Mysteriöse Satellitenaufnahmen: Experten enträtseln Gobi-Geheimnisse

Von und

Gigantische geometrische Muster und geheime Flugplätze, mitten in der Wüste - was hat es mit den geheimnisvollen Satellitenaufnahmen aus China auf sich? SPIEGEL ONLINE befragte Experten nach ihrer Einschätzung, und tatsächlich: Einige Rätsel sind gelöst, doch auch neue Fragen wurden aufgeworfen.

Satellitenaufnahme bei Google Earth: Was hat es mit dem Bildern auf sich? Zur Großansicht
Google Earth

Satellitenaufnahme bei Google Earth: Was hat es mit dem Bildern auf sich?

Seit Tagen wird im Netz diskutiert: Was ist auf den Satellitenaufnahmen der Wüste Gobi, die sich über Google Maps aufrufen lassen, wirklich zu sehen? Am Dienstag berichtete SPIEGEL ONLINE über die merkwürdigen geometrischen Figuren und Strukturen, die auf Satellitenbildern der Region erkennbar sind. Handelt es sich tatsächlich um ein chinesisches Gegenstück zum US-Testflugplatz Nellis Air Force Base in der Wüste von Nevada, der auch als Area 51 bezeichnet wird? Handelt es sich also um geheime militärische Testanlagen? Oder lassen sich die teils kilometerlangen Muster auch anders erklären?

"Ich habe schon viele Satellitenbilder gesehen, aber das ist wirklich eine ganz harte Nuss", erklärt der freiberuflich arbeitende Diplomgeograf und Fernerkundungsexperte Rainer Stuhrmann gegenüber SPIEGEL ONLINE und ergänzt: "Man muss schon sagen, das sind sehr mysteriöse, aber auch sehr spannende Aufnahmen." In einem Punkt ist er sich sicher: "Mit extraterrestrischer Existenz, Aliens und ähnlichen Schauermärchen hat das absolut gar nichts zu tun - das sind ganz klar vom Menschen gemachte Strukturen".

Überwiegend würden die abgebildeten Anlagen wohl militärisch genutzt, sagt Sascha Klonus, Diplomumweltwissenschaftler und Experte für Geoinformatik und Fernerkundung an der Uni Osnabrück. Dieselbe Meinung vertritt auch Elmar Csaplovics, Professor für Geofernerkundung an der Technischen Universität Dresden und weist darauf hin, dass gerade der militärische Bereich manchmal scheinbar unerklärliche Phänomene hervorbringt.

Fotostrecke

7  Bilder
Google Maps: Mysteriöse Strukturen im chinesischen Wüstensand
Grundsätzlich, so Csaplovics, seien alle Versuche, die Bilder aus der Gobi-Wüste zu interpretieren, mit Vorsicht zu betrachten. In der seriös agierenden Fernerkundungsgemeinschaft gelte die Regel: Nichts ist sicher, alles ist wahrscheinlich. "Wo es Zweifel gibt, hilft allemal nur die gezielte Geländeverifikation, doch das würde im vorliegenden Fall wohl etwas schwierig", sagt der Experte.

So lassen sich, mit Hilfe von Fachleuten, schlauen Lesern und ein wenig Recherche den mysteriösen Bildern einige ihrer Geheimnisse entlocken.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
micky2 17.11.2011
Na SPON, wie ist der Zusammenhang zwischen einer 8 und den Chinesen? Das ist ja soooo völlig unbekannt, ne? Für alle anderen: GLÜCK!
2. Dr.
Redigel 17.11.2011
Zitat von micky2Na SPON, wie ist der Zusammenhang zwischen einer 8 und den Chinesen? Das ist ja soooo völlig unbekannt, ne? Für alle anderen: GLÜCK!
Kommt auf dem Blickwinkel an... ich sehe keine Achten, ich sehe das Symbol für die Unendlichkeit. ^^
3. Quellen Angabe
wind_stopper 17.11.2011
Lieber SPON Author schoen, dass Sie den angeblichen X-Flugplatz in ihr Portfolio uebernommen haben. Ich habe die Koordinaten vor wenigen Tagen hier bei SPON geposted: http://forum.spiegel.de/showpost.php?p=9135776&postcount=17 Da dieses Gebilde nun in einem verwandten Artikel erscheint, gehe ich mal davon aus, dass mein Post als "Inspiration" gedient hat. Eine kurze Referenz zu meinem Post haette da sicherlich nicht weh getan. Haben wir doch alle aus der Gutenberg Affaere gelernt, dass man Quellen immer angeben muss ;-) Im Uebrigen kann man auf dem Bild erkennen, dass es mit Sicherheit kein Flugplatz, sondern ein LKW-Uebungsplatz ist.
4. Einfach mal hinfliegen...
gugugy 17.11.2011
...und nachschauen. Für SPIEGEL-Reporter mit genügend Euro sicherlich kein Problem. Es gibt ein Angebot: http://www.privatejetscharter.de/airports/autonomen-region-xinjiang//yaerbashi-test-range/ap44217/ Vorher sollte Sie sich aber entscheiden, ob es nur ein Hinflug sein soll oder ob Sie auch zurück kommen wollen und ob Sie Spezialisten als Reisebegleiter brauchen: "Für Honoratioren und VIPs stellen wir bewaffnete Begleitung. Wir bieten ferner von Leibwächtern chauffierte Limousinen an." Also auf zu der chinesischen Miene mit integriertem Konzentrationslager und unterirdischem Hangar für unbekannte Fluggeräte in der Wüste Gobi. Und den Champus nicht vergessen...
5. .
amonn 17.11.2011
Zum mysteriösen Flughafen: im Forum zum ersten Artikel merkte jemand an, dass dort eventuell Formationen für Paraden geübt werden, was durchaus möglich erscheint. Ich halte aber eher ein Versuchsgelände für ferngesteuerte Fahrzeuge (also quasi die bereiften Gegenstücke zu Drohnen) für eine plausible Erklärung. Diese müssen dann von den Fahrern innerhalb der vorgezeichneten Fahrspuren geführt werden, oder es müssen sich wiederholende geometrische Muster (die Achten) abgefahren werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Internet
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 47 Kommentare
Fotostrecke
Google Maps: Mysteriöse Strukturen im chinesischen Wüstensand


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.