Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Netzwelt-Ticker: Microsoft scheitert an "Do Not Track"

Von

Es hätte ein Alptraum für die Online-Werbeindustrie werden können, doch jetzt darf der Internet Explorer 10 doch keine standardmäßige Anti-Tracking-Funktion bekommen. Außerdem: Warum man angeblich Windows 8 hassen wird und was es mit dem Noppen-Touchscreen auf sich hat.

Microsofts "Do Not Track"-Vorstoß ist einen schnellen Tod gestorben, glaubt Wired.com. Eigentlich hätte im neuen Internet Explorer 10 ja die Datenschutz-freundliche "Do Not Track"-Funktion standardmäßig eingeschaltet sein sollen - ein Frontalangriff gegen die Online-Werbeindustrie, hieß es. Zu der Microsoft natürlich selbst gehört.

Doch in den gerade veröffentlichten, neuesten Spezifikationen des noch in Entwicklung befindlichen "Do not Track"-Standards ist plötzlich eine Nutzer-Wahl vorgeschrieben: Surfer sollen sich bewusst für "Do Not Track" (DNT) entscheiden, in einem sogenannten Opt-in-Verfahren. Standardmäßig müsse DNT ausgeschaltet sein.

Damit ist Microsofts Vorstoß in Sachen Datenschutz erst mal beendet. Sollte Microsoft an den alten Plänen festhalten, würde der IE 10 gegen den neuen Standard verstoßen und dürfte von Website-Betreibern hinsichtlich DNT-Einstellungen ignoriert werden. Kurz: Was als vorbildliche und dreiste Offensive, als "Alptraum der Werbenetzwerke" begann, endete doch recht erbärmlich als Totalpleite.

Und aus dem Display erwuchs ein Knopf

Diese Interface-Studie verzückt gerade Nerds aus aller Welt: Die kalifornische Firma Tactus will Display-Oberflächen entwickeln, die auf Befehl Buttons, Flächen, Noppen herausbilden kann. Aus einem flachen Tablet-Bildschirm erhebt sich eine Tastatur, ein glattes Smartphone verwandelt sich in eine Fernbedienung mit Tasten, die je nach Bedarf an- und abschwellen.


Google-Anwendungen bald nach EU-Datenschutzrichtlinie erhältlich

Google wird seine Business-Anwendungen künftig auch in Übereinstimmung mit der Datenschutz-Richtlinie der Europäischen Union anbieten. Das kündigte der Konzern am Donnerstag in einem Blog-Beitrag an.

Bislang standen die Google-Anwendungen für Kunden in Europa nur unter dem Schutz des "Safe Harbor"-Abkommens zwischen der EU und den USA. Sie ermöglicht es europäischen Unternehmen, personenbezogene Daten legal in die USA zu übermitteln. Künftig können Google-Kunden zusätzlich auch die strengere EU-Datenschutzrichtlinie zur vertraglichen Grundlage machen. Bislang setzen nach Angaben des Konzerns weltweit mehr als vier Millionen Unternehmen Google-Apps ein. In Europa gehören Unternehmen wie der Chemiekonzern Roche und das Schweizer Verlagshaus Ringier zu den Kunden von Google. (juh/dpa)

Was am Donnerstag sonst noch wichtig war:

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
WolArn 07.06.2012
Ich bin mit Win7 rundum zufrieden, und diese "quadratisch praktisch gut"-Oberfläche von Win8 kommt mir erst gar nicht auf die Platte. Oder kann man da, wie bei allen bisherigen Versionen, auf klassisch umstellen? Was mir ja immer noch am liebsten ist. Ich glaube eher nicht.
2. Pfui....
tylerdurdenvolland 08.06.2012
Zitat von WolArnIch bin mit Win7 rundum zufrieden, und diese "quadratisch praktisch gut"-Oberfläche von Win8 kommt mir erst gar nicht auf die Platte. Oder kann man da, wie bei allen bisherigen Versionen, auf klassisch umstellen? Was mir ja immer noch am liebsten ist. Ich glaube eher nicht.
Auch ich benútze Win7... und wenn es im hibernate Modus ausgeschaltet ist, dann brauche ich zum Hochfahren mindestens 8 Sekunden bevor, ich es benutzen kann! Mit Windows 8 geht das schon in 5 Sekunden, und ich bin sicher diese drei Sekunden werden bei mir und vielen anderen endlich dafür sorgen, dass wir alle die zufriedenen und glücklichen Menschen werden, die sie schon immer sein wollten. Bis Win 9 kommt, natürlich nur...
3. Sie benutzen die falschen Kriterien...
Sique 08.06.2012
Zitat von WolArnIch bin mit Win7 rundum zufrieden, und diese "quadratisch praktisch gut"-Oberfläche von Win8 kommt mir erst gar nicht auf die Platte. Oder kann man da, wie bei allen bisherigen Versionen, auf klassisch umstellen? Was mir ja immer noch am liebsten ist. Ich glaube eher nicht.
Sie werden sich wundern, ich benutze immer noch Windows XP im "Classic Look", der mit Windows 95 eingeführt wurde... Und trotzdem kann Windows 8 sehr sinnvoll sein, wenn man viel mit Touch-Screen arbeitet. Haben Sie mal versucht, Windows 7 mit einem Tablet-PC zu bedienen? Sie werden sich nach den großen Quadraten sehnen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: