Miyamoto plaudert: Der nächste "Zelda"-Held bekommt ein echtes Schwert

Nintendo hat sich in jüngerer Zeit sehr zurückgehalten mit Informationen über seine nächste Spielkonsole "Revolution". Bei einem Besuch in Europa plauderte Chefdesigner Shigeru Miyamoto jedoch ein Detail aus, das die Fans in Entzücken versetzte.

Shigeru Miyamoto ist Nintendos oberster Denker. Er hat Donkey Kong erfunden und Mario, er ist der Vater von Zelda und der einzige japanische Gamedesigner, der je einen französischen Orden bekommen hat. Für Nintendo-Fans ist Miyamoto ein Gott, und "Zelda"-Held Link ist sein Geschöpf. Jetzt hat Miyamoto etwas über das nächste "Zelda"-Abenteur, auf das die Fans seit vielen Monaten sehnsüchtig warten, ein Detail ausgeplaudert: Die Wartezeit, so scheint es, hat etwas mit der nächsten Nintendo-Konsole "Revolution" zu tun. Der offizielle Verkaufsstart für das Spiel war schon für vergangenes Jahr angekündigt, aber immer wieder verschoben worden.

"Zelda - The Wind Waker": Im nächsten Spiel wackelt die Deckenlampe

"Zelda - The Wind Waker": Im nächsten Spiel wackelt die Deckenlampe

Die "Revolution"-Konsole hat einen ungewöhnlichen Controller, der aussieht wie eine Fernbedienung und mit Sensoren ausgestattet ist, die seine Lage im Raum erfassen. In einem Werbevideo für das neue Gerät sah man schon einmal einen Spieler, der den Controller wie ein Schwert durch den Raum sausen ließ - und genau das wird man damit, wenn die neue Konsole auf den Markt kommt, wohl auch mit dem Schwert von Link machen können, dem Helden aller "Zelda"-Spiele.

In einem Interview sagte Miyamoto schon am Dienstag, "Zelda - Twilight Princess", das eigentlich für den GameCube herauskommen soll, werde auch auf der "Revolution"-Konsole laufen. Und, so Miyamoto weiter, dann "kann man auch den Revolution-Controller ausnutzen".

Informationen zufolge, die SPIEGEL ONLINE vorliegen, wird der Spieler im nächsten "Zelda" nicht nur das Schwert des Helden in seinem Wohnzimmer schwingen können, sondern auch Links Bogen virtuell spannen und abfeuern können. Es könnte also sein, dass die eine oder andere Vase oder Deckenlampe bald vor wild fuchtelnden "Zelda"-Spielern in Sicherheit gebracht werden muss. Mehr dazu lesen sie morgen auf SPIEGEL ONLINE.

cis

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Gamers' Corner
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.