren Geräten bearbeiten. Einen kleinen Haken gibt es aber.

Microsoft-App auf einem iPad: Gratis-Word für Apple-Nutzer
DPA

Microsoft-App auf einem iPad: Gratis-Word für Apple-Nutzer


Künftig können die Nutzer der Bürosoftware Microsoft Office kostenlos Dokumente auf ihren iPhones und iPads bearbeiten. Der Konzern kündigte an, dass die Basisfunktionen von nun an für alle Anwender freigeschaltet sind. So können die Nutzer mit den Apps künftig auch Word-Dokumente, Excel-Tabellen und Powerpoint-Präsentationen bearbeiten.

Diese Funktionen waren bisher zahlenden Kunden eines Office-365-Abonnements vorbehalten. Alle anderen Nutzer konnten Textdokumente und Tabellen nur öffnen und betrachten.

Einige Daten bleiben aber auch in der Gratis-Version gesperrt. Wer seine Daten beispielsweise in der Cloud ablegen will, der kommt um ein Office-365-Abo nicht herum.

Office light für Android

Auch Android-Nutzer sollen künftig die Bürosoftware kostenlos nutzen können, zumindest auf ihren Tablet-Computern. Bisher gibt es für die geplante Android-App aber lediglich eine Vorschau. Wer an der Demo der Bürosoftware für das Google-Betriebssystem interessiert ist, kann sich dafür bei Microsoft anmelden. Die Größe des Tablet-Bildschirms auf dem Testgerät muss sich zwischen 7 und 10,1 Zoll bewegen, und die Nutzer sollten für die Demo nicht das neue Betriebssystem Lollipop installieren.

Der Wechsel zwischen den Geräten bereitet Microsoft aber offenbar noch einige Probleme. Erste Tests zeigen, dass es zu Anzeigeproblemen kommt, sobald man die Office-Dokumente etwa auf einem Computer erstellt und auf einem iPad öffnet. Laut dem Techportal "ZDNet" kommt es dabei unter anderem zu falsch dargestellten Diagrammen, sobald die Schriftarten nicht auf dem mobilen Gerät verfügbar sind.

Mit der Gratis-Offensive reagiert Microsoft auf die vielen Kostenlos-Angebote der Konkurrenz. Denn neben dem Elektronikkonzern Apple, der seine Bürosoftware iWork gratis an die Nutzer verteilt, können die Anwender auch mit der Software Open Office und Google Docs auf kostenfreie Alternativen zum Microsoft-Produkt zugreifen.

jbr

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bluemetal 07.11.2014
1. notwendig
Es wird eng für Microsoft, gerade für Privatanwender sind die völlig überteuerten Office Suiten kaum mehr sinnvoll und viel zu aufgebläht. Apple User bekommen ihre Office Software iWorks sowieso geschenkt. Die Zeiten wo man den User mit einem Office melken konnte sind vorbei. Der Schritt ist somit logisch. Was aber bleibt Microsoft denn noch wenn sich ihre Software nicht mehr verkauft ?
NAL 07.11.2014
2. Es geht auch ohne Wolke
mehr braucht man für den Hausgebrauch nicht.
zeichenkette 07.11.2014
3. So teuer ist das ja gar nicht
Wenn man sowas braucht und nicht kategorisch alles, was nicht umsonst ist, als "zu teuer" bezeichnet, ist das schon OK: Für 10 Euro im Monat oder 99 Euro im Jahr kann man Office auf fünf Computern und fünf Tablets benutzen und hat unbegrenzten Speicherplatz. Wenn man nichts davon wirklich braucht, ist das natürlich rausgeworfenes Geld, klar.
murray_bozinsky 07.11.2014
4. Es gibt noch einen weiteren
Kostenlos ist das ganze nur für Privatanwender. Anwender im Unternehmensumfeld müssen weiterhin das 365-Abo abschließen. Das und die Tatsache, dass die Funktionen des MS Office teilweise wirklich nicht der Hit sind, lässt iOS-Benutzer vermutlich eher zu Numbers und Pages greifen.
orosee 07.11.2014
5.
Hoffentlich installiert sich das nicht von selbst, sonst geht das U2 Gejammer wieder los... A propos Wolke: Klar, der 1990er PC Nutzer braucht das nicht. Aber in der Zukunft (also jetzt) ist man doch oft genug mal mit Notebook, dann Tablet, dann Handy unterwegs, und ja, zu Hause steht er noch, der PC. Da ist es schon hilfreich und wichtig, wenn man Dokumente über die Wolke synchronisieren kann. Machen selbst meine Eltern mit 75.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.