Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nachahmer-App: Statt Yo heißt es Hey

Eine Million Dollar mit zwei Buchstaben - die Messenger-App Yo hat es vorgemacht. Ein Trittbrettfahrer versucht es jetzt mit einem Buchstaben mehr und hat auch damit verblüffenden Erfolg.

App Hey: Wenn Yo nicht mehr reicht Zur Großansicht

App Hey: Wenn Yo nicht mehr reicht

Yo war gestern, heute heißt es Hey. In der letzten Woche sorgte noch eine Benachrichtigungs-App für Schlagzeilen. Ihre einzige Fähigkeit bestand im Versand des Zwei-Buchstaben-Worts "Yo" auf ein anderes Mobilgerät, trotzdem konnten die Macher von Investoren eine Million Dollar Wagniskapital einsammeln. Logisch, dass dieser Erfolg sofort Trittbrettfahrer auf den Plan ruft. Nur ein paar Tage später ist denn auch der erste Klon zu haben, der seinem Original vom Design bis zum "Funktionsumfang" gleicht. Mit zwei kleinen Unterschieden.

Die neue App heißt "Hey" - womit auch klar ist, welches Wort in den Versand geht. Anders als beim Vorbild kann vorm Verschicken ausgewählt werden, wie viele Ypsilons das Wort enthalten soll. Nur eines für ein Durchschnitts-Hey oder gleich mehrere zum Jubeln, Flirten oder Nerven. Derzeit ist die Applikation noch nicht einmal in der Betaphase, aber Interessenten können sich schon einen ersten Überblick verschaffen.

Besonders für den englischsprachigen Raum scheint das auf den ersten Blick so albern wirkende Konzept gar nicht so dumm zu sein. "Hey" kann eine Begrüßung sein, passt aber als Warnung oder Aufmunterung. In Großbuchstaben dagegen fühlt sich der Empfänger schon beinah angeschnauzt: "HEY". Insofern sei das Drei-Buchstaben-Wort wohl das vielseitigste Kurzwort der englischen Sprache, heißt es im von den Twitter-Gründern betriebenen Nachrichten-Netzwerk medium.com. Abgesehen vom englischen F-Wort, natürlich.

Wenn sich die Beliebtheit des Vorgängers Yo wiederholt, könnte aus Hey ebenfalls eine Erfolgsgeschichte werden. Vor zwei Tagen übertraf die Zahl der Downloads bereits eine Million, berichtet die "Financial Times".

meu

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wo bleibt die WTF-App!?
Emmi 26.06.2014
Mal ehrlich...
2. Einfach albern.
xavier88 26.06.2014
Einfach unnötig. Und zwar beide Apps.
3. hey
sparrenburger 26.06.2014
äh meine natürl. yo - Ach ich weiß nich!
4. moment mal
sparrenburger 26.06.2014
1mio? Will ich auch - Tach - Mist nur deutsch, gut 100 000 reichen auch!
5.
vlabs 26.06.2014
Zitat von sparrenburger1mio? Will ich auch - Tach - Mist nur deutsch, gut 100 000 reichen auch!
"Moin" fänd ich, glaube ich, sogar ganz witzig. Wahlweise mit "Moin Moin" und "Moinsen" als Steigerung. ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.
Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: