Romneys Debattenpatzer: Macho, Macho

Von

Mitt Romneys Versuch, im TV-Duell bei weiblichen Wählern zu punkten, endet in einem Desaster. Eine unbedachte Formulierung löste eine Welle der Entrüstung aus - und machte den Obama-Rivalen binnen Stunden unter dem Hashtag #bindersfullofwomen zur Witzfigur in sozialen Netzwerken.

Web-Reaktionen auf Romney-Auftritt: Wut und Spott Zur Großansicht

Web-Reaktionen auf Romney-Auftritt: Wut und Spott

Hamburg - Eigentlich wollte er bei diesem zweiten TV-Duell bei den Frauen punkten - doch der Schuss ging nach hinten los. Als Mitt Romney noch Gouverneur von Massachusetts war, erzählt er vor laufenden Kameras, habe er großen Wert auf Bewerbungen von Frauen gelegt. Denn die hätten sich nicht gemeldet, als er sein Kabinett habe bilden wollen. Auf Nachfrage habe ihm sein Team dann einen "Ordner voller Frauen" gebracht.

Eine Formulierung, die Romney sich besser ein zweites Mal hätte überlegen sollen. Umgehend verbreiteten sich im Web Wut und Spott über seine Äußerung: mit dem Hashtag #bindersfullofwomen auf Twitter, auf gleichnamigen Seiten auf Facebook, in Form von gehässigen Fotomontagen auf Tumblr. Herablassend, sexistisch, veraltet und letztlich falsch sei diese Aussage, befinden die Nutzer sozialer Netzwerke.

Prompt wird Mitt Romney auf Twitter zum "Herrn der drei Ringe" eines Aktenordners - denn Aktenordner können in den USA anders als in Deutschland mit drei Heftringen genutzt werden. Ein Twitterer bescheinigt ihm, zu gleichen Gehältern von Männern und Frauen die "schlechteste Antwort aller Zeiten" gegeben zu haben. Auch Bibo, der Big Bird aus der "Sesamstraße", mit dem sich Romney bereits beim vergangenen TV-Duell angelegt hatte, meldet: "Ungerechtigkeit. Ordner voller Frauen für 0,77 Dollar bei Staples zu haben. Ordner voller Männer für 1,00 Dollar." Zumindest twittert das der Spaß-Account @BigBirdRomney.

Spott und Häme füllen auch Montagen auf Facebook-Seiten. "No one puts Baby in a binder", fordert da der verstorbene Schauspieler Patrick Swayze - und man sieht ihn förmlich auf der "Dirty Dancing"-Bühne, wie er trotzig gegen Mitt Romney aufbegehrt. Hillary Clinton amüsiert sich in einer weiteren Montage darüber, dass Romney überhaupt noch Hefter benutzt. Und Hugh Heffner posiert in seiner Bibliothek: "Ordner voll mit Frauen? Na klar, davon haben wir Hunderte." Rasend schnell verbreiten sich die bissigen Fotomontagen im Netz. Direkt nach Romneys Äußerung entstand die Seite "Binders Full Of Women" bei Facebook, drei Stunden später haben knapp 200.000 Fans "Gefällt mir" geklickt.

Doch nicht überall in den sozialen Netzwerken nehmen die Zuhörer der TV-Debatte Romneys Äußerung mit Humor. "Warum ist die Antwort aller männlichen Republikaner auf Fragen zu gleicher Bezahlung immer: 'Schaut Euch all diese Frauen an, die für mich arbeiten?'", fragt etwa Liz Brown auf Twitter. "Ich habe mich noch nie so herablassend behandelt gefühlt, nur weil ich eine Vagina habe", beschwert sich Ilia731 auf dem sozialen News-Aggregator reddit.

Humor und Gehässigkeit sind das eine, die Faktenlage ist das andere. Dass sich Mitt Romney in der Debatte mit dem Aufwand rühmte, den er für die Einstellung von Frauen betrieben habe, kritisiert der "Boston Globe". Im schnellen Fakten-Check weist das Online-Portal darauf hin, dass Obamas Gegenkandidat keine glänzende Geschichte als Frauen-Förderer habe: In Romneys Zeit als Chef von Bain Capital habe es keine weiblichen Führungskräfte in der Firma gegeben. Auch an der Situation von Frauen in der Finanzbranche habe sich nichts geändert.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Patrick Swayze ....
stranzjoseffrauss 17.10.2012
... aus dem Jenseits?
2. Nichts ist entschieden
budde 17.10.2012
Auch wenn der SPIGEL es zugunsten Obamas vielleicht gern hätte, die US-Wahl ist noch lange nicht entschieden. Was irgendwelche Twitter-Leute kommentieren, interessiert den Durchschnittsamerikaner auf dem Land überhaupt nicht. Es wird ähnlich wie 1960 zwischen Kennedy und Nixon oder 2000 zwischen Gore und Bush ein hauchdünnes Rennen. Niemand kann wissen, wie es ausgeht. Dass die PR-Strategen beider Seiten jeden noch so kleinen Laut zugunsten ihres Kandidaten interpretieren, ist normal. Das sollte kritischen Beobachtern aber nicht den Geist vernebeln.
3.
DJ Doena 17.10.2012
Zitat von sysopAuch an der Situation von Frauen in der Finanz-Branche habe sich nichts geändert
Reicht es nicht, dass sich Männer in diesem ekligen Wettbüros bewegen?
4. Lappalien
Peter.Lublewski 17.10.2012
Mir scheint, in den USA regt man sich gern über Lappalien auf?
5. Frauen
Quagmyre 17.10.2012
Zitat von DJ DoenaReicht es nicht, dass sich Männer in diesem ekligen Wettbüros bewegen?
Wieso? Frauen sollen, wenn sie schon rumschreien, auch in die ekligen Ecken gehen, und das mal nicht nur den Männern überlassen, die dann plötzlich bei so was wieder Gentlemen sein sollen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema US-Präsidentschaftswahl 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 79 Kommentare
  • Zur Startseite

Twitter

Kuratierte Tweets zum Connecticut Shooting

Karte

Vote
Wer hat das TV-Duell gewonnen?

Das zweite TV-Duell in den USA ist vorbei - wer ist der Sieger?


Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite


Fotostrecke
Barack Obama: Vom Außenseiter zum Präsidenten
Fotostrecke
Mitt Romney: Auf den Spuren des Vaters
Fotostrecke
TV-Duell in Denver: Leidenschaftlicher Romney, kühler Obama
Fotostrecke
Biden gegen Ryan: US-Vizes liefern sich feuriges Duell
Fotostrecke
US-Präsidentschaftsdebatten: Nixons Bart, Reagans Witze
E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.