Mini-Anwendungen: Microsoft warnt vor Windows-Gadgets

Kleine Zusatzprogramme erweitern den Windows-Desktop - und bieten ein Einfallstor für Hacker. Microsoft rät seinen Nutzern jetzt, die Sidebar-Gadgets lieber ganz zu deaktivieren.

Microsoft Windows: Sicher und zuverlässig soll es sein Zur Großansicht

Microsoft Windows: Sicher und zuverlässig soll es sein

Hamburg - Microsoft hat ein Windows-Sicherheitsproblem entdeckt - und die einzige Lösung heißt: abschalten. Diese Woche lieferte das Unternehmen wieder seine monatlichen Updates aus. Explizit wird vor dem Gebrauch der mit Vista eingeführten und auch für Windows 7 erhältlichen Mini-Anwendungen namens Gadgets gewarnt.

In der Windows-Sidebar kann der Anwender Funktionen wie einen Kalender, eine Uhr oder den aktuellen Wetterbericht anzeigen lassen. Weitere Gadgets ließen sich herunterladen - ein Einfallstor für Hacker. Microsoft warnt davor, dass durch diese Lecks Angreifer bösartigen Schadcode in das Computersystem einschleusen könnten.

Nutzern wird deswegen empfohlen, die Gadgets auszuschalten. Zu diesem Zweck bietet Microsoft einen Fix an, der explizit nicht als Sicherheits-Update gedacht ist. Die Produktlösung tut nichts weiter, als Gadgets und Sidebar zu deaktivieren.

Aus diesem Grund wird Microsoft die Gadgets auch nicht mehr weiter aktualisieren oder Sicherheitslecks beseitigen. Die hauseigene Gadget-Galerie wurde bereits geschlossen. Für Anwender gibt es lediglich den Hinweis: "Da unser Schwerpunkt auf den aufregenden Möglichkeiten der neuesten Version von Windows liegt, hostet die Windows-Website nicht länger die Gadget-Galerie."

Mit der Version Windows 8 wird die Zeit für die kleinen Fensterprogramme ohnehin zu Ende sein, das neue Betriebssystem soll über keine Gadgets mehr verfügen. Die bislang mit der Entwicklung und Pflege der Anwendungen beschäftigten Entwickler sind derzeit schon dabei, an Metro-Apps für den Windows Store zu arbeiten. Dazu werden sie von Microsoft auch ausdrücklich aufgefordert: "Sie können nun Ihre Erfahrungen mit HTML5, CSS3 und JavaScript nutzen, um Apps im Metro-Stil für Windows 8 Release Preview zu erstellen."

meu

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. süß
collapsar 12.07.2012
klingt fast so, als ob irgendeine obskure fremdfirma erst die möglichkeit geschaffen hatte, gadgets in den desktop zu integrieren ... großes kino, mr. balmer.
2.
tuvok89 12.07.2012
Lieber wie Microsoft zugeben das ein Sicherheitsproblem besteht als wie Apple erst mal alles dementieren und leugnen
3.
spon-face 12.07.2012
genau, apple ist doof und microsoft toll.
4.
stefansaa 12.07.2012
Zitat von spon-facegenau, apple ist doof und microsoft toll.
Ich dachte das wäre immer umgedreht. Man hat nun also ein Feature in Vista und 7 das man einfach abschalten soll, weil der Entwickler mist gebaut hat und nun keine lust mehr hat, das zu fixen. Wow...wieso hab ich dafür bezahlt? (nagut hab ich nicht aber trotzdem....prinzip und so [nein keine Raubkopie sondern MSDNAA])
5. oh man
captainkirki 12.07.2012
bitte technisch etwas detaillierter... Jeder Leihe bekommt doch sofort panische Schweissausbrüche und löscht wahrscheinlich alle dateien die gadget heißen in C:\windows -___-
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Microsoft Windows
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.