Nach Berichten über Armeeübergriffe Syrische Hacker attackieren al-Dschasira

Regierungstreue syrische Internetaktivisten versuchen, die Berichterstattung des arabischen Nachrichtensenders al-Dschasira im Netz zu behindern. Sie drangen in die Server des Senders ein und plazierten prosyrische Propaganda in einem Live-Blog.

Website der Syrian Electronic Army: "Wir wollen Baschar al-Assad"

Website der Syrian Electronic Army: "Wir wollen Baschar al-Assad"


Am Nachmittag des 29. Januar haben syrische Hacker die Website des arabischen Nachrichtensenders al-Dschasira angegriffen. Im Syria Live Blog des Senders hinterließen die Angreifer eine Nachricht. Neben einem Bild des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad schrieben sie: "Wieder einmal seid Ihr von der SEA gehackt worden." Darunter plazierten sie die Forderung "Wir wollen Baschar al-Assad". Hinter der Aktion steht offenbar die Syrian Electronic Army" (SEA), eine Gruppe regierungstreuer syrischer Internetaktivisten.

Al-Dschasira nutzt das Syria Live Blog als Nachrichtenticker, in den aktuelle Meldungen über die Auseinandersetzungen zwischen Armee und Aufständischen in Syrien aus unterschiedlichen Quellen einlaufen. Oftmals liest sich dieser Nachrichtenstrom wie eine Auflistung von Todesmeldungen.

Die Syrian Electronic Army hingegen bezeichnet sich selbst als eine Gruppe "enthusiastischer syrischer Jugendlicher, die die massive Verzerrung der Fakten über die aktuellen Aufstände in Syrien nicht passiv hinnehmen können". Laut "Ars Technica" handelt es sich bei der Attacke vom 29. Januar bereits um den zweiten Angriff der Gruppe auf die al-Dschasira-Website in diesem Monat. Zuvor hatte die SEA schon Web-Seiten der Harvard University und die Microblogging-Plattform Tumblr attackiert.

Auf ihrer Website bezeichnet die Gruppe ihren Angriff als ein Wiedereindringen in die al-Dschasira-Seite, durchgeführt von einem "professionellen syrischen Bataillon". Der Nachrichtensender selbst beschuldigen sie, "falsche und vorgefertigte" Meldungen über die Ausschreitungen in Syrien zu verbreiten. Außerdem wird dem Nachrichtensender aus Katar vorgeworfen, er rufe zum Aufstand auf und unterstütze "Washington und Tel Aviv" dabei, ihre Ziele zu erreichen.

Ob die Hackergruppe von der syrischen Regierung unterstützt wird, ist unklar. Einer Whois-Abfrage zufolge ist die Domain der SEA-Website seit dem 5. Mai 2011 in der syrischen Hafenstadt Tartus registriert. Laut "Ars Technica" werden die Seiten auf Servern des syrischen Internetproviders SCS-Net (Syrian Computer Society Network) gehosted, die der technikaffine Baschar al-Assad 1989 mitbegründet hatte.

mak



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.