Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

MySpace: Was heißt im Netz schon Treue?

Von

MySpace ist ein Mega-Erfolg, populär rund um den Globus. So wie seine Vorläufer. Und wie seine potentiellen Nachfolger - denn im Netz ist nichts ewig cool, und die Nutzer ziehen schnell weiter.

Bertelsmann plane, ein eigenes MySpace aufzubauen, war vor einigen Tagen zu lesen. Man muss sich fragen, warum: Es gibt schließlich Angebote, die ganz ähnlich funktionieren, recht etabliert sind und außerdem bestimmt billig zu haben.

Xanga, Friendster, MySpace: Drei nur zeitweilig erfolgreiche Networking-Dienste?

Xanga, Friendster, MySpace: Drei nur zeitweilig erfolgreiche Networking-Dienste?

Friendster zum Beispiel: Die angeblich archetypische Social-Networking-Seite ging schon 2002 online, ein Jahr vor MySpace, und gilt als Vorbild und Muster für die Nachahmer - von denen allerdings nur einer wirklich erfolgreich ist: MySpace.

Oft sind es die Kopierer von Kopien origineller Konzepte, die im Web (egal welche Nummer) Erfolg haben. Das gilt auch für Friendster, denn eigentlich wurde das solchen Community-Seiten zugrunde liegende Konzept von einer Firma namens Xanga erstmals eingeführt. Dieser Foto-, Blogging- und Networking-Dienst ging 1998 an den Start, entwickelte sich vor rund sechs Jahren zum Archetypus aller MySpace-ähnlichen Dienste und hat bis heute in den USA einigen Erfolg.

Friendster dagegen ist eine absolut Web-typische Flopgeschichte. Bis zum April 2004 galt Friendster als einflussreichster und erfolgreichster Social-Networking-Service überhaupt: Wie Tempo, Hoover oder Kleenex schien die Marke auf dem Weg, einer ganzen Klasse von Angeboten ihren Namen aufzudrücken. Als MySpace aufkaum, wurde es in den frühen Beschreibungen ständig über Friendster definiert: indem man die kleinen, spezifischen Unterschiede zum großen Vorbild schilderte. Was für eine Erfolgsstory, die keine ist: In der öffentlichen Wahrnehmung schoss die Seite von Null auf Hundert, hielt sich dann eine kleine Weile - und verpuffte regelrecht.

Heute steht die Website auf Platz 14 der Social-Networking-Seiten und stirbt langsam vor sich hin. Die wenig überraschenden Gründe analysierte die "New York Times" kürzlich in einem bemerkenswerten Artikel. Sie lassen sich mit Begriffen wie Selbstüberschätzung und Größenwahn zusammenfassen.

Friendsters Niedergang:

Phase 1: Gründer Jonathan Abrams erlebt den Boom von Friendster und glaubt, ihm gehöre die Welt - zumal Risiko-Kapitalgeber ihm Geld hinterher werfen. Abrams macht den Fehler, deren Kapital zu nehmen (wie einst die Eigner von Napster).

Phase 2: Die neuen Teilhaber und Abrams träumen von einer Ausweitung des Markenkerns. Sie glauben, sie hätten die Kontrolle über die virtuelle Spielwiese, und diktieren vergleichsweise strenge Regeln - wogegen Netz-Nutzer notorisch allergisch sind (wie einst bei Napster). Viele beginnen, bei MySpace Musik-Fanprofile anzulegen, weil sie das bei Friendster nicht mehr dürfen, denn...

Phase 3: ...Abrams und Co glauben, den Schwung der Masse nutzen zu können, um via Friendster völlig andere Dinge wie IP-Telefonie anzubieten. Dazu kommt es zwar nie, zu einer Weiterentwicklung von Friendster aber auch nicht. Abrams steht übrigens kurz davor, von seinen eigenen Kapitalgebern abgesägt zu werden (wie einst bei Napster).

Phase 4: Abrams ist kaltgestellt, und die Banker und Investoren steigen (wie einst bei Napster) ernsthaft in die Diskussion um viel versprechende Business-Strategien ein. Derweil reden die User miteinander, wo man sich denn sonst virtuell treffen könnte, statt in dieser rapide verfallenden, lahmen Bude (wie einst bei Napster). Da die Business-Strategen in der Chefetage eine andere Sprache sprechen als diese pubertäre Klientel, verstehen sie gar nicht, was vorgeht.

Phase 5: Während MySpace für 580 Millionen Dollar verkauft wird (später YouTube für aberwitzige 1,65 Milliarden Dollar), geht den Friendster-Besitzern auf, dass sie frühere Offerten bis zu 30 Millionen Dollar hätten akzeptieren sollen.

