Angeblich religiöse Motivation: Hacker knacken Lotterie-Website

Offenbar religiös und patriotisch motivierte Hacker aus Marokko haben die französische Website der Euromillions-Lotterie angegriffen. Auf der Startseite platzierten sie Verse aus dem Koran.

Euromillions-Website (Archivbild): Manipuliert von religiösen Hackern? Zur Großansicht
dapd

Euromillions-Website (Archivbild): Manipuliert von religiösen Hackern?

Die französische Website der europaweiten Lotterie Euromillions war am Montagmorgen nicht erreichbar. Offenbar religiös motivierte Hacker hatten die Seite übernommen und dort eigene Botschaften veröffentlicht. Unter dem Pseudonym "Moroccan Ghosts" zitierten die Hacker Koranverse in französischer und arabischer Sprache, wonach Glückspiel und Alkohol Teufelswerk seien und Menschen vom rechten Pfad abbrächten.

Die Betreiberfirma der französischen Euromillionen-Lotterie, Francaise des Jeux (FDJ), erklärte, dass keine anderen Lotterie-Websites von der digitalen Verunstaltung, einem so genannten Defacement, betroffen seien. Auch hätten der oder die Hacker keine Lotterien manipulieren oder Daten entwenden können.

Die Verursacher der Web-Attacken sind keine Unbekannten. Die "Moroccan Ghosts" verbreiten seit über einem Jahr auf Facebook und Twitter politische und religiöse Botschaften und machen auf YouTube mit reißerischen Videos auf sich aufmerksam. Das Hack-Archiv von "Zone-H" registrierte seit März 2012 insgesamt 256 Defacements durch diese Gruppe. Die Ziele der Angriffe waren allerdings sehr unterschiedlich. Der einzige gemeinsame Nenner war wohl eine von den Hackern ausnutzbare Sicherheitslücke.

Diesen Eindruck unterstützt auch ein Interview, das ein angebliches Mitglied der "Moroccan Ghosts" der rumänischen Tech-Nachrichtenseite "Softpedia" gab. Der angeblich 17-jährige Hacker, der sich "King Neco" nennt, sagte, dass seine Gruppe aus unterschiedlich motivierten Mitgliedern bestehe. Seine eigenen Motive seien die Verteidigung seines Heimatlandes Marokko und dessen "territorialer Integrität". "King Neco" sieht sich als "beinahe weißer", also als fast gutartiger Hacker.

Auf eine Anfrage von SPIEGEL ONLINE zu den Motiven des Euromillionen-Hacks haben die "Moroccan Ghosts" bislang nicht reagiert.

fkn

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Merkwürdig
sabaro4711 29.10.2012
Zitat von sysopOffenbar religiös und patriotisch motivierte Hacker aus Marokko haben die französische Website der Euromillions-Lotterie angegriffen. Auf der Startseite platzierten sie Verse aus dem Koran. Moroccan Ghosts: Religiöse Hacker knacken Euromillionen-Lotterie - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/moroccan-ghosts-religioese-hacker-knacken-euromillionen-lotterie-a-863980.html)
Kommt nur mir das so vor oder beginnen immer mehr Artikel bei SPON mit Worten wie "Offenbar", "Vermutlich", "Wahrscheinlich" usw??? Scheinbar verkommen unsere Medien von Nachrichtenagenturen zu Vermutungsagenturen. Kein Geld mehr für fundierte Recherchen oder kein geeignetes Personal dafür vorhanden? Hauptsache zuerst ne Nachricht rausgehauen, was dahinter steckt findet sich schon mit der Zeit....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Hacker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
Zum Autor
  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.