Mobile World Congress Manager kündigt Google-Mobilfunknetze an

Auf der Handymesse MWC hat Google-Manager Sundar Pichai firmeneigene Mobilfunknetze angekündigt. Den Providern wolle man damit aber keine Konkurrenz machen.

Google-Manager Sundar Pichai in Barcelona: Google will den anderen zeigen, wie es geht
AP/dpa

Google-Manager Sundar Pichai in Barcelona: Google will den anderen zeigen, wie es geht


Bei Google gehört Sundar Pichai zu den wichtigsten Entscheidern. Sein Titel - Senior Vice President - zeigt, dass über ihm nur die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin stehen. Auf der Handymesse Mobile World Congress (MWC) in Barcelona gab er vor Publikum eines seiner seltenen Interviews und bot dabei einige interessante Einblicke in die Pläne des Internetkonzerns.

Unter anderem bestätigte er Gerüchte, wonach Google angeblich plane, ein eigenes Mobilfunknetz aufzubauen. Allerdings wolle man damit nicht in Konkurrenz mit den etablierten Anbietern treten. Pichai verglich die Pläne mit Googles Nexus-Smartphones. Die Nexus-Serie würde entwickelt, um stets das jeweils beste technisch mögliche Gerät zu bauen und den Herstellern damit Anregungen für eigene Produkte zu geben.

Genau so wolle man auch mit dem eigenen Mobilnetz vorgehen. Man wolle es nur in einem "sehr kleinen" Rahmen aufbauen. Auch hier sei das Ziel in erster Linie, Mobilfunkanbietern zu zeigen, was sie machen könnten, um ihre Netze zu verbessern. Google will dabei kein komplett eigenes Netz aufbauen, sondern als sogenannter Mobile Virtual Network Operator (MVNO) auftreten, der teils eigene, teils Netzbestandteile eines anderen Providers nutzt. Bereits in wenigen Monaten werde es so weit sein, sagte Pichai.

Darüber hinaus gab der Google-Manager Updates zu einigen Projekten. Er erklärte etwa, dass die unter dem Projektnamen Loon gestartete Initiative zur Versorgung abgelegener Landstriche mit Internet einen Schritt weiter vorangekommen ist. Die Hightech-Ballons können mittlerweile sechs Monate in der Luft bleiben, erklärte er und kündigte weitere, ausgedehnte Tests an.

Auch die Arbeit mit dem von Google gekauften Drohnenhersteller Titan mache Fortschritte. Auch hier geht es darum, abgelegene Regionen mit Internet zu versorgen. Allerdings nicht mit Ballons wie beim Project Loon, sondern mithilfe solarbetriebener Drohnen. Den Jungfernflug eines solchen Fliegers stellte Pichai "in wenigen Monaten" in Aussicht.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-facebook-10000015195 02.03.2015
1. Daten sammeln noch einfacher...
Mit dem eigenen Mobilfunknetz braucht Google dann nicht mal mehr versteckt Daten von Smartphone übermitteln - das geht dann direkt über die eigenen Netze. Wenn dann in einem iPhone eine Google Simkarte steckt, kann dann Google legal die Konkurrenz ausspähen und deren Daten? Was kommt als Nächstes? Nexus Geräte, die ausschließlich im Googlenetz funktionieren?
medicus22 02.03.2015
2. logische Konsequenz
Der Weg zum Datensammelmischkonzern ist nur Konsequent. Cloudspeicher gibts ja auch schon bei google. Als nächstes verkündet Google die Übernahme von Geheimdienstarbeiten. Da kann Land X die Spionage outsourcen und google damit beauftragen. Und wenn es entdeckt wird, dann war es eben google und nicht Land X.
apg 02.03.2015
3. wahrscheinlich vermeintlich
… mit dem Einverständnis des Users, dass alle Gespräche gespeichert, mitgehört und verwendet werden dürfen. Dieser Drecksverein gehört zerschlagen. Und die Lemminge werden es ohne das Hirn einzusetzen nutzen.
ingomaro 02.03.2015
4. MVNO heisst
Der Artikel Titel und ein Großteil des Artikels ist irreführend: Wenn Google nur MVNO macht, dann ist Google genauso viel (oder besser: wenig) Netzbetreiber wie ALDI. Tip: Mal MVNO nachlesen.
mindestlohn 02.03.2015
5. google, nicht apple
ein nexus was ausschließlich im Google Netzfuntioniert? nein, das wäre ein Apple Schachzug.. closet environment.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.