Bitcoin-Börse Chef von Mt.Gox in Japan festgenommen

Der Chef der gescheiterten Bitcoin-Handelsplattform Mt.Gox ist in Japan festgenommen worden. Mark Karpeles soll zu seinem eigenen Vorteil die Börse manipuliert haben. Er bestreitet die Vorwürfe.

Mt.-Gox-Geschäftsführer Mark Karpeles (Mitte, Februar 2014): Firma gescheitert
AP

Mt.-Gox-Geschäftsführer Mark Karpeles (Mitte, Februar 2014): Firma gescheitert


Mark Karpeles, Geschäftsführer der einst größten und inzwischen insolventen Bitcoin-Börse Mt.Gox, ist in Japan festgenommen worden. Das berichtet die japanische Nachrichtenagentur Kyodo. Der 30-jährige Franzose wird demnach verdächtigt, 2013 unerlaubterweise und zu seinem eigenen Vorteil in das Computersystem des Unternehmens eingegriffen zu haben. Karpeles' Anwalt erklärte, sein Mandant bestreite jedes Fehlverhalten.

Der in Tokio ansässige Marktplatz war lange die größte Handelsplattform für die digitale Krypto-Währung Bitcoin. Ende Februar 2014 meldete Mt.Gox Insolvenz an und stürzte die Währung in eine Vertrauenskrise.

Bitcoins gibt es seit 2009. Sie werden in komplizierten Rechenprozessen auf den Computern der Nutzer erzeugt, können aber auch im Internet mit etablierten Währungen wie Dollar oder Euro gekauft werden. Sie kommen vor allem bei Zahlungen im Internet zum Einsatz.

hut/dpa/AP/AFP

insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
noalk 01.08.2015
1. Bildunterschrift
Die Bildunterschrift verweist auf die falsche Person. Karpeles ist nicht in der Bildmitte, sondern der Mann im grauen Anzug und den dunklen Haaren rechts im Bild.
GaliX622 01.08.2015
2. Es ist schon auffällig...
dass alle Bitcoin Tauschbörsen früher oder später "gehackt" werden und alle ihre Bitcoins verlieren... Es allem Anschein nach eine Betrugssystem... Man überweist einfach alle Bitcoins der Kunden die sich auf dem Wallet der Tauschbörse befinden auf ein neues Konto und behauptet man wurde "gehackt" und weiss nicht wie die Leute an die Privat keys Wallets gekommen sind.. Nachweisen wer wie Zugriff auf die Wallets hatte... Ich möchte dies Karpeles nicht unterstellen... Jedoch ist die Vermutung nicht weit her geholt wenn man überlegt es wurden 850,000 btc "verloren"... was aktuell ca. 238.000.000 $ entspricht... Mal schauen wie die Geschichte ausgeht...
Giebenrath 01.08.2015
3.
Als Gläubiger von Mt Gox hatte ich das Geld eigentlich schon abgeschrieben. Vielleicht finden die Japaner ja noch seine bei Seite gelegten Bitcoin.
_freidenker_ 01.08.2015
4. @4
Was nichts daran ändert, dass die Bildunterschrift schlicht falsch ist.
Zearom 01.08.2015
5.
Oh man Marc, wärst du doch bei deinen Sammelkarten geblieben. Sich als Tauschbörse mit Werten im Milliardenbereich zu betätigen ist ja dann doch etwas viel zu viel für dich. (hintergrundinfo) MT.Gox war damals die größte Plattform zum tausch von Sammelkarten des Spiels "Magic - The Gathering".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.