Millionen User nicht erreichbar: Web-Telefoniedienst Skype stundenlang offline

Kommunikationsausfall bei Skype: Wegen eines Softwarefehlers konnten viele Nutzer weltweit den Telefoniedienst über Stunden nicht nutzen. Der Ausfall kommt für das Unternehmen zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt - in der Vorweihnachtszeit wird das Angebot besonders stark nachgefragt.

Internet-Telefoniedienst Skype: "Mega-Superknoten" sollen Abhilfe schaffen Zur Großansicht
DPA

Internet-Telefoniedienst Skype: "Mega-Superknoten" sollen Abhilfe schaffen

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag war der Internet-Telefoniedienst Skype über mehrere Stunden für viele Nutzer nicht erreichbar. US-Medien zufolge sollen bis zu zehn Millionen User von dem Ausfall betroffen gewesen sein. Die Probleme äußerten sich auf unterschiedliche Weise. Während einige Nutzer sich schlicht nicht bei Skype einloggen konnten, war es anderen, denen dieser Schritt gelang, nicht möglich, Verbindungen zu anderen Anwendern herstellen. Mit einem ähnlich massiven Ausfall hatte der Telefonieanbieter, der auch Videokonferenzen und den Versand von Textnachrichten ermöglicht, zuletzt 2007 zu kämpfen.

Im Firmenblog entschuldigte sich Firmensprecher Peter Parkes für den Systemausfall und versuchte, eine Erklärung für die Probleme zu liefern. Skype sei nicht wie konventionelle Telefonnetze aufgebaut, heißt es da. Stattdessen werde der Dienst von einer Vielzahl untereinander vernetzter Rechner und Mobiltelefone bereitgestellt. Einige dieser Computer seien sogenannte "Superknoten". Diese besonderen Rechner würden die Telefonverzeichnisse bereitstellen, die dafür sorgen, dass Verbindungen zwischen Anwendern hergestellt werden können.

Die "Superknoten" führen quasi Buch darüber, wo und mit welchem Gerät ein Skype-Anwender zu einem gegebenen Zeitpunkt erreichbar ist. Versucht ein anderer Skype-User diesen Anwender anzurufen, fragt dessen Skype-Software zunächst beim nächsten "Superknoten" nach, wie und wo der Gesuchte erreichbar ist.

"Mega-Superknoten" sollen das System retten

"Normalerweise ist eine große Zahl solcher Superknoten verfügbar. Unglücklicherweise wurden heute wegen eines Problems in einigen Skype-Versionen viele von ihnen vom Netz genommen", schreibt Parkes. Das hätte schon ausgereicht, um zumindest für eine gewisse Zahl von Anwendern den Eindruck zu erwecken, der Dienst sei offline. Tatsächlich aber, so lässt sich Parkes' Erklärung deuten, betraf das Problem nur eine Teilmenge der Skype-User. Jene nämlich, deren Software auf einen der betroffenen "Superknoten" zugreifen wollte.

Zur Lösung des Problems seien Skype-Techniker nun dabei, als Ersatz für die ausgefallenen Rechner "Mega-Superknoten" zu installieren, erklärt Parkes, ohne genauer darauf einzugehen, inwiefern sich diese Rechner von "Superknoten" unterscheiden. Man gehe dabei so schnell wie möglich vor, sagt Parkes, weist aber darauf hin, dass es noch einige Stunden dauern kann, bis der Dienst wieder wie gewohnt nutzbar ist. Die Bereitstellung spezieller Funktionen, wie etwa Videokonferenzen, könne noch länger auf sich warten lassen. Einem Test von SPIEGEL ONLINE zufolge war der Dienst auch am Donnerstagmorgen nur verzögert zu erreichen, funktionierte nach erfolgter Anmeldung aber wieder.

Der Ausfall kommt für Skype zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Zur Weihnachtszeit werden die Internet-Telefoniedienste von Skype besonders stark nachgefragt. Noch am Mittwoch hatte das in Luxemburg ansässige Unternehmen eine Pressemitteilung mit dem Titel "Was Skype verbindet, kann das Schneechaos nicht trennen" verschickt. Kern der PR-Botschaft war, dass man per Skype erheblich günstiger über große Entfernungen mit Freunden und Familie in Kontakt treten kann, als über herkömmliche Telefonanbieter - wenn der Dienst sich nicht wegen Software-Problemen selbst aus dem Netz katapultiert.

mak

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenn auch der Dienst ...
duanehanson 23.12.2010
... offline war. Das automatische Geldeinziehen wegen eines Abos, was ich unwissenderweise abgeschlossen hatte, hat aber einwandfrei funktioniert, immerhin!
2. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!
Boone 23.12.2010
Ich spürte eine große Erschütterung der Macht, als ob Millionen in panischer Angst aufschrien und plötzlich verstummten.
3. Kein Titel
Hans58 23.12.2010
Zitat von sysopKommunikationsausfall bei Skype: Aufgrund eines Softwarefehlers konnten viele Nutzer den Telefoniedienst stundenlang nicht nutzen. Schuld seien sogenannte "Superknoten" gewesen, erklärt das Unternehmen. Jetzt sollen "Mega-Superknoten" Abhilfe schaffen. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,736274,00.html
Mein Gott, Millionen User nicht erreichbar! Da gibt es doch dieses Gerät hier: http://www.eurocosm.com/Application/Images/Teleph/4301lg.jpg
4. ...
the_flying_horse 23.12.2010
Zitat von BooneIch spürte eine große Erschütterung der Macht, als ob Millionen in panischer Angst aufschrien und plötzlich verstummten.
Wohnen sie in Mainz-Lerchenfeld?
5. Antwort
archie 23.12.2010
Überall um uns herum bricht doch die Infrastruktur zusammen: WintereinBRUCH GleisBRUCH AbBRUCH des Flugverkehrs ZusammenBRUCH des Telefonnetzes und des Euros etc. pp. Scheint heutzutage normal zu sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Internet
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.