Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Softwarepanne: Microsoft warnt vor eigenem Windows-Update

Blue Screen of Death: Computerabsturz nach Softwareaktualisierung Zur Großansicht
Thomas R. Schwarz

Blue Screen of Death: Computerabsturz nach Softwareaktualisierung

Nach wenigen Tagen hat Microsoft ein gerade erst veröffentlichtes Windows-Update wieder aus dem Verkehr gezogen. Die Software hatte nicht nur ein Sicherheitsproblem beseitigt, sondern auch Computer zum Absturz gebracht.

Mit seinen monatlichen Sicherheits-Updates veröffentlichte Microsoft am vergangenen Dienstag auch eine Datei, die für manche Anwender zum Problem wurde. Das Update MS14-045 enthielt drei Sicherheits-Patches, von denen einer unter bestimmten Bedingungen offenbar zu schwer behebbaren Ausfällen führen kann. Nutzer berichten von Systemabstürzen und Startproblemen.

Das Problem könnte alle Windows-Varianten ab Windows Vista und Windows Server 2003 betreffen. Vor allem die 64-Bit-Version von Windows 7 scheint für die durch das Update entstehenden Probleme anfällig zu sein.

Betroffene berichten von einer sauberen Installation des Patches; beim Neustart des Rechners geht aber plötzlich nichts mehr. Ein sogenannter Blue Screen of Death unterbricht den Startprozess; manchmal bleibe der Bildschirm gleich ganz schwarz. Selbst ein Start im besonders robusten "Safe Mode" gelingt vielen nicht mehr. Nur eine aufwendige Systemwiederherstellung soll das Problem beheben können.

Der Fehler macht sich durch den blauen Bildschirm und die Fehlermeldung 0x50 bemerkbar. Es scheint ein Problem mit der Schriftenverwaltung zu geben, in die das Update eingreift. Angeblich sollen auch Nutzer diese Fehlermeldung zu Gesicht bekommen haben, die ein Microsoft-Update für die Unterstützung des neuen Währungssymbols für den russischen Rubel installiert hatten, berichtet "Computerworld".

Mittlerweile hat Microsoft das problematische Update zurückgezogen - und rät all jenen, die es bereits installiert haben zur Deinstallation (eine Anleitung gibt es hier). Ob man den Problem-Patch installiert hat, erfährt man über den Update-Verlauf.

Derartige Update-Probleme sind für Microsoft nicht neu. Erst im Oktober traf es den Konzern schwer, als er ein Update auf eine neue Version von Windows RT zurückziehen musste.

fko

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kann es sein ...
fred_master 18.08.2014
... daß Ihr da was verwechselt habt? Deinstallation (eine Anleitung gibt es hier) der Linkt führt zu Windows RT 8.1, Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2 Update: April 2014 ???????
2. Microsoft hat ein Qualitätsproblem
random5342452 18.08.2014
Qualitätsmanagement wird bei Microsoft schon seit Jahren sehr klein geschrieben. Deswegen bevorzuge ich auch meinen Mac. Viele mögen ja über Apple herziehen und die Computer als überteuerte Facebook-Maschinen bezeichnen, aber so etwas kommt bei Apple nunmal nicht vor. Das OS von Apple läuft einwandfrei, flüssig, virenfrei und macht auch optisch viel her.
3.
Untertan 2.0 18.08.2014
Nun, ich weiß schon, warum ich keine Auto-Updates zulasse und alles zeitverzögert patche.
4. kennt sich hier
TangoGolf 18.08.2014
vielleicht jemand aus, der weiß, ob man dieses Update auch entfernen sollte, wenn man KEINE Probleme hat UND bereits die Windows Update-Bereinigung durchgeführt hat? Lässt sich nach dem durchführen der Update-Bereinigung ein Update überhaupt vernünftig deinstallieren ohne "Löcher" ins System zu reißen?
5. Gut, wer noch XP benutzt
joint 18.08.2014
Da gibt es keine Updates mehr, also kann auch nichts mehr kaputt gehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: