Nach Burger King: Scherzbolde kapern Twitter-Konto von Jeep

   Twitter-Konto von Jeep: Unbekannte Scherzbolde machen mit den Angriffen Werbung Zur Großansicht


Twitter-Konto von Jeep: Unbekannte Scherzbolde machen mit den Angriffen Werbung

Nach dem Twitter-Account von Burger King haben jetzt Unbekannte auch den Account der Automarke Jeep geknackt. Andere Firmen würden sich so viel Aufmerksamkeit wünschen.

Erst ist das Twitter-Konto von Burger King gekapert worden, jetzt ist auch der Account der Automarke Jeep Opfer eines solchen Angriffs geworden. Unbekannte haben im Namen der Firma gepostet, die Marke sei an Cadillac verkauft worden und man werde die Produktion einstellen. Es sei unklar, ob die beiden Fälle zusammenhängen, sagte ein Firmensprecher.

Jedenfalls sind sie ähnlich: Über das Konto von Burger King hatte Unbekannten verbreitet, die Kette sei an den Konkurrenten McDonald's verkauft worden. Die Falschmeldung per Twitter blieb stundenlang stehen, bis sie von den Verantwortlichen entdeckt wurde. Daraufhin ließ Twitter das gekaperte Konto erst einmal für einen halben Tag blockieren.

Im Fall von Jeep ging es etwas schneller: Knapp eine Stunde nach der Übernahme des Accounts schaffte es Chryslers Social-Media-Agentur, mit Hilfe von Twitter die Kontrolle zurückzuerlangen. Stolz wurde auf Twitter verkündet: "We're back in the driver's seat", man sitze wieder hinter dem Steuer.

MTV täuscht Hack seines Accounts vor

Von einem Imageschaden für Jeep geht man bei Chrysler nicht aus - wohl zu Recht. "Jeep war in dieser Zeit ein Twitter-Trend", sagte Garsten. Tatsächlich dürften die Zwischenfälle eher zur unfreiwilligen Werbung für die jeweiligen Unternehmen werden. Auf der Plattform wird gewitzelt, der Name ist im Gespräch - und Burger King hat seit der Attacke mehr als 15.000 neue Follower gewonnen. Die Betreiber des Twitter-Accounts des Musiksenders MTV beschlossen daraufhin kurzerhand, einen ähnlichen Vorfall als Werbegag zu inszenieren.

Die Streiche und Blödeleien mit Firmenaccounts könnten allenfalls peinlich für die zuständigen Social-Media-Betreuer der Firmen werden oder für Twitter selbst: Das Unternehmen ist auf zahlende Werbekunden angewiesen. Die Leichtigkeit, mit der irgendwelche Spaßvögel ein Firmenkonto nach dem anderen aufzuknacken scheinen, könnte dem Image schaden. Tatsächlich ist der Login-Mechanismus mit nur einem Passwort nicht besonders sicher.

Besonders unangenehm: Die Profile trugen die ganze Zeit über das blaue Häkchen eines von Twitter selbst bestätigten Accounts. Doch auch den potentiellen Angreifern dürften die Angriffe in der Szene keinen Ruhm einbringen. In ihrer Spekulation, wer hinter den Streichen stecken könnte, schreibt Gizmodo zum Beispiel von einem "Angriff, wie man ihn von einem 15-Jährigen erwarten würde".

juh/AP/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Neues weltweites Gesetz machen !
madoxx1 20.02.2013
Menschen gleich welches Alters die sich in fremde Server sich reinhacken sollte man 30 Jahre Knast aufbrummen. Mir scheint als würde heute schon jeder Depp das Gefühl haben dies sei nur ein Kavaliersdelikt !
2.
exxploit 21.02.2013
Zitat von madoxx1Menschen gleich welches Alters die sich in fremde Server sich reinhacken sollte man 30 Jahre Knast aufbrummen. Mir scheint als würde heute schon jeder Depp das Gefühl haben dies sei nur ein Kavaliersdelikt !
also entweder sind sie ein typischer Troll oder haben null Ahnung von der Materie... Als hack kann man das ja wohl nicht bezeichnen wenn durch ein schlecht gesichterten Mail-Account das Twitter-Passwort neu gesetzt wird. IMHO sollte man den Social-Media-Futzi der Firmen mal ordentlich auf den Topf setzen wenn er es nicht hinbekommt sichere Passwörter für die Social Media Präsenz von millionenschweren Unternehmen zu setzen. Das hat nichts mit fehlender Kompetenz sondern schlicht mit Dummheit zu tun, denn das Whopper123 kein sicheres Passwort ist weiß selbst der Burgerbrater der bei BK am Herd steht :D:D Und nunja da ich immernoch denke das Sie ein Troll sind nehme ich mal die Aussage mit 30 jahre Knast für ein wenig virtuellen Vandalismus ohne nennenswerten Schaden (es hat den Unternehmen eher mehr Publicity gebracht) der in wenigen Sekunden/Minuten behoben werden kann, nicht ernst ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Twitter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
  • Zur Startseite

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.