70 Millionen Dollar "Minecraft"-Erfinder kauft sich Luxusvilla

Ein Auto-Ausstellungsraum, acht Schlafzimmer und 15 Bäder: Der Erfinder des Klötzchenspiels "Minecraft" hat sich eine edle Luxusvilla von den Microsoft-Millionen gekauft. Angeblich stach er sogar US-Popstars aus.


Markus "Notch" Persson ist nun offiziell der Besitzer der teuersten Villa, die jemals in Beverly Hills verkauft worden ist. Der Erfinder der Klötzchenwelt "Minecraft" hat sich in der kalifornischen Stadt eine Luxusvilla für 70 Millionen Dollar (etwa 57 Millionen Euro) gekauft. Laut dem Immobilienmagazin "Curbed LA" hat der 35-Jährige mit den Kauf sogar das Promi-Ehepaar Beyoncé und Jay-Z überboten, die ebenfalls an dem Anwesen interessiert gewesen sein sollen.

Das Geld für die Luxushütte hat Persson mit dem Verkauf der schwedischen "Minecraft"-Firma Mojang an den Software-Konzern Microsoft verdient. 2,5 Milliarden Euro hat sich Microsoft den Deal im September kosten lassen. Das Spiel ist weltweit mittlerweile mehr als 50 Millionen Mal verkauft worden. Viele Spieler sind begeistert von der "Minecraft"-Welt, die aus vielen Pixelblöcken besteht. Die Spieler können dort beispielsweise Erd- und Holzblöcke abbauen und sie für die Wände eines Hauses oder den Bau einer Waffe einsetzen.

Markus Persson hatte dem Kauf zugestimmt, weil ihm die Verantwortung zu groß geworden war. "Minecraft" sei ihm über den Kopf gewachsen, sagte er damals: "Ich will kein Symbol sein, verantwortlich für etwas Großes, das ich nicht verstehe." Es sei ihm nicht um das Geld gegangen.

Schokolinsen aus riesigen Glasbehältern

Doch er scheint es durchaus zu genießen, dass er mit dem Verkauf der Firma zum Milliardär geworden ist. Seine neue Villa ist zumindest alles andere als bescheiden ausgestattet: Durch eine knapp 17 Meter lange geschwungene Glasfront betritt man eine Terrasse mit Pool, die Wasserfontänen am Beckenrand lassen sich mit einem Tablet steuern. In einem Süßigkeitenraum prasseln Schokolinsen aus riesigen Glasbehältern. In einem Ausstellungsraum werden Autos und Motorräder präsentiert.

Kameras zeichnen den Panorama-Blick über die Stadt auf, der auf drei 90-Zoll-Fernseher in der Lounge übertragen wird. Auf mehr als 2100 Quadratmetern gibt es einen Kinosaal, der Platz für 18 Zuschauer bietet, es gibt Cocktail-Bars, acht Schlafzimmer und 15 Badezimmer.

In einer Mitteilung der Immobilienfirma heißt es, Markus Persson "hat sich in das Haus verliebt, in das glatte, zeitgemäße Design und den spektakulären Panoramablick". Bei Twitter gibt sich der "Minecraft"-Erfinder hingegen eher wortkarg. Er hat lediglich ein Bild veröffentlicht, das die riesigen Süßigkeiten-Spender zeigt:

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

jbr



insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
TS_Alien 19.12.2014
1.
Diese durchgestylten Wohnungen und Häuser sehen immer unpersönlich und ungemütlich aus. Sie sind es meistens auch. Der Schokolinsenspender ist derart absurd, dass man sich um den Hausbesitzer Sorgen machen sollte. So mancher verkraftet die neuen finanziellen Möglichkeiten nicht.
Purtzel 19.12.2014
2. schade
es wurde leider nicht berichtet, welche Fahrzeuge in dem 'Ausstellungsraum' präsentiert werden. So können die organisierten Neidbolzen sich überhaupt nicht darüber auskotzen, dass niemand ein so teures Auto mit soooo vielen PS benötigt. Naja, muss eben der Schokospender herhalten. Oder notfalls die Grundfläche der Hütte, bei der schon der Pool größer ist, als die Wohnung der meisten Foristen.
wll 19.12.2014
3. Kein Titel
Da hatte Herr Westerwelle ausnahmsweise mal recht, es gibt wohl tatsächlich so etwas wie spätrömische Dekadenz - und diese Hütte ist geradezu ein Musterbeispiel dafür. Aber jedem das Seine, immerhin hat Herr Persson sein Geld ja rechtmäßig erworben und hoffentlich auch brav seine Steuern bezahlt. Alles weitere geht mich dann auch nichts mehr an, auch wenn man sich so seinen Teil denkt... ;-)
wll 19.12.2014
4. Kein Titel
Zitat von Purtzeles wurde leider nicht berichtet, welche Fahrzeuge in dem 'Ausstellungsraum' präsentiert werden. So können die organisierten Neidbolzen sich überhaupt nicht darüber auskotzen, dass niemand ein so teures Auto mit soooo vielen PS benötigt. Naja, muss eben der Schokospender herhalten. Oder notfalls die Grundfläche der Hütte, bei der schon der Pool größer ist, als die Wohnung der meisten Foristen.
Welche Autos der Gute fährt, ist mir so etwas von schnuppe. Wenn er es denn braucht, soll er sich halt ein paar Boliden in die Garage stellen - das geht außer ihm keinen Menschen etwas an. Gleiches gilt für die Größe des Hauses, das ist seine Sache, basta. Mir persönlich ist die Hütte einfach zu kalt und zu steril, aber jeder nach seiner Fasson. Der Schokospender ist übrigens meiner bescheidenen Meinung nach einfach nur gaga, aber wer's mag, bitte. Nur entschuldigen Sie bitte, dass sich einige Ihrer Zeitgenossen einen Kommentar dazu nicht verkneifen können. Her Persson sollte eben keine Bilder ins Netz stellen, wenn er das nicht verkraften kann. Mit Neid hat das nicht unbedingt etwas zu tun, über Geschmack lässt sich nun einmal trefflich streiten. Ich würde die Hütte, ehrlich gesagt, nicht einmal wollen, weil sie mir absolut nicht gefällt. Gegen die Kohle hätte ich allerdings nichts einzuwenden... ;-)
DocinBrooklyn 19.12.2014
5. Mann
Was interessiert sie was andere in der Wohnung /Haus haben ? Aber immer mit der "bin ja nicht neidisch ,aber ich ..."
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.