Angeklickt

Femen Musliminnen wehren sich gegen Femen-Nacktprotest

Zur Großansicht
AFP

 |

Eine mit Hidschab verhüllte Frau hält ein Schild vor ihrem Gesicht, auf dem zu lesen ist: "Wenn Ihr mir die Freiheit nehmt, mich zu verschleiern, unterdrückt IHR mich." Auf einem anderen Foto blickt eine junge Frau offen in die Kamera und zeigt ein Schild mit den Worten: "Ich kann Frauenrechte auch vertreten, wenn ich bekleidet bin."

Bilder wie diese finden sich seit einigen Tagen zahlreich auf Twitter. Unter dem Hashtag #MuslimahPride reagieren muslimische Frauen unterschiedlichster Länder auf die Demonstrantinnen von Femen. Es ist ein Protest gegen Protest, gegen die Vereinnahmung sämtlicher Musliminnen unter dem Femen-Banner.

Mit ihren Nackt-Aktionen erregen die Aktivistinnen weltweit Aufsehen und gewinnen immer mehr Anhängerinnen. Ihren Ausgang nahm die Protestform in der Ukraine, heute aber tauchen die entblößten Demonstrantinnen vielerorts auf. Sie legten sich mit Dominique Strauss-Kahn an, mit Paris Hilton, mit der Fußball-EM und nun vor allem mit dem Islam an sich. Dadurch bekommen sie jedoch nicht nur den Widerstand von Ordnungskräften zu spüren, von denen sie sich barbusig und medienwirksam festnehmen lassen, sondern auch von Musliminnen, die den nackten Protest für falsch halten.

Die in Washington D.C. lebende muslimische Feministin Ilana Allazeh kritisiert die Femen-Proteste als rassistisch und islamophob, Muslime würden pauschal verurteilt. Hier der Link zu einer Videodiskussion von der "Huffington Post" mit weiteren muslimischen Aktivistinnen: HuffPost.

Der Gegenprotest formierte sich nachdem Femen-Gründerin Inna Schewtschenko mit dem "International Topless Jihad Day" zur Solidarität für die Tunesierin Amina Tyler aufrief. Die 19-jährige gehört zu den Gründerinnen der tunesischen Femen-Gruppe. Anfang März postete sie bei Facebook ein Foto, auf dem in arabischer Schrift auf ihren nackten Brüsten geschrieben stand: "F**k your Morals!" Der provozierte Skandal ließ nicht lang auf sich warten. Hacker legten die Seite lahm, ein salafistischer Priester forderte 100 Peitschenhiebe oder die Todesstrafe durch Steinigung für Amina.

Seitdem veröffentlicht Femen auf Facebook täglich neue Bilder von Frauen, deren nackte Körper Parolen gegen den Islam und für Aminas Freiheit tragen.

Während das tunesische Mädchen zeitweise als vermisst galt, blühte aber auch der Gegenprotest auf. Eine Facebook-Gruppe namens "Muslim Women against Femen" zählt bereits über 4500 Fans. Auch in Berlin bekennen Frauen sich öffentlich zu ihrem Kopftuch und gegen Femen. Für Inna Schewtschenko und ihre Anhängerinnen dürfte dies eine Lektion darüber sein, dass es unterschiedliche Vorstellungen von Freiheit und Gleichheit gibt. Schewtschenko aber erklärte Tunesien zu ihrem dringendsten Reiseziel.

Diesen Artikel...
98 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
Bhigr 08.04.2013
Europa! 08.04.2013
dr3w 08.04.2013
filos eleftherias 08.04.2013
donatellab 08.04.2013
Orthoklas 08.04.2013
OldJerk 08.04.2013
BernhardNYC 08.04.2013
Aguilar 08.04.2013
A&O 08.04.2013
donatellab 08.04.2013
angst+money 08.04.2013
Balser 08.04.2013
pilatus0381 08.04.2013
deklemens 08.04.2013
mundi 08.04.2013
colophonium 08.04.2013
wschwarz 08.04.2013
criticos 08.04.2013
piersgaveston 08.04.2013
doc.burton 08.04.2013
Jochen Lembke 08.04.2013
internetwitcher 08.04.2013
dibari 08.04.2013
forumgehts? 08.04.2013
mitverlaub 08.04.2013
DenkZweiMalNach 08.04.2013
1 1=2 08.04.2013
steffen1107 08.04.2013
matjeshering 08.04.2013
fuzzi-vom-dienst 08.04.2013
kioto 08.04.2013
grafspee 08.04.2013
fuzzi-vom-dienst 08.04.2013
atilla 08.04.2013
forumgehts? 08.04.2013
Benjowi 08.04.2013
cyn 08.04.2013
Benjowi 08.04.2013
TomSax 08.04.2013
donatellab 08.04.2013
egowehner 08.04.2013
collapsar 08.04.2013
egyptwoman 08.04.2013
AhzekAhriman 08.04.2013
emeticart 08.04.2013
emeticart 08.04.2013
Mr.Badehose2011 08.04.2013
geroi.truda 08.04.2013
wernerz 08.04.2013
snigger 08.04.2013
schmuellöffelholz 08.04.2013
mrandgras 08.04.2013
herrbausa 08.04.2013
arnesaknussem 08.04.2013
trallala34 08.04.2013
mitverlaub 08.04.2013
trallala34 08.04.2013
sf2001 08.04.2013
fuzzi-vom-dienst 08.04.2013
adal_ 08.04.2013
fuzzi-vom-dienst 08.04.2013
adal_ 08.04.2013
trallala34 08.04.2013
mitverlaub 08.04.2013
spiegelak2 08.04.2013
cyn 08.04.2013
mitverlaub 08.04.2013
forumgehts? 08.04.2013
horstu 08.04.2013
adal_ 08.04.2013
forumgehts? 08.04.2013
horstu 08.04.2013
louis2 08.04.2013
prieten 08.04.2013
Malshandir 08.04.2013
curiouscat 09.04.2013
curiouscat 09.04.2013
christroy 09.04.2013
teletube 09.04.2013
felixbonobo 09.04.2013
felixbonobo 09.04.2013
Thomasius111 09.04.2013
derigel3000 09.04.2013
Blaumilchvor 09.04.2013
gastfürkurzezeit 09.04.2013
twebbs 09.04.2013
pittiken 09.04.2013
Morrison 09.04.2013
vonwoderwestwindweht 09.04.2013
vonwoderwestwindweht 09.04.2013
Der Kopfschüttler 09.04.2013
heinz.mann 09.04.2013
cassandros 09.04.2013
raiden-the-flash 09.04.2013
kodomo 09.04.2013
adal_ 09.04.2013
felixbonobo 09.04.2013
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Angeklickt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Angeklickt: Wo kommt der Hype her?
  • Das Internet hat eine neue Form des Unterhaltungskonsums hervorgebracht. Es fing an mit Videos, Fotos, Powerpoint-Präsentationen, die per E-Mail herumgeschickt wurden, ging weiter mit über Instant-Messaging-Dienste verbreiteten Links zu Clips mit skateboardfahrenden Hunden oder ungelenken Kindern beim Lichtschwert-Exerzieren und fand seinen vorläufigen Höhepunkt im Weitererzähl-Web der digitalen Gegenwart. Der Lacher für die Mittagspause wird heute über Facebook oder Twitter weitergereicht, genau wie der schnelle Niedlichkeits-Kick (Katzenvideos!) als Mittel gegen den grauen Büroalltag oder der mitgefilmte schmerzhaft-dämliche Skateboard-Unfall für zwischendurch.

  • Die kaskadische Form der Informationsverbreitung, die gerade Dienste wie Twitter ermöglichen, hat dem Phänomen des spontanen Internet-Hypes ein perfektes Biotop geschaffen. Auch ein Jahre altes Video von einem lachenden Pinguin kann urplötzlich innerhalb weniger Stunden ein Millionenpublikum erreichen - wenn geheimnisvolle Faktoren zusammenkommen, die noch niemand so recht entschlüsselt hat (wer das schafft, wird vermutlich sehr reich werden).

  • Und was sich lang genug in den Köpfen der Menschen hält, was weiterverarbeitet, verballhornt, umgedeutet, neu abgemischt wird, bringt es im Informationsverbreitungs-Wunderland Internet vielleicht sogar zum Mem.


Fotostrecke
Halbnackt in Paris: Die Femen-Gruppe expandiert


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.