So.cl: Microsoft öffnet sein Facebook-Extranetz

Raus aus der Suche, rein ins Netzwerk: Mit einem eigenen sozialen Netzwerk will Microsoft Nutzern das Tauschen von Bildern, Videos und Suchergebnissen erleichtern. Eine Konkurrenz zu Facebook soll das aber nicht sein.

Microsoft-Netz So.cl: Informationen darstellen und tauschen Zur Großansicht

Microsoft-Netz So.cl: Informationen darstellen und tauschen

Ohne großes Tamtam und im Schatten von Facebooks Börsengang hat Microsoft sein soziales Netzwerk So.cl an den Start gebracht. Das "social" ausgesprochene Projekt bietet eine Reihe von Funktionen an, mit denen Inhalte einfacher dargestellt, diskutiert und ausgetauscht werden sollen. Zum Login wird ein Facebook- oder ein Windows-Live-Account benötigt.

Das Extranetz zielt auf Studenten, die zum Beispiel über die Microsoft-Suchmaschine Bing gefundene Informationen teilen möchten. "Video-Partys" heißt eine der Funktionen, dabei teilen sich mehrere Nutzer eine Video-Playlist. Die lässt sich gemeinsam erweitern, gleichzeitig laufen die Clips dann auf verschiedenen Rechnern.

Das Projekt So.cl lief im zurückliegenden Jahr in einer längeren Beta-Phase und ist eine Entwicklung der Fuse Labs, Microsofts Entwicklungsabteilungen. In dieser Zeit nahmen Studenten von ausgewählten Universitäten an den Testläufen teil, darunter von den Universitäten von New York, Syracuse und Washington. Allerdings ist der Zugang zu So.cl nicht auf Studenten beschränkt, sondern steht allen Facebook-Nutzern offen.

meu

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Geht (noch) nicht ...
Ronald Dae 21.05.2012
Ich dachte gerade, vielleicht melde ich mich mal bei socl an, um meine Portrait-Fotografie zu promoten, weil das auf Facebook ganz gut funktioniert ... Allerdings scheint das Microsoft-System noch nicht ganz fit zu sein; weder kann ich meine Interessen angeben, noch funktionieren die Profil-Einstellungen. Es erscheint lediglich eine Fehlermeldung ("TypeError: this.find('.nickname-textarea').firstView() is null"). Wie lange der Name "socl" leben wird, bleibt ebenfalls abzuwarten. Microsoft ist ja bekannt dafür Produkte nach Markteinführung ganz neu zu benennen - oder gleich wieder komplett abzukündigen. :) Ronald D. Vogel Charakter-Portraits www.daedalus-v.de
2. Typisch...
hauptsache_dagegen 21.05.2012
Wieder mal typisch MS: Eine gute Idee, die halbgar auf den Markt geschmissen wird - inklusive der MS-typischen kryptischen Fehlermeldungen (die meistens absolute Ausnahmen sind!), für deren Verständnis mindestens sieben Semester MS-Nerd-Studium nötig sind... Aber hauptsache, man hat Entwicklungskosten ausgegeben. Mich würde wirklich interessieren, was wäre, wenn IT-Unternehmen allgemein sich mehr Zeit zum Programmieren lassen würden. Denn ich denke schon, dass mir die Meisten zustimmen würden, wenn ich sage, dass ich lieber ein beschränktes System habe, das reibungslos funktioniert, als eins mit tausend komplizierten Features, deren Einrichten mehr Zeit benötigt, als sie letztendlich sparen sollen. Und dann immer noch nicht fehlerfrei arbeiten... Geht wahrscheinlich gar nicht mehr...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.