Musik-Streaming Spotify startet ohne Gema-Vertrag

Noch keine Einigung: Der schwedische Musikdienst Spotify hat sein deutsches Angebot ohne Abkommen mit der Gema gestartet. Der Chef der Verwertungsgesellschaft gibt sich aber optimistisch - man werde bald zusammenkommen.


Die Musik-Verwertungsgesellschaft Gema erwartet eine baldige Einigung mit dem Internetdienst Spotify, der an diesem Dienstag in Deutschland gestartet ist. Gema-Vorstandschef Harald Heker sagte bei der Gema-Jahrespressekonferenz, es gebe bislang keinen Vertrag mit Spotify. Man habe noch keine Einigung erzielt. Heker: "Wir hoffen, diese möglichst bald zu finden." Für den 26. März sei eine letzte Verhandlungsrunde geplant. "Ich bin durchaus optimistisch, dass wir hier zusammenkommen."

Bei den Verhandlungen gehe es nicht nur um die Höhe des Tarifs für das Musik-Streaming, sondern auch um andere Punkte, sagte Heker. Nach dem Gleichbehandlungsgrundsatz sei die Gema verpflichtet, auch bei Spotify den derzeit geltenden Streaming-Tarif anzusetzen.

Die Verwertungsgesellschaft verlangt von werbefinanzierten Streaming-Angeboten mit hoher Interaktivität (direkte Songsuche, Überspringen) laut Preisliste einen mit 0,006 Euro vergleichsweise hohen Mindestbetrag je Abruf eines Musikstücks. Einige Anbieter weisen diesen Tarif als zu hoch zurück - das Risiko sei zu hoch, die fixen Kosten je Abruf ließen sich über Werbeeinnahmen kaum einspielen (hier ein Überblick zum Thema).

Seit Jahresbeginn haben einige Streaming-Anbieter wie Deezer und Rdio ihre Dienste auf den deutschen Markt ausgedehnt. Doch bisher wagte es niemand, in Deutschland ein ähnlich umfassendes Gratisangebot wie Spotify anzubieten - ein komplett kostenloses, werbefinanziertes Angebot gab es in Deutschland bislang nicht. Der deutsche Streaming-Dienst Simfy beschränkt den kostenlosen Zugriff nach zwei Monaten auf fünf Stunden im Monat. Spotify schränkt in anderen Staaten die Gratisnutzung ebenfalls ein (nach sechs Monaten auf zehn Stunden je Monat und fünf Wiedergaben eines Titels). Ob dies auch in Deutschland geplant ist, sagt Spotify nicht.

Spotify äußert sich nicht zu Gesprächen und Vereinbarungen mit der Gema. Der schwedische Online-Musikdienst Spotify bietet deutschen Nutzern von Dienstag an einen kostenlosen, werbefinanzierten Zugriff auf gut 16 Millionen Musikstücke. Mit einer speziellen Software kann man die Musik unbeschränkt auf jedem Computer von Spotify-Servern abrufen. Wer werbefrei Musik hören will, muss 4,99 Euro im Monat zahlen, wer Spotify ohne Internetverbindung auch auf Smartphones nutzen will, zahlt dafür 9,99 Euro Abogebühren monatlich (hier der umfangreiche Vergleich mit anderen Angeboten).

Streamingdienste im Überblick

Angebot Spotify Simfy Napster Deezer Rdio Juke
Titel im Katalog 16 Mio. 16 Mio. 15 Mio. 13 Mio. 15 Mio. 15 Mio.
Browser nein ja ja ja ja ja
Player Desktop Windows, MacOS, Linux, iOS, Android, Blackberry Windows, MacOS, Linux, iOS, Android, Blackberry Windows / MacOS nein Windows / MacOS nein
Player Mobil iOS, Android, Blackberry, WP 7 iOS, Android, Blackberry iOS, Android iOS, Android, Blackberry iOS, Android, Blackberry, WP 7 iOS, Android
Offline-
Modus (Desktop)
ja (9,99 Euro) ja (9,99 Euro) ja ja (9,99 Euro im Monat, 1 Rechner) nein ja
Offline-
Modus (mobil)
ja (9,99 Euro) ja (9,99 Euro) ja (9,95 Euro) ja (9,99 Euro im Monat, 1 Gerät) ja (9,99 Euro im Monat) ja
Eigene Daten (Desktop) ja ja nein ja ja nein
Eigene Daten (mobil) ja (9,99 Euro im Monat) nein nein ja ja (9,99 Euro im Monat) nein
App-
Plattform
ja nein nein nein nein nein
Künstler-
Radio
ja ja ja ja ja nein
Bitrate 160 Kbit/s Dektop, 320 Kbit/s (99 % 9,99 Euro) 192 - 320 Kbit/s 128 Kbit/s (Streaming Dekstop), 192 Kbit/s AAC offline bis zu 320 Kbit/s bis zu 320 Kbit/s keine Information
Gratis werbe-
finanziert (sechs Monate unbegrenzt auf dem Desktop, welt-
weit begrenzt auf 10 Stunden nach sechs Monaten)
werbe-
finanziert (20 Stunden Streaming auf Desktop / per Browser, 5 Stunden nach zwei Monaten)
Testversion 7 Tage 30 Sekunden zum Reinhören / Testversion 15 Tage Premium Testversion 7 Tage Unlimited nein
Bezahl-Angebot 1 4,99 Euro (unbe-
grenztes Streaming Desktop)
4,99 (unbe-
grenztes Streaming auf Desktop / per Browser)
7,95 (Streaming Desktop) 4,99 (Browser / Desktop), 9,99 (Mobil, Offline-Funktion) 4,99 (Browser / Desktop), 9,99 (Mobil, Offline-Funktion) -
Bezahl-Angebot 2 9,99 Euro / Monat 9,99 Euro / Monat 9,95 (Desktop und Mobil) 9,99 (Mobil, Offline-Funktion) 9,99 (Mobil, Offline-Funktion) 9,99

Stand: 10.8.2012

Dass digitaler Musikvertrieb inzwischen auch in Deutschland durchaus als Wachstumsbranche gelten kann, zeigt diese Infografik von Statista, basierend auf Zahlen von PriceWaterhouseCoopers. Die Verluste aus dem Datenträgerverkauf allerdings können die digitalen Vertriebswege kaum ausgleichen.

Infografik von Statista: Digitaler Musikvertrieb holt auf
Statista

Infografik von Statista: Digitaler Musikvertrieb holt auf

Der Autor auf Facebook

lis/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
slava grof 13.03.2012
1. vergleichsweise dumm
die GEMA verlangt also mit 0,006 Euro eien "vergleichsweise hohen Mindestbetrag ". bei werbeeinnahmen im zweistelligen centbereich pro klick halte ich diesen betrag eher für eine unverschämtheit.
miauwww 13.03.2012
2. nur mit facebook-konto nutzbar
... also spotify ohne mich.
boeseHelene 13.03.2012
3.
Zitat von miauwww... also spotify ohne mich.
Man muss bei Facebook ja nicht den richtigen Namen angeben ;)
darksystem 13.03.2012
4.
Der Betrag ist definitiv zu hoch. Bei 100000 Abrufen täglich ergibt das 600 Euro pro Tag und 18000 Euro monatlich und 216000 Euro jährlich. Bei 10 Cent pro Bannerklick müsste demnach alle 16 Stream-Aufrufe ein Klick auf ein Werbebanner stattfinden. Und das alleine um die Gema-Kosten zu decken. Von Serverbetriebskosten, die in diesem Fall sehr hoch ausfallen werden, noch nicht mal eingerechnet. Wenn ich mal meinen täglichen YouTube Stream Vergleich als Querschnitt nehme (ca 5 - 10 Streams täglich) würde meine Rechnung oben auf 16666 - 8333 Benutzer entfallen. Bei 5 Stream Aufrufen pro Benutzer müsste jeder 3. ein Banner anklicken, bei 10 Streams jeder 6.. Die GEMA kann erzählen was sie will. Das ist nicht möglich.
Reiner_Habitus 13.03.2012
5. -
Zitat von boeseHeleneMan muss bei Facebook ja nicht den richtigen Namen angeben ;)
Und wenn ich ein Abo will für das ich zahlen möchte......
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.