Phase 6 wird noch folgen: Irgendwer wird den Markennamen und die Website zum Schnäppchenpreis kaufen. Der Neuanfang wird wahrscheinlich der Anfang vom Ende der Geschichte.

Pokern lohnt sich also nicht, und auch die Entwicklungsfähigkeit etablierter Angebote ist offenbar eingeschränkt. Gerade Community-basierte Seiten sind solange erfolgreich, wie die Community das Gefühl haben kann, dass ihr das Angebot gehört. Änderungen der Spielregeln wirken da tödlich - was die geschäftliche Verwertbarkeit deutlich einschränkt. Regelrecht suizidal ist es aber, wenn man den Nutzern Neuigkeiten anstelle der Dinge bietet, die sie eigentlich wollen (siehe Friendster).

Bei MySpace ist tatsächlich gerade eine massive Veränderung des Geschäftsmodells in Vorbereitung: Künftig will MySpace sein Geld als Musikshop verdienen - zuerst durch den Verkauf von Musik unbekannter Bands (bekommt man dort bisher umsonst), später auch als Shop-Outlet für die großen Plattenfirmen. Ob es den Nutzern schmecken wird, zu erleben, wie aus ihrem Cliquen-Treffpunkt ein Gewerbegebiet wird? Die Alternativen zu MySpace stehen schon. Und es gibt erste Indizien dafür, dass die Nutzerwanderung eingesetzt hat.

Die Flatterhaftigkeit der Web-Nutzer - Begriffe wie "Markentreue" stammen für sie aus dem letzten Jahrtausend - hat jedenfalls auch die "Washington Post" schon entdeckt. In einem aufschlussreichen Feature wagt Reporter Yuki Noguchi die Prognose, dass auch MySpace eine massive Abwanderung bevorsteht.

Schon jetzt sei ein Trend weg von MySpace festzustellen, das von Jugendlichen als "so was von letztes Jahr" wahrgenommen werde. Es gehe hin zu Facebook. Schwer vorzustellen ist auch, dass die heute Elfjährigen in fünf Jahren als cool sehen werden, was die heute 16-Jährigen aktuell für cool halten. "Es ist hart, ein Online-Publikum zum Bleiben zu bewegen", sagt Noguchi. Wohl wahr.

P.S.: Soeben hat MySpace angekündigt, per Filtersoftware Copyright-geschütztes Material aus seinem Angebot entfernen zu wollen. Nutzer, die bei diesem Großreinemachen als mehrfache Copyright-Verletzer auffallen, sollen gleich mit vor die Tür gekehrt werden.

P.P.S.: Friendster-Gründer Jonathan Abrams bereitet derzeit den Launch eines neuen Social Networks vor. Bei "Socializr" soll nicht mehr das veröffentlichende Community-Mitglied im Mittelpunkt stehen, sondern die überbrachte Information. Abrams glaubt, hierin den nächsten Trend zu sehen: Nutzwertinformation wie Party-Termine und andere Fun-Infos, mit denen man etwas anfangen kann. Das Ganze nennt er eine "Web 3.1-Firma", was ähnlich "willkürlich und dämlich wie Web 2.0" sei, aber "sogar noch alberner und 55 Prozent cooler".


Am Donnerstag, 2. November 2006, lesen Sie in der Netzwelt:

YouTube: Verkauf zur rechten Zeit?
Kaum ein Web-Angebot generiert so viele Nachrichten wie YouTube, genießt so große Aufmerksamkeit. Genau da liegt das Problem: YouTube droht, vom eigenen Erfolg in die Saubermann-Ecke gedrängt zu werden. Da will die Community aber gar nicht hin.

Diesen Artikel...
Forum - Das Mitmach-Web: Medienrevolution oder Seifenblase?
insgesamt 132 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Spiritogre, 13.04.2006
Web 2.0 ist ja viel mehr. Es sind quasi richtige Programme die da im Webbrowser ablaufen. Kan man zur Zeit bei vielen Freemailern wie Hotmail schon sehen. Da gibt es quasi keinen Unterschied in der Bedienung zum normalen Mail-Programm. Der Nachteil (derzeit?) ist, dass sie natürlich viel träger laufen als eine lokale Anwendung. Aber es ist ein interessantes Modell. Statt sich eine Software zu kaufen kann man z.B. Bildbearbeitung online (kostenlos aber mit Werbebannern auf der Seite) machen. Wichtig für die Zukunft ist eine schnelle Internetverbindung sowohl beim Download als auch beim Upload (da haperts bei den deutschen Angeboten erheblich) sowie natürlich geringe Latenzzeiten. Was die Industrie am Ende daraus macht, sowohl die Anbieter solcher Dienste als auch irgendwann mal die deutschen Internetprovider steht allerdings auf einem anderen Blatt. Etwas Zurückhaltung ist angebracht da die Industrie gerne mal die Chancen überbewertet - falsche Ideen wie kostenpflichtige bzw. zu teure Angebote die keine konkurrenz zu normaler, stationärer Software sind etwa.
2. Datenschleuder Web 2.0
SirRobin 13.04.2006
Jaja, die Interaktivität... da wundert es einen doch, das das Mitmach-Fernsehen nie funktioniert hat... Was aber viel schwerer wiegt bei all der Web 2.0-Nummer: Datensicherheit. Die Idee hinter Ajax und Co. ist ja, dass Nutzer im Browser künftig Anwendungen laufen lassen, die bislang nur auf dem Desktop liefen jetzt online verfügbar sein solle/werden/können... egal. Die Mail Applikation von live.com von MS als Beispiel, die quasi ein Outlook ist oder werden soll. Soweit OK das mit den Mails, aber wer will seine Geschäftsbriefe oder seine Excel-Sachen ONLINE bearbeiten? Da muss die Verbindung schon recht sicher sein und der Server auch, damit solche Anwendungen genutzt werden können. Firmen werden sich nach web 2.0 Bookmarks von Usern die Finger lecken - welch wunderschönes persönliches Nutzerprofil... Perfekt für den nächsten SPAM-Anlauf. Web 2.0 ist keine Spielerei, oder ne "Ich klick mal mit"-Geschichte. Da stehen wichtigen Anwendungen dahinter die noch das eine oder andere zu diskutieren geben werden. Wird spannend werden...
3. Welcome 2 teh future^^
jimKn0pfEnhanced, 13.04.2006
Irgendwann beginnt Jeder selbstständig agierende Mensch sich vom alten TV Medium zu lösen. Statt wie gehabt sich ausschließlich berieseln zu lassen und ein Medium quasi nur Passiv zu nutzen. Ihm ausgeliefert zu sein, keinen Einfluß zu haben auf den Inhalt ist eine Einschränkung eine Verkrüppelung. Nach Informations erhalt möchte man darüber diskutieren sich mitteilen, daher schreiben auch immer mehr Gruppen Blogs. Der Effekt ist, das die Menschen sich intensiver mit Informationen auseinandersetzen und eigene Ideen miteinbringen. Jeder ist Produzent und Konsument - alle partizipieren so direkt oder indirekt voneinander. Dies ist eine Art exponentielles Wachstum des Wissens, der Gesellschaft - der Globalen Gesellschaft. Das einzige was dem noch entgegenwirkt: - vorsintflutliche Kapitalismus(Vorschlaghammer Copyrights) - Einzelne Personen welche um Machterhalt ringen und die Zeichen einer neuen Ära nicht sehen - das Potential nicht sehen. - Regierungen welche Ihre Bürger daran hindern sich selbständiger zu machen. Mit freundlichen Grüßen
4. nachichten im web
schlinki, 13.04.2006
Die alten Medien werden verschwinden. www.newsvine.com ist eine Nachrichtenseite, die es richtig macht. Ich mag den Spiegel, aber brauche ich ihn überhaupt noch?
5.
Peter Königsdorfer, 13.04.2006
---Zitat von Spiritogre--- Web 2.0 ist ja viel mehr. Es sind quasi richtige Programme die da im Webbrowser ablaufen. Kan man zur Zeit bei vielen Freemailern wie Hotmail schon sehen. Da gibt es quasi keinen Unterschied in der Bedienung zum normalen Mail-Programm. Der Nachteil (derzeit?) ist, dass sie natürlich viel träger laufen als eine lokale Anwendung. . ---Zitatende--- Es hängt hauptsächlich von der Menge der involvierten Daten ab, wie träge so ein Programm reagiert. Verglichen mit der herkömmlichen Web-Programmierung laufen solche Programme aber immer schneller ab, da Daten per AYAX direkt in das DOM einer bestehende Seite eingelesen werden, statt serverseitig eine neue Seite aufzurufen. Das Problem ist halt, dass solche Scripte nicht pickelhart und zwingend laufen, sie benötigen modernes (und natürlich aktiviertes)JavaScript. Deshalb wende ich solche Scripte nur in Backends an oder als zusätzliche Helferlein, auf die man auch verzichten könnte, ohne die grundlegende Funktionalität einer Seite einzuschränken. mfG Peter
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: